Advertisement

Umschriebene Entwicklungsstörungen

  • Hans G. Schlack
  • Günter Esser
Chapter
  • 4k Downloads

Zusammenfassung

Umschriebene Entwicklungsstörungen (nach früherer Terminologie „Teilleistungsschwächen“) gibt es auf motorischem, sprachlichem und kognitivem Gebiet. Zu Letzterem sieht die ICD-10 nur die Kategorie der schulischen Fertigkeiten (F81) vor, was eine erhebliche Einschränkung angemessener Kodierungsmöglichkeiten bedeutet und den konkreten Gegebenheiten in der Praxis nicht gerecht wird; schließlich fallen die „Entwicklungsstörungen schulischer Fertigkeiten“ nicht zum Zeitpunkt des Schulbeginns vom Himmel, sondern haben schon im Vorschulalter ihre erkennbaren Vorläufersymptome. Diese werden nach Michaelis (2004) als „frühe Lernstörungen“ und in der angelsächsischen Literatur als „specific learning disorders“ bezeichnet (s. unten).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bode H (2005) Indikationen zur Verordnung von Logopädie bei umschriebenen Entwicklungsstörungen der Sprache und bei Zweisprachigkeit (Leitlinien Kinder-und Jugendmedizin, R11). Elsevier, Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  2. Bös K (2003) Motorische Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen. In: Schmidt W, Hartmann-Tews I, Brettschneider WD (Hrsg) Erster Deutscher Kinder-und Jugendsportbericht. Hoffmann, Schorndorf, S 85–109Google Scholar
  3. Dernick R (2005) FamilienErgo®. Ein Kompetenztraining für Kinder von 41/2 bis 7 Jahren. http://www.FamilienErgo.de. Gesehen 01 Apr 2009Google Scholar
  4. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg) (1993) Internationale Klassifikation psychischer Störungen, ICD-10, Kapitel V(F). Huber, Bern, S 262–281Google Scholar
  5. Dordel S (2000) Kindheit heute: Veränderte Lebensbedingungen=reduzierte motorische Leistungsfähigkeit? Motorische Entwicklung und Leistungsfähigkeit im Wandel. Sportunterricht 49: 341–349Google Scholar
  6. Egmond-Fröhlich A von (2007) Risiken für Psyche und Körper. Übermäßiger Medienkonsum von Kindern und Jugendlichen. Dtsch Ärztebl 104(38): A2560–2564Google Scholar
  7. Esser G (1994) Die Bedeutung organischer und psychosozialer Risikofaktoren für die Entstehung von Teilleistungsschwächen. Frühförderung interdisziplinär 13: 49–60Google Scholar
  8. Esser G, Schmidt MH (1990) Der Verlauf psychiatrischer Störungen und Minimaler Cerebraler Dysfunktion im Längsschnitt bei Kindern von acht bis dreizehn Jahren. In: Schmidt MH (Hrsg) Fortschritte in der Psychiatrischen Epidemiologie. VCH, Weinheim, S 35–73Google Scholar
  9. Esser G, Wyschkon A (2000) Umschriebene Entwicklungsstörungen. In: Petermann F (Hrsg) Lehrbuch der Klinischen Kinderpsychologie und psychotherapie. Hogrefe, Göttingen, S 409–430Google Scholar
