Advertisement

Somatosensorik

  • Niels Birbaumer
  • Robert F. Schmidt
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

In der Haut, den Skelettmuskeln, den Sehnen, Gelenken und den Eingeweiden liegen Sensoren (Sinnesrezeptoren), die mechanische, thermische und chemische Signale (Reize) aus der Umwelt oder aus dem Körper aufnehmen und dem Zentralnervensystem mitteilen. Die Gesamtheit der Sinnessysteme, welche die von diesen Sensoren aufgenommene Information verarbeiten, bezeichnen wir als somatoviszerale Sensibilität. Es ist üblich, die Sinnessysteme der Haut, der Gelenke und der Skelettmuskeln mit ihren Sehnen als somatische Sensibilität oder Somatosensorik abzugrenzen von der Sensibilität der Eingeweide, die als viszerale Sensibilität zusammengefasst wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cervero F, Morrison FB (eds) (1986) Visceral sensation. Elsevier, Amsterdam (Progress in Brain Research, Vol. 67)Google Scholar
  2. Hölzl R, Whitehead WE (eds) (1983) Psychophysiology of the gastrointestinal tract. Plenum Press, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  3. Schmidt RF, Lang F (Hrsg) (2007) Physiologie des Menschen, 30. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. Urban L (ed) (1994) Cellular mechanisms of sensory processing. The somatosensory system. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Niels Birbaumer
    • 1
  • Robert F. Schmidt
    • 2
  1. 1.Institut für Medizinische Psychologie und VerhaltensneurobiologieUniversität TübingenTübingen
  2. 2.Physiologisches Institut der UniversitätWürzburg

Personalised recommendations