Advertisement

Uroonkologie pp 203-206 | Cite as

Betreuung des unheilbar kranken und sterbenden Patienten und seiner Angehörigen

  • Ingo Kausch von Schmeling
  • Markus Hohenfellner
  • Dieter Jocham

Zusammenfassung

Die Diagnose Krebs stellt gerade für den sterbenden Patienten eine Bedrohung dar, mit der nicht nur Tod, sondern Schmerzen und Hilflosigkeit sowie soziale Stigmatisierung verbunden werden. In Anlehnung an Weismann und Kübler-Ross wurden verschiedene Phasen beschrieben, die der Patient in der Auseinandersetzung mit dem eigenen Sterben durchläuft. Nach anfänglichem Schock und Verleugnung folgen Wut und Auflehnung mit der nachfolgenden Phase der Depression und die des falschen Handelns, um schließlich in die Phase der Akzeptanz und des Annehmens zu münden (Kübler-Ross 1981; Weismann 1976). Dieses Modell stellt lediglich eine Orientierung dar. Tod und Sterben sind zu individuell, um einer solchen Gesetzmäßigkeit unterworfen werden zu können, so dass diese regelhaften Verläufe insgesamt eher die Ausnahme sind. Dennoch ist es wichtig, ein Gespür dafür zu entwickeln, wie der Patient von der Diagnose betroffen ist und wie er damit umgeht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barinaga M (1989) Can psychotherapy delay cancer deaths? Science 246: 448–449CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Cassileth BR (1985) A psychological analysis of cancer patients and their next of kin. Cancer 55: 72–76CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Faller H (1998) Krankheitsverarbeitung bei Krebskranken. Reihe Psychosoziale Medizin. Hrsg. Brähler E, Fikentscher E, Strauß B. Hogrefe, Göttingen.Google Scholar
  4. Goodwin JS, Hunt WC, Key CR, Samet JM (1987) The effect of marital status on stage, treatment, and survival of cancer patients. JAMA 258: 3125–3130CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Haggmark C, Theorell T, Ek B (1987) Coping and social activity patterns among relatives of cancer patients. Soc Sci Med 25: 1021–1025CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. Hammer C, Schubert V (1993) Chronische Erkrankungen und ihre Bewältigung. Verlag RS Schulz, StarnbergGoogle Scholar
  7. Hartenstein R (1996) Betreuung von Sterbenden. In: Schmoll HJ, Höffken K, Possinger K (Hrsg) Kompendium Internistische Onkologie, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 1314–1320Google Scholar
  8. Husebø S, Klaschik E (2006) Palliativmedizin, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. Kübler-Ross E (1981) Reifwerden zum Tode. Kreuz, StuttgartGoogle Scholar
  10. Pattison EM (1981) Detached compassion and its distorsions in thanatology. In: Schoenberg B (ed) Education of the medical student in thanatology. Arnold, New YorkGoogle Scholar
  11. Spiegel D, Bloom JR, Kraemer HC, Gottheil E (1989) Effect of psychosocial treatment on survival of patients with metastatic breast cancer. Lancet 2: 888–891CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Trijsburg RW, van Knippenberg FC, Rijpma SE (1992) Effects of psychological treatment on cancer patients: a critical review. Psychosom Med 54: 489–517PubMedGoogle Scholar
  13. Weisman AD (1976) Appropriate and appropriated death. In: Shneidman ES (ed) Death: current perspectives. Mayfield, Palo AltoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Ingo Kausch von Schmeling
    • 1
  • Markus Hohenfellner
    • 2
  • Dieter Jocham
    • 1
  1. 1.Klinik für UrologieUniversitätsklinikum Schleswig-HolsteinLübeck
  2. 2.Urologische UniversitätsklinikUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelberg

Personalised recommendations