Advertisement

Thermodynamik pp 439-515 | Cite as

Systeme wechselwirkender Teilchen*

  • Klaus Stierstadt
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Im ersten Teil dieses Buches, in den Kap. 1 bis 6 hatten wir die atomistischen Grundlagen der Thermodynamik behandelt. Damit konnten wir ihre zentralen Begriffe, Temperatur, Wärme und Entropie, anhand sehr einfacher Modelle der Materie verstehen: dem idealen Gas, dem idealen Paramagnet und dem idealen Kristall. Wir haben auch gesehen, dass es äußerst schwierig ist, das thermodynamische Verhalten realer Stoffe auf mikroskopischer Basis quantitativ zu behandeln. Im zweiten und dritten Teil dieses Buches, in den Kap. 7 bis 10, haben wir dann in zunehmendem Maße auch Eigenschaften realer Stoffe betrachtet. Weil deren atomistische Behandlung aber so schwierig ist, haben wir uns dabei meist mit phänomenologischen Beschreibungen von Messergebnissen begnügt. Aber auch hierbei leistet die Thermodynamik nützliche Dienste, zum Beispiel bei der Wirkungsweise von Energieumwandlungsmaschinen (Kap. 7) oder beim Zusammenhang verschiedener Stoffeigenschaften und bei Transportvorgängen (Kap. 9 u. 10). Allerdings bleibt es unbefriedigend, wenn man das makroskopische Verhalten von Stoffen und Prozessen nicht aus mikroskopischen Gesetzmäßigkeiten herleiten und verstehen kann; das heißt aus den Eigenschaften der Atome bzw. Moleküle und der zwischen ihnen wirkenden Kräfte.

References

  1. [Fa]
    Farrar, J. M., T. P. Schaefer u. Y. T. Lee, AIP Conf. Proc. 11, 279 (1973)ADSCrossRefGoogle Scholar
  2. [Ba2]
    Baierlein, R., Thermal Physics. Cambridge UP, Cambridge (UK) (1999)Google Scholar
  3. [Ma]
    Maitland, G. C., M. Rigby, E. B. Smith u. W. A. Wakeham, Intermolecular Forces. Clarendon, Oxford (1981)Google Scholar
  4. [Ki]
    Kittel, C., Introduction to Solid State Physics (4. Aufl.). Wiley, New York, NY (1971)Google Scholar
  5. [Re2]
    Reif, F., Grundlagen der Physikalischen Statistik und der Physik der Wärme. de Gruyter, Berlin (1975)Google Scholar
  6. [Be1]
    Becker, R. u. W. Döring, Ferromagnetismus. Springer, Berlin (1939)zbMATHGoogle Scholar
  7. [Kn]
    Kneller, E., Ferromagnetismus. Springer, Berlin (1962)zbMATHGoogle Scholar
  8. [St1]
    Stierstadt, K., Physik der Materie. VCH, Weinheim (1989)Google Scholar
  9. [Do]
    Dorfmüller, T., Thermodynamik. In: Bergmann–Schaefer, Experimentalphysik Bd. 1 (11. Aufl.). de Gruyter, Berlin (1998)Google Scholar
  10. [Ze2]
    Zemansky, M. W.. Heat and Thermodynamics (5. Aufl.). Mc Graw-Hill, New York, NY (1968)Google Scholar
  11. [Ch]
    Chikazumi, S., Physics of Magnetism. Wiley, New York, NY (1964)Google Scholar
  12. [Ba4]
    Barker, J. A. u. D. Henderson, Rev. Mod. Phys. 48, 587 (1976)MathSciNetADSCrossRefGoogle Scholar
  13. [Wa1]
    Walton, A. J., Three Phases of Matter (2. Aufl.). Clarendon, Oxford (1983)Google Scholar
  14. [De]
    Demtröder, W., Experimentalphysik 3. Springer, Berlin (1996)zbMATHGoogle Scholar
  15. [Sch]
    Schroeder, D. V., An Introduction to Thermal Physics. Addison-Wesley, San Francisco, CA (1999)Google Scholar
  16. [At]
    Atkins, P. W., Physikalische Chemie. VCH, Weinheim (1987)Google Scholar
  17. [Mo]
    Morrish, A. H., The Physical Principles of Magnetism. Wiley, New York, NY (1965)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Physik-DepartmentUniversität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations