Advertisement

Sicherheitsmodelle und Kommunikations-Risiko

  • Annely Rothkegel
Part of the acatech DISKUTIERT book series (ACATECHDISK)

Zusammenfassung

Die Kommunikation von „Sicherheit“ verläuft vor dem Hintergrund der zugrunde gelegten Sicherheitsmodelle, die jeweils durch bestimmte Merkmale gekennzeichnet sind. Die Frage stellt sich, ob es typische Kommunikationsmuster gibt, die den Rahmen für bestimmte Konfigurationen solcher Merkmale determinieren. Umgekehrt kann gefragt werden, welche Sicherheitsmodelle für welche Kommunikationszwecke bzw. Kommunikationssituationen relevant sind. Dabei wäre von Interesse, welche Merkmalkonfigurationen in und durch Kommunikation vorausgesetzt, entwickelt und vermittelt werden. Die Voraussetzungen beziehen sich auf das Hintergrundwissen der an der Kommunikation Beteiligten. Mit „Entwicklung“ ist gemeint, dass die Modelle im dialogischen Austausch bzw. im Diskurs weiter elaboriert und spezifiziert werden. Die Vermittlung schließlich bezieht dieTransformationen ein, die die ursprünglich in die Kommunikation eingebrachten Sicherheitsmodelle durch Anpassung erfahren. Mit Blick auf die fachexterne Kommunikation ergeben sich Probleme aus der Tatsache, dass Begriffssysteme eine dynamische Angelegenheit sind. Ein Großteil sogenannter Sachdiskussionen sind Diskussionen um begriffliche Abgrenzung und Zurechtrückung. In der internationalen Kommunikation kommen kulturell bestimmte Unterschiede zu den sprachlichen hinzu. Das Kommunikationsrisiko ist weiterhin erhöht, Entsprechend bemüht man sich in internationalen Normungsausschüssen um Harmonisierung, das heißt um Festlegungen für den Gebrauch, die aus dem Angebot möglicher Definitionen ausgefiltert werden.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arntz/Picht/Mayer 2004.
    Arntz, R./ Picht, H./ Mayer, F. (Hrsg.): Einführung in die Terminologiearbeit, Hildesheim: Olms 2004.Google Scholar
  2. Banse/Bechmann 1998.
    Banse, G./ Bechmann, G.: lnterdisziplinare Risikoforschung. Eine Bibliographie, Opladen: Westdeutscher Verlag, 1998.Google Scholar
  3. Brinker 2005.
    Brinker, K.: Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden, 6. Aufl Berlin: Schmidt, 2005.Google Scholar
  4. Brosius 2005.
    Brosius, H. B.: Methoden derempirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung, Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 2005.Google Scholar
  5. Budin 1996.
    Budin, G.: Wissensorganisation und Terminologie. Tübingen: Narr, 1996.Google Scholar
  6. Duden 2002.
    Dudenredaktion (Hrsg.): Bedeutungswörterbuch, 3. Aufl Mannheim: Dudenverlag, 2002.Google Scholar
  7. Ehlich 2007.
    Ehlich, K.: Sprache und sprachliches Handeln, Berlin: De Gruyter 2007.Google Scholar
  8. Fritz/Hundsnurscher 1994.
    Fritz, G., Hundsnurscher, F. (Hrsg.): Handbuch der Dialoganalyse, Tubingen: Niemeyer, 1994Google Scholar
  9. Gerzymisch-Arbogast 1996.
    Gerzymisch-Arbogast, H.: Termini im Kontext. Verfahren zur Erschließung und Übersetzung dertextspezifischen Bedeutung von fachlichen Ausdrücken, Tübingen: Narr, 1996.Google Scholar
  10. Göpferich/Schmitt 1996.
    Göpferich, S./ Schmitt, P. A.: „Begriffund adressatengerechte Benennung: Die Terminologiekomponente beim Technical Writing.“ In: Krings, Hans (Hrsg.): Wissenschaftliche Grundlagen derTechnischen Kommunikation, Tübingen: Narr, S. 369–402.Google Scholar
  11. Heinemann/Heinemann 2002.
    Heinemann, M./ Heinemann, W. (Hrsg.): Grundlagen der Textlinguistik, Tübingen: Niemeyer, 2002.Google Scholar
  12. Hennig/Tjarks-Sobhani 2008.
    Hennig, J./ Tjarks-Sobhani, M. (Hrsg.): Terminologiearbeit für Technische Dokumentation, Lübeck: Schmidt-Römhild. 2008.Google Scholar
  13. Hörning 2001.
    Hörning, K. H.: Experten des Alltags. Die Wiederentdeckung des praktischen Wissens, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft, 2001.Google Scholar
  14. Hoffmann et al. 1998
    Hoffmann, L./ Kalverkamper, H./ Wiegand, H. (Hrsg.): Ein internationales Handbuch zur Fachsprachenforschung und Terminologiewissenschaft, Berlin: deGruyter, 1998.Google Scholar
  15. Johnson-Laird 1983.
