Advertisement

Thermodynamik pp 133-185 | Cite as

Die Entropie

  • Klaus StierstadtEmail author
Chapter
  • 7.6k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Die Entropie ist wohl mit Abstand der am meisten missdeutete und am wenigsten verstandene physikalische Begriff. Das ist so, weil sie im Alltag und in unserer, von Kindheit her angesammelten, Erfahrung nicht direkt vorkommt. Trotzdem ist sie diejenige fundamentale Größe, die alle Prozesse in Natur und Technik reguliert. Die Entropie bestimmt, welche mit den physikalischen Grundgesetzen verträglichen Vorgänge unter gegebenen Bedingungen ablaufen können, und welche nicht. Das ist von großer Wichtigkeit für die Methoden der Energieumwandlung, die wir im 7. Kapitel besprechen werden. Diese Methoden unterliegen alle den beiden Bedingungen, die Clausius einmal so treffend formuliert hat: „Die Energie der Welt ist konstant. Die Entropie der Welt strebt einem Maximum zu.“ Natürlich muss man diese Aussagen bezüglich der „Welt“ unter den heutigen kosmologischen Gesichtspunkten betrachten, wobei ihre Absolutheit in Frage gestellt werden sollte. Aber nach aller bisherigen Erfahrung kann man davon ausgehen, dass sie gültig sind, wenn man die „Welt“ als einen endlichen, abgeschlossenen Teil des Universums versteht.

Supplementary material

References

  1. [Be3]
    Bennett, C. H., Sci. Am. 257(5), 88 (1987)CrossRefGoogle Scholar
  2. [Go2]
    Goulko, O., Facetten der Entropie. Facharbeit St. Anna-Gymnasium, München (2001/2003)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Physik-DepartmentUniversität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations