Advertisement

Arbeitsintegrierter Kompetenzaufbau

  • Brita Modrow-Thiel
  • Rita Meyer
  • Julia K. Müller
  • Marcus Pier
Chapter

Zusammenfassung

Nachfolgend sind die Ergebnisse des Forschungsprojektes GRiPSS hinsichtlich der bisherigen Erfahrungen mit der Qualifizierung und Kompetenzentwicklung bei der Integration von Sach- und Serviceproduktentwicklung dargestellt. Aufbauend darauf werden für Unternehmen Möglichkeiten zum arbeitsintegrierten Kompetenzaufbau aufgezeigt. Im folgenden Kapitel wird zunächst der für das Projekt GRiPSS von der Abteilung Weiterbildung der Universität Trier entwickelte Forschungsansatz vorgestellt. Dieser Ansatz verfolgt die Beschreibung und Analyse neuer Arbeitsformen, die im Zuge der Integration der Funktionen Sachproduktentwicklung und Serviceproduktentwicklung entstehen. Dabei geht es um die Erforschung beruflicher und betrieblicher Qualifikations- und Kompetenzanforderungen, um die Möglichkeiten der Gestaltung eines neuen Berufsbildes und die Konsequenzen für die Gestaltung betrieblicher Maßnahmen zum arbeitsintegrierten Kompetenzaufbau. Das gesamte Projektdesign und die zum Verständnis der Forschungsschritte und der Ergebnisse notwendige theoretische Einbettung werden in Abschn. 7.1 vorgestellt. In Abschn. 7.2 werden die Ergebnisse der Analysen von Aufgabeninhalten an Arbeitsplätzen der Sach- und der Serviceproduktentwicklung diskutiert sowie arbeitsbezogene Qualifikationen und Kompetenzen der Beschäftigten abgeleitet. Sie ergeben eine erweiterte „Funktionsbeschreibung“ für Mitarbeiter, die sich zukünftig mit Produkt-Service Systemen beschäftigen und bilden die Grundlage für die in Abschn. 7.4 entwickelten Möglichkeiten eines arbeitsintegrierten Kompetenzaufbaus.

