Notwendige Metaphern?

  • Mathias Gutmann
  • Benjamin Rathgeber
Chapter
Part of the Ethics of Science and Technology Assessment book series (ETHICSSCI, volume 37)

Zusammenfassung

Notwendige Metaphern – dies scheint auf den ersten Blick eine widersinnige sprachliche Konstruktion zu sein: Nach linguistischen Metaphernkonzepten können Metaphern etwa als lexikalisiert, konventionalisiert, dunkel, kühn oder gar als lebendig, tot oder euphemistisch bezeichnet werden. Auch weisen moderne epistemologische Überlegungen in der Funktion von Metaphern darauf hin, dass diese für wissenschaftliche bzw. wissenschaftstheoretische Zwecke nutzbar sind. So lassen sich in wissenschaftlichen Theorie- oder Modellsprachen jeweils Metaphern identifizieren, welche als anschauliche Katachresen für unanschauliche Zusammenhänge gebraucht werden (z. B. die Schallwellenmetaphorik in der Akustik oder die Strommetaphorik in der Elektrodynamik). Hier übernimmt die Metapher aber nur eine rein didaktische Rolle für die Veranschaulichung abstrakter Zusammenhänge, jedoch keine eigentlich und zwingend konstitutive Funktion.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Abrams M H (1978) Spiegel und Lampe. Fink, MünchenGoogle Scholar
  2. Brandom R B (2001) Begründen und Begreifen. Eine Einführung in den Inferentialismus. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Braungart G, Grubmüller K, Müller J-D, Vollhardt F, Weimar K, Fricke H (Hrsg) (2000) Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  4. Cochetti S (2004) Differenztheorie der Metapher. Lit, MünsterGoogle Scholar
  5. Davidson D (1978) What Metaphors Mean. In: ders.: Inquiries into Truth and Interpretation. Oxford University Press, Oxford, 1984, S. 245–264Google Scholar
  6. Dummett M (1992) Ursprünge der analytischen Philosophie. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  7. Gadamer H-G (1996) Der Anfang der Philosophie. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  8. Gethmann C F (1993) Dasein: Erkennen und Handeln: Heidegger im phänomenologischen Kontext. Walter de Gruyter, Berlin & New YorkGoogle Scholar
  9. Gutmann M (2004) Erfahren von Erfahrungen. Dialektische Studien zur Grundlegung einer philosophischen Anthropologie. transcript Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  10. Gutmann M (2005) Gene und Ethik. Wissenschaftstheoretische Rekonstruktionen zu einem Missverständnis. In: Dabrock P, Ried J (Hrsg) Therapeutisches Klonen als Herausforderung für die Statusbestimmung des menschlichen Embryos, mentis, Paderborn, S. 89–108Google Scholar
  11. Gutmann M, Rathgeber B (2008) Information as metaphorical and allegorical construction: some methodological preludes. Poiesis & Praxis 5(3/4):11–232Google Scholar
  12. Gutmann M, Weingarten M (2001) Die Bedeutung von Metaphern für die biologische Theoriebildung. DZPh 4:549–566Google Scholar
  13. Hegel G W F (1985) Phänomenologie des Geistes. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  14. Heidegger M (1992) Die Grundbegriffe der Metaphysik. Klostermann, FrankfurtGoogle Scholar
  15. Holz H (2003) Widerspiegelung. transcript Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  16. Janich P (2006) Was ist Information? Kritik einer Legende. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar
  17. Kant I (1974) Kritik der reinen Vernunft. Hrsg. v. Weischedel W, Suhrkamp, Frankfurt. a. M.Google Scholar
  18. König J (1937) Sein und Denken. Studien im Grenzgebiet von Logik, Ontologie und Sprachphilosophie. Niemeyer, HalleGoogle Scholar
  19. König J (1994) Bemerkungen zur Metapher. In: Dahms G (Hrsg) König. Kleine Schriften. Alber Verlag, Freiburg & München, S. 156–176Google Scholar
  20. Koppe, F (2004) Metapher. In: Mittelstraß J (Hrsg) Enzyklopädie. Philosophie und Wissenschaftstheorie. Metzler, Stuttgart, S. 867–870Google Scholar
  21. Kurz, G. (2004): Metapher, Allegorie, Symbol. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen.Google Scholar
  22. Misch G (1994) Der Aufbau der Logik auf dem Boden der Philosophie des Lebens, Alber, FreiburgGoogle Scholar
  23. Rathgeber B, Gutmann M (2008) What is mirrored by mirror neurons? In: Focus: Information – a universal metaphor?, Poesis & Praxis: International Journal of Ethics of Science and Technology Assessment, Springer, S. 233–249Google Scholar
  24. Scholz H (1991) Bild, Darstellung, Zeichen. Alber Verlag, FreiburgGoogle Scholar
  25. Searle, J. (1979): Expression and Meaning. Cambridge Univ. Press Cambridge.CrossRefGoogle Scholar
  26. Trawny, P. (2006): Sprache als Ab-Grund. Zu Heideggers “Erschütterung der Logik”. In: Denker, A. & Zaborowski, H. (Hrsg.), Heidegger und die Logik. Rodopi, Amsterdam.Google Scholar
  27. Tugendhat E (1992a) Die Seinsfrage und ihre sprachliche Grundlage. In: ders., Philosophische Aufsätze. Suhrkamp, Frankfurt, S. 80–107Google Scholar
  28. Tugendhat E (1992b) Heideggers Seinsfrage. In: Ders., Philosophische Aufsätze. Suhrkamp, Frankfurt, S. 108–135Google Scholar
  29. Weingarten M (1996) Anfänge und Ursprünge – Programmatische Überlegungen zum Verhältnis von logischer Hermeneutik und hermeneutischer Logik. In: Hartmann D, Janich P. (Hrsg) Methodischer Kulturalismus. Zwischen Naturalismus und Postmoderne. Suhrkamp, Frankfurt a. M. S. 285–315Google Scholar
  30. Weinrich H (1980) Metapher. In: Ritter J, Gründer K. (Hrsg) Historisches Wörterbuch der Philosophie. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt, S. 1179–1186Google Scholar
  31. Wittgenstein L (1984) Tractatus logico-philosophicus. Werkausgabe Bd. 1, Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Mathias Gutmann
    • 1
  • Benjamin Rathgeber
    • 2
  1. 1.Institut für PhilosophieUniversität KarlsruheKarlsruheDeutschland
  2. 2.Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für PhilosophieKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations