Advertisement

Bewegung und Handlung

  • Niels Birbaumer
  • Robert F. Schmidt
Chapter
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Frau R., 41 Jahre, war eine sportliche und beruflich engagierte Sekretärin, hatte Familie und 2 Söhne (14 und 16). Beim Ballspiel merkte sie eines Tages, dass sie häufig nicht mehr den Ball fing, sondern daneben griff. Auch das Laufen fiel ihr schwerer. Als sich nach 2 Monaten Schluckbeschwerden einstellten, ging sie zum Arzt. Nach überweisung zum Neurologen diagnostizierte dieser »Motoneuronenerkrankung, wahrscheinlich ALS (amyotrophe Lateralsklerose)«. Mehr wollte er ihr nicht mitteilen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Humphrey DR, Freund JH (eds) (1991) Motor control: concepts and issues. In: Dahlem Workshop Reports Berlin (1989).Wiley-Interscience, ChichesterGoogle Scholar
  2. Gordon AM, Homsher E, Regnier M (2000) Regulation of contraction in striated muscle. Physiol Rev 80:853–924PubMedGoogle Scholar
  3. Ito M (1984) The cerebellum and neural control. Raven, New YorkGoogle Scholar
  4. Jaennerod M (1997) The cognitive neuroscience of action. Blackwell, OxfordGoogle Scholar
  5. Jeannerod M (1994) Reichen und Greifen - die parallele Spezifikation visuomotorischer Kanäle. In: Psychomotorik (Kognition) Enzyklopädie der Psychologie, Bd. 3. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  6. Porter R, Lemon R (1993) Corticospinal function and voluntary movement. Monogr. of the Phys Soc No. 45. Clarendon Press, OxfordGoogle Scholar
  7. Rosenbaum DA (1991) Human motor control. Academic Press, San DiegoGoogle Scholar
  8. Rüegg JC (1992) Calcium in muscle contraction, Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  9. Wing AM, Haggard P, Flanagan JR (eds) (1996) Hand and brain. Academic Press, San DiegoGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2010

Authors and Affiliations

  • Niels Birbaumer
    • 1
  • Robert F. Schmidt
    • 2
  1. 1.Institut für Medizinische Psychologie und VerhaltensneurobiologieUniversität TübingenTübingen
  2. 2.Physiologisches Institut der UniversitätWürzburg

Personalised recommendations