Industrialisierung von Bankprozessen

Chapter

Zusammenfassung

Seit einigen Jahren ist eine tiefgreifende Veränderung in der Ausgestaltung der Wertschöpfungskette des Retailgeschäftes der in der Bundesrepublik tätigen Banken zu beobachten. Ausländische Marktteilnehmer haben hierbei die Rolle von Katalysatoren übernommen, indem sie die fortschreitende Deregulierung und Harmonisierung der aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen des Bankgeschäftes in Europa dazu nutzen, Segmente des Retailbanking attraktiv auszugestalten. Erfolgreich mit diesem Konzept sind die ING Diba im online-gestützten generellen Retailbanking, die Royal Bank of Scotland mit standardisierten Ratenkrediten. Beispielhaft ist hier die Citibank hervorzuheben, die neben ihrer Vertriebskompetenz im Retailbanking sich konsequent auf die Industrialisierung des Retailprocessings fokussiert hat (Blatter, Strukturumbruch in der Finanzdienstleistungsindustrie, 2008). Als einziges deutsches Institut agiert die norisbank in ähnlicher Weise. Die Erfolge dieser Marktbegleiter führen zu einer insgesamt steigenden Intensität des Wettbewerbs mit höherem Kostendruck und sinkenden Margen bei den deutschen Banken, Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Erschwerend tritt für die deutschen Banken hinzu, dass sie im europäischen Vergleich bereits einen niedrigen Return on Equity und eine lediglich mittlere Cost-Income-Ratio von 61 % ausweisen (UniCredit Group, Bank Finance Monit, 2000(2):15−18, 2006).

Literatur

  1. Arlbjørn, J. S., & Halldórsson, À. (2002). Logistics knowledge creation: Reflections on content, context and processes. International Journal of Physical Distribution & Logistics Management, 22Google Scholar
  2. Arthur D. Little International. Cost efficiency of leading European Banks 2007Google Scholar
  3. Arthur D. Little International, Pressemappe 19.12.2007. http://www.presseportal.de/pm/16362/1106064/arthur_d_little_international_inc. Accessed 27 September 2009
  4. Blatter, Peter (2008) Retailbanking: Die Basis für die Bank von morgen schaffen. In: Burger Ch., Hagen J (ed) Strukturumbruch in der Finanzdienstleistungsindustrie, 1. Auflage 2008 WiesbadenGoogle Scholar
  5. Burger Ch., Hagen J (ed) Strukturumbruch in der Finanzdienstleistungsindustrie, 1. Auflage 2008 Wiesbaden: 2Google Scholar
  6. Burger Ch., Hagen J (ed) Strukturumbruch in der Finanzdienstleistungsindustrie, 1. Auflage 2008 Wiesbaden: 5Google Scholar
  7. Deutsche Bundesbank. Monatsbericht September 2008, 23–24.Google Scholar
  8. IBM. Das Unternehmen der Zukunft. Global CEO STUDY 2008, 9Google Scholar
  9. IBM. (ohne Jahr) Insurance operations of the future solution. http://www-03.ibm.com/industries/insurance/us/detail/solution/M640529E19826E60.html
  10. Jahns, C., & Langenhan, F. (2004). Die Logistik-Champions. Fakten – Benchmarks –Potentiale (2. Aufl.). Hamburg: Deutscher Verkehrs-Verlag: 12Google Scholar
  11. Jenkins, T. (2004) Enterprise Content Management. Waterloo CanadaGoogle Scholar
  12. Kaiser, G. (2008). Dokumentenlogistik als Erfolgsfaktor in deutschen Banken, European Business School, 312Google Scholar
  13. Kaiser, G. (2008). Dokumentenlogistik als Erfolgsfaktor in deutschen Banken, European Business School, 222Google Scholar
  14. Kaiser, G. (2008). Dokumentenlogistik als Erfolgsfaktor in deutschen Banken, European Business School, 79Google Scholar
  15. Kampffmeyer, U. (2007). MoReq2 und Records ManagementGoogle Scholar
  16. Loos, M. (2008). Industrialisierung von Banken. Erfolgsfaktor für Effizienz und Nachhaltigkeit. 8. ProcessLab Colloquium 14. Mai 2008Google Scholar
  17. Spath, D. (Hrsg.), Engstler, M., Praeg, C., Vocke, C.: Trendstudie „Bank & Zukunft 2008“, 2008, StuttgartGoogle Scholar
  18. UniCredit Group. (2006). Structural factors behind the German banking system’s weak profitability. Banking & Finance Monitor, 2000(2): 15−18.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.IBM DeutschlandFrankfurtDeutschland

Personalised recommendations