Advertisement

Nozizeption und Schmerz

  • Niels Birbaumer
  • Robert F. Schmidt
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Fall 1: Als Säugling erschien Christiane D. ihrer Umgebung völlig normal. Sie entwickelte sich aber zu einem äußerst reizbaren Mädchen, das bei seinen Wutausbrüchen rücksichtslos seinen Kopf auf den Fußboden hämmerte, sodass sich häufig große Blutergüsse bildeten. Beim Kauen biss sie sich oft die Zunge blutig. Die Zungenspitze fehlte schließlich völlig. Schon mit 3 Jahren erlitt sie schwere Verbrennungen, als sie sich längere Zeit auf einen eingeschalteten Heizstrahler kniete.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Basbaum AI, Jessell TM (2000) The perception of pain. In: Kandel ER, Schwartz JH, Jessell TM Principles of neural science, 4th ed, pp 472–491. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  2. Handwerker HO (1999) Einführung in die Pathophysiologie des Schmerzes. Springer, Heidelberg Berlin New York TokyoGoogle Scholar
  3. Millan MJ (1999) The induction of pain: an integrative review. Progr Neurobiol 57:1–164Google Scholar
  4. Schaible H-G, Schmidt, RF (2000) Pathophysiologie von Nozizeption und Schmerz. In: Fölsch UR, Kochsiek K, Schmidt RF (Hrsg) Pathophysiologie, S 55-68. Springer, Heidelberg Berlin New York TokyoGoogle Scholar
  5. Schmidt RF, Lang F (Hrsg) (2007) Physiologie des Menschen, 30. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  6. Schmidt RF, Willis WD (eds) (2007) Encyclopedia of pain. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Niels Birbaumer
    • 1
  • Robert F. Schmidt
    • 2
  1. 1.Institut für Medizinische Psychologie und VerhaltensneurobiologieUniversität TübingenTübingen
  2. 2.Physiologisches Institut der UniversitätWürzburg

Personalised recommendations