  10. Karch D (2005) Physiotherapie bei neurologisch bedingten Entwicklungsstörungen (Leitlinien Kinder-und Jugend medizin, R10). Elsevier, Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  11. Kurth BM, Schaffrath Rosario A (2007) Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugend lichen in Deutschland. Ergebnisse des bundesweiten Kinder-und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz 50: 736–743CrossRefGoogle Scholar
  12. Lampert T, Mensink GBM, Romahn N, Woll A (2007) Körperlichsportliche Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Ergebnisse des Kinder-und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz 50: 634–642CrossRefGoogle Scholar
  13. Largo RH, Fischer JE, Caflisch JA (2002) Zürcher Neuromotorik. AWE, ZürichGoogle Scholar
  14. Lunsing RJ, Hadders-Algra M, Huisjes HJ, Touwen BCL (1992) Minor neurological dysfunction from birth to 12 years. Puberty is related to decreased dysfunction. Dev Med Child Neurol 34: 404–409PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Michaelis R (2004) Frühe Lernstörungen. In: Schlack HG (Hrsg) Entwicklungspädiatrie. Marseille, München, S 149–160Google Scholar
  16. Michaelis R, Berger R, Barth K (2008) 7-Punkte-Suchtest zur Erfassung früher Lernstörungen. Kinderärztliche Praxis 79: 231–236Google Scholar
  17. Neuhäuser G, Ohrt B (2004). Das motorischungeschickte Kind. In: Schlack HG (Hrsg) Entwicklungspädiatrie. Marseille, München, S 141–148Google Scholar
  18. Opper E, Worth A, Wagner M, Bös K (2007) Motorik-Modul (MoMo) im Rahmen des Kinder-und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz 50: 879–888CrossRefGoogle Scholar
  19. Schlack HG (2001) Inflation funktioneller Therapien im Kindesalter. Was wirkt? Was ist sinnvoll? Kinderärztl Prax 72: 1–6Google Scholar
  20. Soorani-Lunsing IJ, Touwen BCL (1995) Welchen Einfluss hat die Pubertät auf leichte Hirnfunktionsstörungen (MND) und Verhaltensprobleme? Kindheit Entwicklung 4: 138–142Google Scholar
  21. Spitzer M (2005) Vorsicht Bilds chirm. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  22. Starker A, Lampert T, Worth A, Oberger J, Kahl H, Bös K (2007) Motorische Leistungsfähigkeit. Ergebnisse des Kinder-und Jugendgesundheitssurveys. Bundesgesundheitsbl-Gesundheitsforsch-Gesundheitsschutz 50: 775–783CrossRefGoogle Scholar
  23. Straßburg HM (2005) Indikationen zur Verordnung von Ergotherapie (Leitlinien Kinder-und Jugendmedizin, R12). Elsevier, Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  24. Touwen BCL (1982) Die Untersuchung von Kindern mit geringen neurologischen Funktionsstörungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  25. Warnke A (2003) Umschriebene Entwicklungsstörungen. In: Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M, Warnke A (Hrsg) Entwicklungspyschiatrie. Schattauer, Stuttgart, S 397–466Google Scholar
  26. Zimmer R (2007) Handbuch der Psychomotorik—Theorie und Praxis der psychomotorischen Förderung. Herder, Freiburg/BrGoogle Scholar