Literatur

  1. Arnold R, Steinbach S (1998) Auf dem Weg zur Kompetenzentwicklung? Rekonstruktionen und Reflexionen zu einem Wandel der Begriffe. In: Markert W (Hrsg) Berufs- und Erwachsenenbildung zwischen Markt und Subjektbildung. Schneider-Verlag, HohengehrenGoogle Scholar
  2. Baitsch C (1996) Kompetenz von Individuen, Gruppen und Organisationen. Psychologische Überlegungen zu einem Analyse- und Bewertungskonzept. In: Denisow K, Fricke W, Stieler-Lorenz B (Hrsg) Partizipation und Produktivität. Zu einigen kulturellen Aspekten der Ökonomie. Forum Zukunft der Arbeit. satz+druck, DüsseldorfGoogle Scholar
  3. Bergmann B, Sonntag K (2006) Transfer: Die Umsetzung und Generalisierung erworbener Kompetenzen in den Arbeitsalltag. In: Sonntag K (Hrsg) Personalentwicklung in Organisationen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. Böhle F (2006) Typologie und strukturelle Probleme von Interaktionsarbeit. In: Böhle F, Glaser J (Hrsg) Arbeit in der Interaktion - Interaktion als Arbeit. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  5. Brater M, Rudolf P (2006) Qualifizierung für Interaktionsarbeit - ein Literaturbericht. In: Böhle F, Glaser J (Hrsg) Arbeit in der Interaktion - Interaktion als Arbeit. VS Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  6. Breisig T (1990) Betriebliche Sozialtechniken. Luchterland, Neuwied, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  7. Büchter K, Gramlinger F (2006) Qualifikationsforschung als berufs- und wirtschaftspädagogischer Schwerpunkt – Selbstverständnisse in Theorie und Empirie. In: Dies. (Hrsg): Qualifikationsentwicklung und –forschung für die berufliche Bildung. Berufs- und Wirtschaftspädagogik online. bwp [at], Ausgabe 11Google Scholar
  8. Collins A, Brown J S, Newmann S E (1989) Cognitive apprenticeship: Teaching the crafts of reading, writing, and mathematics. In: Resnick L B (Hrsg) Knowing, learning and instruction. Erlbaum, Hillsdale, New YorkGoogle Scholar
  9. Dehnbostel P (2007) Lernen im Prozess der Arbeit. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  10. Deutscher Bildungsrat (1970) Strukturplan für das Bildungswesen. Verlag Dt. Bildungsrat, StuttgartGoogle Scholar
  11. Deutscher Bildungsrat (1974) Empfehlungen der Bildungskommission. Zur Neuordnung der Sekundarstufe II Konzept für eine Verbindung von allgemeinem und beruflichem Lernen. Ohne Verlag, BonnGoogle Scholar
  12. Dreyfus H L, Dreyfus S E (1987) Künstliche Intelligenz. Von den Grenzen der Denkmaschine und dem Wert der Intuition. Rowohlt, Reinbeck bei HamburgGoogle Scholar
  13. Dunckel H (1999) Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. vdf Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  14. Dybowski, G et al. (1999) Betriebliche Innovations- und Lernstrategien. Implikationen für berufliche Bildungs- und betriebliche Personalentwicklungsprozesse. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  15. Frieling E, Bernard H, Grote S (1999) Unternehmensflexibilität und Kompetenzerwerb. In: Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management (Hrsg) Kompetenzentwicklung ‘99. Aspekte einer neuen Lernkultur: Argumente, Erfahrungen, Konsequenzen. Waxmann, BerlinGoogle Scholar
  16. Frieling E, Bernard H, Schäfer E, Fölsch T (2005) Lebensbegleitendes Lernen im Unternehmen. Personalführung 1:38–46Google Scholar
  17. Gillen J (2006) Kompetenzanalysen als berufliche Entwicklungschance. Bertelsmann Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  18. Hacker W (1983) Kognitive und motivationale Aspekte der Handlung. Deutscher Verlag der Wissenschaften, BerlinGoogle Scholar
  19. Hacker W, Skell W (1993) Lernen in der Arbeit. Bundesinstitut für Berufsbildung, Luchterland, BerlinGoogle Scholar
  20. Hacker W, Iwanowa A, Richter P (1983) Tätigkeitsbewertungssystem TBS. Psychodiagnostisches Zentrum an der Umboldt-Universität BerlinGoogle Scholar
  21. Heyse V, Erpenbeck J, Michel L (2002) Kompetenzprofiling. Waxmann, MünsterGoogle Scholar
  22. Huisinga R, Buchmann U (2003) Curriculum und Qualifikation: Zur Reorganisation von Allgemeinbildung und Spezialbildung. G.A.F.B. Verlag, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  23. Jacobs R (1999) Structured On-the-job Training in the U.S. In: Dehnbostel P, Markert W, Novak H (Hrsg) Erfahrungslernen in der beruflichen Bildung - Beiträge zu einem kontroversen Konzept. Hochschultage Berufliche Bildung 1998, Kiser, NeusäßGoogle Scholar
  24. Linderkamp R, Krämer M, Proß G, Skroblin J-P (2007) Arbeitnehmerorientierte Beratung und Weiterbildung. Bertelsmann Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  25. Mayring P (2008) Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 10. Aufl, Beltz, Weinheim und BaselGoogle Scholar
  26. Meyer R (2006) Theorieentwicklung und Praxisgestaltung in der beruflichen Bildung. Bertelsmann Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  27. Modrow-Thiel B (1999) Ressourcenreichtum als Voraussetzung und Folge von Lernfähigkeit. Am Beispiel von Innovationen in kleinen und mittleren Unternehmen. Lit Verlag, MünsterGoogle Scholar
  28. Rauner F (2002) Berufliche Handlungskompetenz - vom Novizen zum Experten. In: Dehnbostel P, et al. (Hrsg) Vernetze Kompetenzentwicklung. Alternative Positionen zur Weiterbildung. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  29. Rauner F (2005) Handbuch Berufsbildungsforschung. Bertelsmann Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  30. Richter G, Hacker W (2003) Tätigkeitsbewertungssystem-Geistige Arbeit. vdf Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar
  31. Roth H (1968) Pädagogische Anthropologie Bd I Bildsamkeit und Bestimmung. Hermann Schroedel Verlag KG, HannoverGoogle Scholar
  32. Roth H (1971) Pädagogische Anthropologie Bd II Entwicklung und Erziehung. Hermann Schroedel Verlag KG, HannoverGoogle Scholar
  33. Schüßler I, Thurnes C M (2005) Lernkulturen in der Weiterbildung. Bertelsmann Verlag, BielefeldGoogle Scholar
  34. Sekretariat der Kultusministerkonferenz Hrsg (2007) Handreichung für die Erarbeitung von Rahmenplänen der Kultusministerkonferenz für den berufbezogenen Unterricht in der Berufsschule und ihre Abstimmung mit Ausbildungsordnungen des Bundes für anerkannte Ausbildungsberufe. Ohne Verlag, BonnGoogle Scholar
  35. Sonntag K, Stegmaier R (2007) Arbeitsorientiertes Lernen. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  36. Volpert W (1974) Handlungsstrukturanalyse als Beitrag zur Qualifikationsforschung. Pahl-Rugenstein, KölnGoogle Scholar
  37. Volpert W, Oesterreich R, Gablenz-Kolavocic S, Krogoll T, Resch M (1983) Verfahren zur Ermittlung von Regulationserfordernissen in der Arbeitstätigkeit. (VERA) Analyse von Planungs- und Denkprozessen in der industriellen Produktion. TÜV Rheinland, KölnGoogle Scholar
  38. Wächter H, Modrow-Thiel B (2002) Arbeitsgestaltung als Personalentwicklung – Arbeitsanalyse und die Kritik gängiger Konzeptionen der Personalentwicklung In: Moldaschl M (Hrsg) Neue Arbeit – Neue Wissenschaft der Arbeit? Asanger, Heidelberg und KrönigGoogle Scholar
  39. Wächter H, Modrow-Thiel B, Schmitz G (1989a) Analyse von Tätigkeitsstrukturen und prospektive Arbeitsgestaltung bei Automatisierung (ATAA). TÜV Rheinland, KölnGoogle Scholar
  40. Wächter H, Modrow-Thiel B, Roßmann G (1989b) Persönlichkeitsförderliche Arbeitsgestaltung. Hampp, MünchenGoogle Scholar
  41. Wächter H, Modrow-Thiel B, Roßmann G (1999) Verfahren zur Analyse von Tätigkeitsstrukturen und prospektive Arbeitsgestaltung bei Automatisierung (ATAA) In: Dunckel H (Hrsg) Handbuch psychologischer Arbeitsanalyseverfahren. vdf Hochschulverlag, ZürichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Brita Modrow-Thiel
    • 1
  • Rita Meyer
  • Julia K. Müller
  • Marcus Pier
  1. 1.Berufliche und betriebliche WeiterbildungUniversität TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations