Advertisement

Interdiszipllnäre Risiko- und Sicherheitsforschung

  • Annely Rothkegel
  • Gerhard Banse
  • Ortwin Renn
Part of the acatech DISKUTIERT book series (ACATECHDISK)

Zusammenfassung

Risiko beruht auf dem Gegensatz zwischen Notwendigkeit und Möglichkeit.1 Erst wenn die Zukunft als von Menschen zumindest teilweise gestaltbar angesehen wird, ist es möglich, potenzielle Gefahren zu vermeiden oder deren Konsequenzen zu mildern.2 Das Denken in Kategorien von „Risiko“ (und auch „Chance“) setzt in Maßen Gestaltbarkeit der Zukunft und damit Vermeidbarkeit von tragischen Ereignissen durch Vorsorge voraus. Die Vorhersage möglicher Gefahren ist darauf angewiesen, dass kausale Beziehungen zwischen dem Verursacher derGefahr und den Konsequenzen gezogen werden können. Diese Kausalbeziehungen können systematisch, anekdotisch, religiös oder magisch sein.3 Da die Konsequenzen unerwünscht sind, umfasst „Risiko“ immer auch ein normatives Konzept. Die Gesellschaft ist angehalten, Risiken zu vermeiden, zu verringern oder zumindest zu kontrollieren. Mit Zunahme dertechnischen Gefahrenpotenziale und der kulturellen Einverleibung von externen Gefahren in berechenbare Risikokalküle wächst der Bedarf an Risiko-Wissenschaft und -Manaqement.4

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Banse 1996.
    Banse, G.: „Herkunft und Anspruch der Risikoforschung.“ In: Ders. (Hrsg.): Risikoforschung zwischen disziplinarität und lnterdisziplinarität, Berlin: Edition Sigma, 1996, S.15–72.Google Scholar
  2. Beck 1986.
    Beck, U.: Die Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne, Frankfürt/Main: Suhrkamp, 1986.Google Scholar
  3. Boholm 1998.
    Boholm, A: “Comparative Studies of Risk Perception: A Review of Twenty Years of Research.” Journal of Risk Research 1 (1998), Nr. 2, S. 135–163.CrossRefGoogle Scholar
  4. Douglas 1966.
    Douglas M.: Purity and Danger: Concepts of Pollution of Taboo, London: Routledge and Kegan Paul, 1966.CrossRefGoogle Scholar
  5. Douglas/Wildavsky 1982.
    Douglas, M./ Wildavsky, A.: Risk and Culture, Berkeley: University of California Press, 1982.Google Scholar
  6. Ewald 1993.
    Ewald, F.: Der Vorsorgestaat, Frankfürt/Main: Suhrkamp, 1993.Google Scholar
  7. Freudenburg/Pastor 1992.
    Freudenburg, W. R./ Pastor, S. K.: “Public Responses to Technological Risk: Toward a Sociological Perspective.” In: Sociological Quarterly 33 (1992), Nr. 3, S. 389–412.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gill 2001.
    Gill, B.: Kosmologisches Denken. Über die Wirkung von Naturvorstellungen in Technikund Umweltkonflikten, (HabiIitationsschrift, Ludwig-Maxi milians-Universität), München, 2001.Google Scholar
  9. Hohenemser et al, 1983.
    Hohenemser, C./ Kates, R. W./ Slovic, P: “The Nature of Technological Hazard.” In: Science 220 (1983), S. 378–384.CrossRefGoogle Scholar
  10. IRGC 2005.
    International Risk Governance Council (IRGC): Risk Governance: Towards an Integrative Approach, (White Paper No.1, written by 0. Renn with an annex by P. Graham), Genf: IRGC, 2005.Google Scholar
  11. Jaeger et al. 2001
    Jaeger, C./ Renn, D./ Rosa, E./ Webler, T.: Risk, Uncertainty and Rational Action, London: Earthscan, 2001.Google Scholar
  12. Jungermann/Slovic 1993.
    Jungermann, H./ Slovic, P.: „Charakteristika individueller Risikowahrnehmung.“ In: Krohn, W./ Krucken, G. (Hrsg.): Riskante Technologien: Reflexion und Regulation. Frankfürt/ Main: Suhrkamp, 1993, S. 79–100.Google Scholar
  13. Kasperson 1992.
    Kasperson, R. E.: “The Social Amplification of Risk: Progress in Developing an Integrative Framework.” In: Krimsky, S./ GolDing, D. (Hrsg.): Social Theories of Risk, Westport: Praeger, 1992.Google Scholar
  14. Kasperson et al. 1988
    Kasperson, R. E./ Renn, D./ Slovic, P./ Brown, H. S./ Emel, J./ Goble, R./ Kasperson, J. S./ Ratick, S.: “The Social Amplification of Risk: A Conceptual Framework.” In: Risk Analysis 8 (1988), 5.177–187.CrossRefGoogle Scholar
  15. Luhmann 1990.
    Luhmann, N.: “Technology, Environment, and Social Risk: A Systems Perspective.” In: Industrial Crisis Quarterly 4 (1990), S. 223–231.Google Scholar
  16. Luhmann 1991.
    Luhmann, N.: Soziologie des Risikos, Berlin: Springer, 1991.Google Scholar
  17. Luhmann 1993.
    Luhmann, N.: „Risiko und Gefahr.“ In: Krohn, W./ Krucken, G. (Hrsg.): Riskante Technologien: Reflexion und Regulation, Frankfürt/Main: Suhrkamp, 1993, S. 138–185.Google Scholar
  18. Markowitz 1990.
    Markowitz, J.: „Kommunikation Über Risiken — Eine Theorie-Skizze.“ In: Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 3 (1990), S. 385–420.Google Scholar
  19. NRC 1983.
    National Research Council, Committee on the Institutional Means for Assessment of Risks to Public Health (NRC): Risk Assessment in the Federal Government: Managing the Process, Washington: National Academy Press, 1983.Google Scholar
  20. OECD 2003.
    DECO: Emerging Systemic Risks. Final Report to the DECO Futures Project, Paris: DECO Press, 2003.Google Scholar
  21. Pidgeon 1997.
    Pidgeon, N. F.: “The Limits to Safety? Calture, Politics, Learning and Manmade Disasters.” In: Journal of Contingencies and Crisis Management 5 (1997), Nr. 1, S. 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rayner 1990.
    Rayner, S.: Risk in Cultural Perspective: Acting under Uncertainty, Dordrecht, Boston: Kluwer,1997.Google Scholar
  23. Renn 2008.
    Renn, O.: Risk Governance. Coping with Uncertainty in a Complex World, London: Earthscan, 2008.Google Scholar
  24. Renn/Keil 2008.
    Renn, D./ Keil, F.: „Systemische Risiken: Versuch einer Charakterisierung.“ In: GAIA Okoloqische Perspektiven für Wirtschaft und Gesellschaft 4 (2008), Nr. 17, S. 349–354.Google Scholar
