Advertisement

Beatmung pp 295-315 | Cite as

Überwachung der Beatmung

Auszug

Die wichtigsten Ziele des respiratorischen Monitorings sind die Optimierung der Atem- und Beat mungstherapie sowie die Prävention oder frühzeitige Erkennung beatmungsassozüerter oder — bedingter Komplikationen. Die Überwachung der Beatmung erfolgt klinisch durch Geräte und Laboranalysen. Im Mittelpunkt des respiratorischen Monitorings steht Folgendes:
  • Funktion des Beatmungsgeräts,

  • Interaktion von Patient und Beatmungsgerät,

  • Überwachung des Beatmungserfolgs, d. h. der Oxygenierung, der Elimination von Kohlendioxid und des Säure-Basen-Gleichgewichts.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anschütz F, Meier-Sydow J (1993) Respiratory sounds and incidental sounds. Pneumologie 47/1, 5–13Google Scholar
  2. Hoeft A, Metzler H, Pasch T (Hrsg) (2008) Monitoring in Anästhesie und Intensivmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  3. Kalenda Z (1989) Mastering infrared capnography. Kerckebosch BV, ZeistGoogle Scholar
  4. Levine RL, Fromm RE (1995) Critical care monitoring. From prehospital to the ICU. Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  5. Vincent JL, Zhang H, De Backer D (1991) Optimising cardiac output. Curr Anaesth Crit Care 2: 213–216CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009

Personalised recommendations