Literatur

  1. Buschmann A (2008) Heidelberger Elterntraining zur frühen Sprachförderung Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  2. Esser G (1991) Was wird aus Kindern mit Teilleistungsschwächen? Der langfristige Verlauf umschriebener Entwicklungsstörungen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  3. Esser G, Schlack HG (2003) Umschriebene Entwicklungsstörungen. Bedeutung und langfristiger Verlauf. Kinderärztl Prax 74: 304–315Google Scholar
  4. Grimm H, Doil H (2000) Elternfragebögen für die Erfassung von Risikokindern (ELFRA). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Grimm H, Aktas M, Jungmann T, Peglow S, Stahn D, Wolter E (2004) Sprachscreening im Vorschulalter: Wie viele Kinder brauchen tatsächlich eine Sprachförderung? Frühförderung interdisziplinär 23: 108–117Google Scholar
  6. Johannsen HS (2008) Stottern im Kindesalter. Prävention und Frühtherapie. Monatsschr Kinderheilkd 156: 867–874CrossRefGoogle Scholar
  7. Kausche C (2006) Lexikalische Störungen, Late Talker. In: Siegmüller J, Bartels H (Hrsg) Leitfaden Sprache, Sprechen, Stimme, Schlucken. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  8. Küspert P, Weber J, Marx P, Schneider W (2007) Prävention von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten. In: Suchodoletz W von (Hrsg) Prävention von Entwicklungsstörungen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. Mannhard A (2009) Stottern und Poltern—Redeflussstörungen im Kindesalter. Kinder Jugendarzt 40: 6–10Google Scholar
  10. Sachse S, Suchodoletz W von (2007) Diagnostische Zuverlässigkeit einer Kurzversion des Elternfragebogens ELFRA-2 zur Früherkennung von Sprachentwicklungsverzögerungen. Klin Pädiatr 219: 76–81CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Sachse S, Pecha A, Suchodoletz W von (2007a) Früherkennung von Sprachentwicklungsstörungen. Ist der ELFRA-2 für einen generellen Einsatz bei der U7 zu empfehlen? Monatsschr Kinderheilkd 155: 140–145CrossRefGoogle Scholar
  12. Sachse S, Saracino M, Suchodoletz W von (2007b) Prognostische Validität des ELFRA-1 bei der Früherkennung von Sprachentwicklungsstörungen. Klin Pädiatr 219: 17–22CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Schäfer P (2008) Emschulungsuntersuchungen in Mannheim. Ergebnisse 2003–2007 im Zeitverlauf und Perspektive. Informationsvorlage 56/2008 der Stadt MannheimGoogle Scholar
  14. Suchodoletz W von (2007) Prävention umschriebener Sprachentwicklungsstörungen In: Suchodoletz W von (Hrsg) Prävention von Entwicklungsstörungen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  15. Szagun G (2006) Variabilität im frühen Spracherwerb: Normal-nicht pathologisch. Kinder Jugendarzt 37: 697–703Google Scholar
  16. Tomblin JB, Records NL, Buckwalter P, Zhang X, Smith E, O’Brien M (1997) Prevalence of specific language impairment in kindergarten children. J Speech Lang Hear Res 40: 1245–1260PubMedGoogle Scholar