  25. Renn/Klinke 2001.
    Renn, D./ Klinke, A.: “Environmental Risk — Perception, Evaluation and Management: Epilogue.” In: Böhrn, G./ Nerb, J./ McDaniels, T./ Spada, H. (Hrsg.): Environmental Risks: Perception, Evaluation and Management, Amsterdam: Elsevier Science, 2001, S. 275–299.CrossRefGoogle Scholar
  26. Renn/Walker 2007.
    Renn, D./ Walker, K.: “Lessons Learned. A Re-Assessment of the IRGC Framework on Risk Governance.” In: Renn, D./ Walker, K. (Hrsg.): Global Risk Governance. Concept and Practice Using the IRGC Framework, (International Risk Governance Council Bookseries 1), Berlin, Heidelberg: Springer, 2007, S. 331–360.CrossRefGoogle Scholar
  27. Renn et al. 1992
    Renn, D./ Burns, W. J./ Kasperson, J. X./ Kasperson, R. E./ Slovic, P.: “The Social Amplification of Risk: Theoretical Foundations and Empirical Applications.” In: Journal of Social Issues 48 (1992), Nr. 4, S. 137–160.CrossRefGoogle Scholar
  28. Renn et al. 2007
    Renn, D./ Schweizer, P.-J./ Dreyer, M./ Klinke, A.: Risiko. Über den gesellschaftlichen Umgang mit Unsicherheit, München: ÖKDM Verlag 2007.Google Scholar
  29. Rothkegel 2000.
    Rothkegel, A.: “Transfer of Knowledge in Cross-Cultural Discourse.” In: Jarvella, R./ Lundquist, L. (Hrsg.): Language, Text, and Knowledge. Berlin: Mouton, de Gruyter, 2000, S. 189–206.Google Scholar
  30. Rothkegel 2008.
    Rothkegel, A.: „Wissenssysteme und ihre konzeptuellen Transformationen in der Experten/ Nichtexperten-Kommunikation: Technikkommunikation in kultureller Perspektive.“ In: Rosch, O. (Hrsg.): Technik und Kultur. Berlin: Verlag News & Media, 2008, S. 48–60.Google Scholar
  31. Rothkegel 2009.
    Rothkegel, A.: Technikkommunikation. Linguistische Grundlagen der Medien-Wissensund Textarbeit, Wien, Konstanz: UTB 2009 (im Erscheinen).Google Scholar
  32. RothkegeljVilliger 2005.
    Rothkegel, A./ Villiger, C.: „Modellierung von Risikowissen und multilinguale Textproduktion.“ In: Braun, S./ Kohn, K. (Hrsg.): Sprache(n) in der Wissensgesellschaft, Frankfürt: Lang, 2005, S. 205–212.Google Scholar
  33. Shrader-Frechette 1991.
    Shrader-Frechette, K. S.: Risk and Rationality. Philosophical Foundations for Populist Reforms, Berkeley: University of California Press, 1991.Google Scholar
  34. Siovic 1992.
    Siovic, P.: “Perceptions of Risk: Reflections on the Psychometric Paradigm.” In: Krimsky, S./ GolDing, D. (Hrsg.): Social Theories of Risk, Westport: Praeger, 1992, S. 153–178.Google Scholar
  35. Sjöberg 2001.
    Sjöberg, L.: “Political Decisions and Public Risk Perception.” In: Reliability Engineering & System Safety 72 (2001), S. 115–123.CrossRefGoogle Scholar
  36. Streffer et al. 2000
    Streffer, C./ Bücker, J./ Cansier, A./ Cansier, D./ Gethmann, C. F./ Guderian, R./ Hanekamp, G./ Henschler, D./ Pöch, G./ Rehbinder, E./ Renn, O./ Slesina, M./ Wuttke, K.: Umweltstandards. Kombinierte Expositionen und ihreAuswirkungen auf den Menschen und seine Umwelt, Berlin: Springer, 2000.Google Scholar
  37. Swiss Re 1998.
    Swiss Re: Safety Culture — a Reflection of Risk Awareness, Zürich: Swiss Reinsurance Company, 1998.Google Scholar
  38. Wiedemann 1993.
    Wiedemann, P. M.: „Tabu, Sünde, Risiko: Veränderungen dergesellschaftlichen Wahrnehmung von Gefährdungen.“ In: Bayerische Ruckversicherung (Hrsg.): Risiko ist ein Konstrukt. Wahrnehmungen zur Risikowahrnehmung, München: Knesebeck, 1993,S. 43–67.Google Scholar
  39. Wildavsky 1984.
    Wildavsky, A.: „Die Suche nach einer fehlerlosen Risikominderungsstrategie.“ In: Lange, S. (Hrsg.): Ermittlung und Bewertung industrieller Risiken, Berlin: Springer, 1984, S. 224–233.Google Scholar
  40. WBGU 1999.
    Wissenschaftlicher Beirat derBundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU): Welt im Wandel: Der Umgang mit globalen Umweltrisiken, Berlin: Springer 1999.Google Scholar

Copyright information

© acatech — Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Annely Rothkegel
  • Gerhard Banse
    • 2
  • Ortwin Renn
    • 1
    • 3
  1. 1.Universität StuttgartStuttgartDeutschland
  2. 2.Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)Deutschland
  3. 3.Universität gehörigen Interdisziplinären Forschungsschwerpunkts Risiko und Nachhaltige Technikentwicklung am Internationalen ZenZentrum für Kultur- und Technikforschung (ZIRN)Deutschland

Personalised recommendations