Advertisement

What is a „Leitbild“? Some Reflections on the Origin and use of the German Expression

  • Horst Zimmermann
Chapter
Part of the German Annual of Spatial Research and Policy book series (GERMANANNUAL)

The German government document of 2006 on “Leitbilder und Handlungsstrategien in Deutschland“ was the result of two years of professional and political discussion (BMVBS 2006a: 1)1. The author was part of that process and, having analyzed much earlier processes of forming similar policy documents on spatial planning (Zimmermann 1966), felt stimulated to document the differences and similarities in dealing with such concepts.

Keywords

Spatial Planning Spatial Development Political Statement Discussion Process Political Intention 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

References

  1. Adorno T. (1967): Ohne Leitbild. In: Adorno T. (ed), Ohne Leitbild. Frankfurt am Main, 7- 19.Google Scholar
  2. Aring J. and Sinz M. (2006): Neue Leitbilder der Raumordnung in Deutschland. Modernisierung der Raumordnungspolitik im Diskurs. In: DISP, No. 165, 43–60.Google Scholar
  3. BMVBS (2006a): Leitbilder und Handlungsstrategien für die Raumentwicklung in Deutschland. Submitted for approval of the Ministerkonferenz für Raumordnung, 30.06.2006. Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.Google Scholar
  4. BMVBS (2006b): Perspectives of Spatial Development in Germany. Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. (German version: BMVBS (2006): Perspektiven der Raumentwicklung in Deutschland. Berlin: Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.)Google Scholar
  5. Brockhaus Enzyklopädie (1990) 19. ed., Vol. 13. Mannheim.Dehne P. (2005): Leitbilder in der räumlichen Entwicklung. In: Handwörterbuch der Raumordnung, 4. ed. Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesplanung, 608-614.Google Scholar
  6. Dittrich E. (1953): Versuch eines Systems der Raumordnung. Lecture, Mitgliederversammlung der Landesplanungsgemeinschaft Westfalen, 21.11.1953, Institut für Raumforschung, Vorträge, No. 4.Google Scholar
  7. Dittrich E. (1962): Raumordnung und Leitbild. Wien.Google Scholar
  8. Eucken W. (1952/1990): Grundsätze der Wirtschaftpolitik, 6. ed. Tübingen.Google Scholar
  9. HARA (1992): Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, Raumordnungspolitischer Handlungsrahmen. Resolution of the Ministerkonferenz für Raumordnung in Düsseldorf, 08.03.1995. Bonn.Google Scholar
  10. Leendertz A. (2008): Raumforschung, Raumplanung und NS-Vergangenheit. – Forschungsgegenstand, Deutungen, Kontinuitäten. Manuscript.Google Scholar
  11. Lendi M (1995): Leitbild der räumlichen Entwicklung. In: Handwörterbuch der Raumordnung, 3. ed. Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesplanung, 624-629.Google Scholar
  12. ORA (1995): Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau, Raumordnungspolitischer Orientierungsrahmen. Leitbilder für die räumliche Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland. Bonn.Google Scholar
  13. Puga D. (2001): European regional policies in light of recent location theories. CEPR Discussion Paper No. 2767. Toronto: Center for Economic Policy Research (CEPR).Google Scholar
  14. SARO (1961): Die Raumordnung in der Bundesrepublik Deutschland. Stuttgart: Sachverständigenausschuss für Raumordnung.Google Scholar
  15. Sinz M. (2005): Raumordnung/Raumordnungspolitik. In: Handwörterbuch der Raumordnung, 4. ed. Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesplanung, 863-872.Google Scholar
  16. Sinz M. (2006): Die neuen Leitbilder der Raumentwicklung. Anmerkungen zu einem politischen Diskurs. In: Informationen zur Raumentwicklung, No. 11/12, 1-8.Google Scholar
  17. Storbeck D. (1982): Das „Leitbild“ der Raumordnung. In: Grundriß der Raumordnung. Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesplanung, 211-216.Google Scholar
  18. Turowski G. (ed., 2002): Spatial planning in Germany. Structures and concepts, Studies in Spatial Development, Vol. 1. Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesplanung.Google Scholar
  19. Webster’s encyclopedic unabridged dictionary of the English language (1989). New York.Google Scholar
  20. Wurzer R. (1962): Laudatio, in: Dittrich, Erich, Raumordnung und Leitbild. Wien, 1-4.Google Scholar
  21. Zimmermann H. (1966): Zielvorstellungen in der Raumordnungspolitik des Bundes. In: Jahrbuch für Sozialwissenschaft, Vol. 17, No. 2, 225-245.Google Scholar
  22. Zimmermann H. (1994): Die Rolle von ” Prinzipien“ in der Theorie der Wirtschaftspolitik. In: Ordo, Vol. 45, 137-149.Google Scholar
  23. Zimmermann H. (2003): Nachhaltigkeit im Raum: „Hart stoßen sich die Sachen“. In: Ritter E.-H., Zimmermann H., Nachhaltige Raumentwicklung – mehr als eine Worthülse? Forschungs- und Sitzungsberichte, Vol. 219. Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesentwicklung, 17-33.Google Scholar
  24. Zimmermann H. (2004): Agglomeration tendencies and national growth. A primer on recent developments. Discussion Paper Series “Fiscal federalism and economic growth”, No. 4. Marburg: Philipps-University Marburg, Public Finance Group (to be obtained from the author by email: horst.zimmermann@debitel.net).Google Scholar
  25. Zimmermann H. (2007): Die Rolle „mittlerer Regionen“ aus ökonomischer Sicht: Regionen zwischen Agglomeration und ländlich-strukturschwachem Raum. In: Köhler S. (ed.), Wachstumsregionen fernab der Metropolen, Vol. 334. Hannover: Akademie für Raumforschung und Landesplanung, 8-21.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Horst Zimmermann

    There are no affiliations available

    Personalised recommendations