Advertisement

Methoden der Biologischen Psychologie

  • Niels Birbaumer
  • Robert F. Schmidt
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Der amerikanische Psychologe Karl S. Lashley (1880–1958) trainierte Ratten, auf 2 Lichtreize mit 2 unterschiedlichen Verhaltensweisen zu reagieren: Durch unmittelbare Belohnung der jeweils richtigen Reaktion lernten die Tiere rasch, beim Lichtreiz A mit der einen Pfote und beim Lichtreiz B mit der anderen Pfote zu drücken. Danach zerstörte Lashley einen Großteil der Verbindungen zwischen den Großhirnarealen, indem er eine Vielzahl von Schnitten im Gehirn der Tiere anbrachte. Auch nach fast völliger Zerstörung der Verbindungen und Kortexregionen konnten die Tiere das gelernte Verhalten reproduzieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Birbaumer N, Schmidt RF (2007) Allgemeine Physiologie der Großhirnrinde. In: Schmidt RF, Lang F (Hrsg.) Physiologie des Menschen, 30. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  2. Cacioppo JT, Tassinary L, Berntson G (eds) (2000) Handbook of Psychophysiology, 2nd ed. Cambridge Univ. Press, CambridgeGoogle Scholar
  3. Frackowiak RS, Friston K, Frith C, Dolan R (eds) (2004) Human Brain Function, 2nd ed. Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  4. Ingvar DH, Lassen S (1977) Cerebral function metabolism and circulation. Acta Neurol Scand 55, suppl 64Google Scholar
  5. Jäncke L (2005) Methoden der Bildgebung in der Psychologie und den kognitiven Neurowissenschaften. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Kandel ER, Schwartz JH, Jessell TM (eds) (2000) Principles of neural sciences, 4th ed. Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  7. Lutzenberger W, Elbert T, Rockstroh B, Birbaumer N (1985) Das EEG. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  8. Niedermeyer E, Lopes da Silva F (eds) (1999) Electroencephalography. 4th ed. Williams & Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  9. Rockstroh B, Elbert T, Birbaumer N, Lutzenberger W (1982) Slow brain potenzials and behavior, 2nd ed. Urban & Schwarzenberg, München Baltimore 1989Google Scholar
  10. Roland P (1993) Brain activation. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  11. Steriade M (2003) Neuronal substrates of sleep and epilepsy. Cambridge Univ. Press, CambridgeGoogle Scholar
  12. Toga AW & Mazziota J (eds) (2002) Brain mapping, 2nd ed. Academic Press, AmsterdamGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Niels Birbaumer
    • 1
  • Robert F. Schmidt
    • 2
  1. 1.Institut für Medizinische Psychologie und VerhaltensneurobiologieUniversität TübingenTübingen
  2. 2.Physiologisches Institut der UniversitätWürzburg

Personalised recommendations