Advertisement

Massagen

Chapter
  • 2.5k Downloads

Zusammenfassung

Wohl keine andere Methode ist in den letzten Jahren innerhalb der Medizin derartig abqualifiziert und diffamiert worden wie die Massagen. Dabei waren sie vor etwas über 100 Jahren noch ärztliche Aufgabe und wurden erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts zum Ausbildungsinhalt für medizinische Assistenzberufe. Das Ansehen der Massagen hat aus verschiedenen Gründen gelitten und sie weitgehend in den Wellness-Bereich gedrängt. Zum einen gelten sie als etwas „Passives“, das nicht so recht in unser aktives Weltbild passt. Die ökonomisch bedingte Rezession in den Kurorten und ihr abnehmendes Image haben ebenfalls zu dem Trend beigetragen. Teilweise geht man heute sogar so weit, den Massagen völlig zu Unrecht jede Wirksamkeit abzusprechen und ignoriert dabei nicht nur den großen Erfahrungsschatz von Ärzten, Physiotherapeuten, Masseuren und auch Patienten, sondern ebenso die Fülle von wissenschaftlichen Untersuchungen, die allerdings meist älter sind und daher den heutigen Ansprüchen an eine Evidenz-basierte Medizin nicht immer genügen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bernhardt S (1953) In: Gläser O, Dalicho AW: Segmentmassage. Georg Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  2. Brady LH, Henry K, Luth JF, Casper-Bruett KK (2001 ) The effects of shiatsu on lower back pain. J. Holist. Nurs. Mar;19(1):57–70CrossRefGoogle Scholar
  3. Cherkin DC, Sherman KJ, Deyo RA, Shekelle PG (2003) A rview of the evidence for the effectivness, safety, and cost of acupuncture, massage therapy, and spinal manipulation for back pain. Ann. Inter. Med. Jun 3;138(11):898–906Google Scholar
  4. Conradi E (1995) Massagetherapie. ln:Grifka J (Hrsg) Naturheilverfahren. Bewährte Methoden — anerkannte Therapien. Urban & Schwarzenberg. München, Wien, Baltimore. S. 40–45Google Scholar
  5. Delaney JP, Leong KS, Watkins A, Brodie D (2002) The shortterm effects of myofascial trigger point massage theapy on cardiac autonomic tone in healthy subjects. J. Adv. Nurs. Feb;37(4):364–371CrossRefGoogle Scholar
  6. Ernst E (2004) Manual therapies for pain control: Chiropractic ans massage. Clin. J. Pain Jan–Feb; 20(1):8–12CrossRefGoogle Scholar
  7. Furlan AD, Brosseau L, Imamura M, Irvin E (2002) Massage for low-back pain: A systematic review within the framework of the Cochrane Collaboration Back Review Group. Spine Sep 1; 27(17):1896–1910Google Scholar
  8. Kubsch SM, Neveau T, Vandertie K(2001) Effect of cutaneous stimulation on pain reduction in emergency department patients. Accid. Emerg. Nurs. Jul;9(3):143–151CrossRefGoogle Scholar
  9. Soden K, Vincent K, Craske S, Lukas C, Ashley S (2004) A randomized controlled trial of aromatherapy massage in a hospice setting. Palliat. Med. Mar;18(2):87–92CrossRefGoogle Scholar
  10. Wang HL, Keck JF (2004) Foot and hand massage as an intervention for postoperative pain. Pain Manag. Nurs. Jun;5(2):59–65CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Akut-Abteilung Naturheilverfahren, Hufeland-KlinikBad Ems

Personalised recommendations