Literatur

  1. Alarcón M, DeFries JC, Light JG, Pennington BF (1997) A twin study of mathematics disability. J Learn Disabil 30: 617–623CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Aster M von (2006) ZAREKI-R. Testverfahren zur Dyskalkulie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. Aster M von, Schweiter M, Weinhold Zulauf M (2007) Rechenstörungen bei Kindern. Vorläufer, Prävalenz und psychische Symptome. Z Entwicklungspsychologie Päd Psychologie 39(2):85–96CrossRefGoogle Scholar
  4. Bulheller S, Häcker H (2002) Coloured progressive matrices (CPM), 3. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Dummer-Smoch L, Hackethal R (1993) Handbuch zum Kieler Leseaufbau, 3. Aufl. Veris, KielGoogle Scholar
  6. Esser G (1991) Was wird aus Kindern mit Teilleistungsschwächen? Enke, StuttgartGoogle Scholar
  7. Esser G, Schmidt MH (1994) Teilleistungsstörungen und De pression. Kindh Entwickl 3: 157–163Google Scholar
  8. Esser G, Wyschkon A, Schmidt MH (2002) Was wird aus Acht jährigen mit einer Lese-und Rechtschreibstörung? Z Klin Psych Psychoth 31: 235–242CrossRefGoogle Scholar
  9. Esser G, Wyschkon A, Ballaschk K (2008) Basisdiagnostik Umschriebener Entwicklungsstörungen im Grundschulalter (BUEGA). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  10. Gölitz D, Roick T, Hasselhorn H (2006) Deutscher Mathematiktest für vierte Klassen (Demat 4+). Beltz Deutsche Schultests, GöttingenGoogle Scholar
  11. Grissemann H, Weber A (1993) Spezielle Rechenstörungen. Ursachen und Therapie. Huber, BernGoogle Scholar
  12. Grund M, Haug G, Naumann CL (2003a) Diagnostischer Rechtschreibtest für 4. Klassen (DRT 4), 2. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  13. Grund M, Haug G, Naumann CL (2003b) Diagnostischer Rechtschreibtest für 5. Klassen (DRT 5), 2. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  14. Haffner J, Zerahn-Hartung C, Pfüller U, Parzer P, Strehlow U, Resch F (1998) Auswirkungen und Bedeutung spezifischer Rechtschreibprobleme bei jungen Erwachsenen — empirische Befunde in einer epidemiologischen Stichprobe. Z Kinder Jugendpsychiatrie Psychotherapie 26: 124–135Google Scholar
  15. Hasselhorn M, Schuchardt K (2006) Lernstörungen: Eine kritische Skizze zur Epidemiologie. Kindh Entwickl 15: 208–215CrossRefGoogle Scholar
  16. Heiervang E, Stevenson J, Lund A, Hugdahl K (2001) Behaviour problems in children with dyslexia. Nord J Psychiatry 55: 251–256CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. Krajweski K, Küspert P, Schneider W (2002) Deutscher Mathematiktest für erste Klassen (Demat 1+). Beltz Deutsche Schultests, GöttingenGoogle Scholar
  18. Krajewski K, Liehm S, Schneider W (2004) Deutscher Mathematiktes für zweite Klassen (Demat 2+). Beltz Deutsche Schultests, GöttingenGoogle Scholar
  19. Landerl K, Wimmer H, Moser E (1997) Salzburger Lese-und Rechtschreibtest (SLRT). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  20. Linder M, Grissemann H (2000) Zürcher Lesetest (ZLT), 6. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  21. Lukesch H, Kormann A, Mayrhofer S (2002) Prüfsystem für Schul-und Bildungsberatung für 4. bis 6. Klassen — revidierte Fassung (PSB-R 4–6). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  22. Lyytinen P, Eklund K Lyytinen H (2005) Language development and literacy skills in late-talking toddlers with and without familial risk for dyslexia. Ann Dyslexia 55: 166–192CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. May P (2002) Hamburger Schreib-Probe (HSP), 6. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  24. Müller R (2003a) Diagnostischer Rechtschreibtest für 1. Klassen (DRT 1). Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  25. Müller R (2003b) Diagnostischer Rechtschreibtest für 2. Klassen (DRT 2), 4. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  26. Müller R (2003c) Diagnostischer Rechtschreibtest für 3. Klassen (DRT 3), 4. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  27. Roick T, Gölitz D, Hasselhorn H (2004) Deutscher Mathematiktest für dritte Klassen (Demat 3+). Beltz Deutsche Schultests, GöttingenGoogle Scholar
  28. Schulte-Körne G, Mathwig F (2001) Das Marburger Rechtschreibtraining: Ein regelgeleitetes Rechtschreibtraining für rechtschreibschwache Kinder. Winkler, BochumGoogle Scholar
  29. Schulte-Körne G, Remschmidt H, Hebebrand J (1993) Zur Genetik der Lese-/Rechtschreibschwäche. Z Kinder Jugendpsych 21: 242–252Google Scholar
  30. Schulte-Körne G, Deimel W, Mülle K, Gutenbrunner C, Remschmidt H (1996) Familial aggregation of spelling disability. J Child Psychol Psychiat 37: 817–822CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. Snijders JT, Tellegen PJ, Laros JA (19997) Non-verbaler Intelligenztest (SON-R 51/2–17), 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  32. Suchodoletz W von, Berwanger D, Mayer H (2004) Die Bedeutung auditiver Wahrnehmungsschwächen für die Pathogenese der Lese-Rechtschreibstörung. Z Kinder Jugendpsych 32: 19–27CrossRefGoogle Scholar
  33. Tewes U, Rossmann P, Schallberger U (2000) Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Kinder III: HAWIK-III. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  34. Warnke A, Roth E (2002) Umschriebene Lese-Rechtschreibstörung. In: Petermann F (Hrsg) Lehrbuch der klinischen Kinderpsychologie und-psychotherapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  35. Weiß RH (2006) Grundintelligenztest Skala 2-Revision (CFT 20-R). Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Hans G. Schlack
    • 1
  • Günter Esser
    • 2
  1. 1.Bonn
  2. 2.Klinische Psychologie und PsychotherapieUniversität PotsdamPotsdam, OT Golm

Personalised recommendations