Advertisement

Einführung

  • Klaus StierstadtEmail author
Chapter
  • 7.8k Downloads
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Zur Einführung in die Wärmelehre bzw. Thermodynamik wollen wir zunächst Sinn und Zweck dieses Teilgebiets der Physik kennen lernen. Es ist eines der wichtigsten, aber auch der schwierigsten. Die Bezeichnungen „Wärmelehre“ und „Thermodynamik“ verwenden wir manchmal synonym, auch wenn das Puristen etwas stören sollte. Historisch gesehen hat sich das Gebiet aus der Dampfmaschinentechnik entwickelt: „Thermodynamik“ steht für die „lebendige Kraft der Wärme“. Zunächst werden die beiden Hauptziele der Thermodynamik kurz erläutert: einerseits die Möglichkeiten und Grenzen der Energieumwandlung zu erklären und andererseits die Temperaturabhängigkeit der Eigenschaften der Materie. Beide Bereiche werden später ausführlich in den Teilen II und III dieses Buches behandelt.

References

  1. [Re1]
    Reif, F., Statistical Physics, Berkeley Physics Course Vol. 5. McGraw-Hill, New York, NY (1965)Google Scholar
  2. [Ze2]
    Zemansky, M. W.. Heat and Thermodynamics (5. Aufl.). Mc Graw-Hill, New York, NY (1968)Google Scholar
  3. [Wa1]
    Walton, A. J., Three Phases of Matter (2. Aufl.). Clarendon, Oxford (1983)Google Scholar
  4. [Sch]
    Schroeder, D. V., An Introduction to Thermal Physics. Addison-Wesley, San Francisco, CA (1999)Google Scholar
  5. [Ba1]
    Baehr, H. D., Thermodynamik (6. Aufl.). Springer, Berlin (1988)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Physik-DepartmentUniversität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations