Advertisement

Beatmung pp 84-96 | Cite as

Respiratorische Insuffizienz — Allgemeine Pathophysiologie

Auszug

Störungen der Ventilation, des, pulmonalen Gasaustausches oder der Lungendurchblutung führen zur respiratorischen Insuffizienz, d. h. dem Unvermögen, die arteriellen Blutgase im Normbereich zu halten. Klinisch ist es zweckmäßig, zwischen Störungen der Oxygenierung und Störungen der Ventilation zu unterscheiden. Störungen der Oxygenierung, auch als respiratorische Partialinsuffizienz bezeichnet, führen zum Abfall des arteriellen pO2, zur Hypoxie, Störungen der Ventilation zum Anstieg des arteriellen pCO2 und zum Abfall des arteriellen pO2, zur respiratorischen Globalinsuffizienz.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bösch D, Criee CP (2007) Lungenfunktionsprüfung: Durchführung, Interpretation, Befundung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. Kacmarek R, Dima S (2005) Essentials of respiratory care, 4th edn. Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  3. Lumb AB (2005) Nunn’s applied respiratory physiology, 6th edn. Buttwerworth-Heinemann, OxfordGoogle Scholar
  4. Wilkins RL, Sheldon RL (2005) Clinical assessment in respiratory care, 5th edn. Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  5. Wilkins RL, Stoller JK (2009) Egan’s fundamentals of respiratory care, 9th edn. Mosby, St. LouisGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009

Personalised recommendations