    Johnson-Laird, P.: Mental models: towards a cognitive science of language. Inference, and conscieousness, Cambridge MA: Harvard University Press, 1983.Google Scholar
  16. King 2008.
    King, B. E.: Finding the Concept, Notjust the Word: A Librarian’s Guide to Ontologies, Oxford: Chandos, 2008.Google Scholar
  17. Klappenbachj Steinitz 1974.
    Klappenbach, R./ Steinitz, W.: Wörterbuch der deutschen Gegenwartssprache, Berlin: Akademie Verlag, 1974.Google Scholar
  18. Konerding 1993.
    Konerding, K.-P.: Frames und lexikalisches Bedeutungswissen, Tübingen: Niemeyer, 1993.Google Scholar
  19. Kutzner 1991.
    Kutzner, M.: Mentale Konstruktion von Begriffen, Frankfurt: Lang, 1991.Google Scholar
  20. Liebert 2003.
    Libert, W.-A.: „Zu einem genetischen Konzept von Schlusselwortern.“ In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik 38 (2003), S. 57–83.Google Scholar
  21. Löbner 2003.
    Löbner, S.: Semantik. Eine Einführung, Berlin: deGruyter, 2003.Google Scholar
  22. Rothkegel 2000.
    Rothkegel, A.: „Transfer of knowledge in cross-cultural discourse.“ In: Jarvella, R./ Lundquist, L. (Hrsg.): Language, Text, and Knowledge, Berlin: Mouton, deGruyter, 2000, S. 189–206.Google Scholar
  23. Rothkegel 2008.
    Rothkegel, A.: „Wissenssysteme und ihre konzeptuellen Transformationen in der Experten/ Nichtexperten-Kommunikation: Technikkommunikation in kultureller Perspektive.“ In: Rösch, O. (Hrsg.): Technik und Kultur, Berlin: Verlag News & Media, S. 48–60.Google Scholar
  24. Rothkegel 2009.
    Rothkegel, A.: Technikkommunikation. Linguistische Grundlagen der Medien-, Wissensund Textarbeit, Wien, Konstanz: UTB, 2009 (im Erscheinen).Google Scholar
  25. Rothkegel/Villiger 2005.
    Rothkegel, A./ Villiger, C.: „Modellierung von Risikowissen und multilinguale Textproduktion.“ In: Braun, S./ Kohn, K. (Hrsg.): Sprache(n) in der Wissensgesellschaft, Frankfurt: Lang 2005, S. 205–212.Google Scholar
  26. Schnotz 1994.
    Schnotz, W.: Aufbau von Wissensstrukturen. Untersuchungen zur Kohärenzbildung bei Wissenserwerb mit Texten, Weinheim: Beltz, 1994.Google Scholar
  27. Schröder 2003.
    Schröder, T.: Die Handlungsstruktur von Texten. Ein integrativer Beitrag zurTexttheorie, Tübingen: Narr, 2003.Google Scholar
  28. Schubert 2007.
    Schubert, K.: Wissen, Sprache, Medium, Arbeit. Ein integratives Modell der ein-und mehrsprachigen Fachkommunikation, Tübingen: Narr, 2007.Google Scholar
  29. Searle 1969.
    Searle, J. R.: Speech Acts, Cambridge: Cambridge University Press, 1969. (Deutsch: Sprechakte, Frankfurt/Main: Suhrkamp, 1971.)Google Scholar
  30. Sommerfeldt 2008.
    Sommerfeldt, K.-E.: Bezeichnungen im Umkreis des Menschen und ihr Wandel, Frankfurt: Lang, 2008.Google Scholar
  31. Staffeldt 2008.
    Staffeldt, S.: Einführung in die Sprechakttheorie, Tübingen: Stauffenburg, 2008.Google Scholar
  32. Stieniezka 2006.
    Stieniezka, N.: Das „narrensichere“ Auto. Die Entwicklung passiver Sicherheitstechnik in der Bundesrepublik Deutschland, Darmdtadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2006.Google Scholar
  33. Thalmann 2005.
    Thalmann, A.T.: Risiko Elektrosmog. Wie ist Wissen in derGrauzone zu kommunizieren? Weinheim: Beltz, 2005.Google Scholar
  34. Villiger 2008.
    Villiger, C.: „Schlüsselwörter zum Wissen: Mehrsprachige Terminologie kooperatiiv erstellen und nutzen.“ In: Sprache und Datenverarbeitung (2008), Nr. 2, S. 9–26.Google Scholar
  35. Wahrig 1973.
    Wahrig, G.: Deutsches Worterbuch, 1. Aufl. Gütersloh: Bertelsmann, 1973.Google Scholar
  36. Wahrig 2006.
    Wahrig-Redaktion: Die deutsche Rechtschreibung, München: Wissen Media Verlag (vormals Bertelsmann), 2006.Google Scholar
  37. Wendt 1997.
    Wendt, S.: Terminus — Thesaurus — Text. Theorie und Praxis von Fachbegriffssystemen und ihrer Repräsentation in Fachtexten, Tubingen: Narr, 1997.Google Scholar
  38. Ziem 2008.
    Ziem, A.: Sprachliches Wissen und Frames. Kognitive Aspekte dersemantischen Kompetenz, Berlin: deGruyter, 2008.Google Scholar

Copyright information

© acatech — Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Annely Rothkegel

There are no affiliations available

Personalised recommendations