Advertisement

Geschmack und Geruch

  • Niels Birbaumer
  • Robert F. Schmidt
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Geschmack und Geruch sind chemische Sinnessysteme, die entwicklungsgeschichtlich zu unseren ältesten Sinnen gehören. Selbst sehr einfache Lebewesen verfügen bereits über Chemosensoren (Chemorezeptoren), mit denen sie ihre unmittelbare Umwelt analysieren und über die sie ihr Verhalten entsprechend modifizieren. Beim Menschen fällt auf, dass die zentralen Leitungsbahnen des Geruchssinns, abweichend von allen anderen Sinnen, zunächst direkt zu phylogenetisch alten Teilen der Hirnrinde ziehen, bevor sie zum Thalamus und zum Neokortex projizieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Capaldi ED, Powley TL (eds) (1993) Taste, experience and feeding. Am Psychol Ass, WashingtonGoogle Scholar
  2. Fain GL (2003) Sensory transduction. Sinauer, SunderlandGoogle Scholar
  3. Norris DM (ed) (1981) Perception of behavioral chemicals. Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  4. Maelicke A (Hrsg) (1990) Vom Reiz der Sinne. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  5. Ohloff G (1990) Riechstoffe und Geruchssinn. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  6. Schmidt RF, Lang F (Hrsg) (2007) Physiologie des Menschen, 30. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  7. Schmidt RF, Schaible H-G (Hrsg) (2006) Neuro- und Sinnesphysiologie, 5. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Niels Birbaumer
    • 1
  • Robert F. Schmidt
    • 2
  1. 1.Institut für Medizinische Psychologie und VerhaltensneurobiologieUniversität TübingenTübingen
  2. 2.Physiologisches Institut der UniversitätWürzburg

Personalised recommendations