Advertisement

Apparative Funktionsdiagnostik

Chapter
  • 2.6k Downloads

Zusammenfassung

Funktionsstörungen im Bewegungssystem müssen systematisch erkannt und analysiert werden, um Ursache und Wirkung genau zu lokalisieren. Eine Reihe dieser Störungen lassen sich klinisch über die standardisierten Verfahren der orientierenden Untersuchungen und der neuroorthopädischen Funktionsuntersuchung gut diagnostizieren und verifizieren. Wo jedoch bei der visuellen Beobachtung von Funktionsstörungen des Bewegungssystems Informationen verloren gehen können, sollten apparative Verfahren der Funktionsdiagnostik zum Einsatz kommen. Diese unterstützen den Untersucher bei dem Ziel der Funktionsdiagnostik, „die pathogene Kette, die Beziehungen ihrer Glieder und deren Relevanz zu erkennen“ [1]. Ein wichtiger Aspekt der Untersuchung von Funktionsstörungen des Bewegungssystems ist die Anwendung von apparativen Verfahren, die die Dynamik der Funktion widerspiegeln.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Lewit K (2007) Manuelle Medizin. Urban & Fischer. MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Banzer W, Pfeifer K, Vogt L (2004) Funktionsdiagnostik des Bewegungssystems in der Sportmedizin. SpringerGoogle Scholar
  3. 3.
    Eastlack M, Arvidson J, Snyder-Mackler L, Danoff J, McGarvey C (1991) Interrater reliability of videotaped observational gait-analysis assessments. Phys Ther 71(6); 465–472PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Will M, Häußler M, Straßburg HM, Naumann M (2002) Einfache videogestützte Ganganalyse beim spastischen Spitzfuß. Monatsschr Kinderheilkd 150(3); 316–323CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Amelung P, Seidel W (2005) Die instrumentierte Ganganalyse im Rahmen eines manualmedizinisch orientierten Diagnostik-und Therapiesettings im Krankenhaus bei Patienten mit Schmerzerkrankungen des Bewegungssystems. Manuelle Medizin 43(6); 404–413CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hegewald G (2000) Ganganalytische Bestimmung und Bewertung der Druckverteilung unterm Fuß und von Gelenkwinkelverläöufen — eine Methode für die Diagnose und Therapie im medizinischen Alltag und für die Qualitätssicherung in der rehabilitationstechnischen Versorgung. Diss. HU BerlinGoogle Scholar
  7. 7.
    Lord SE, Halligan PW, Wade DT (1998) Visual gait analysis: the development of a clinical assessment and scale. Clin Rehabil 12; 107–119CrossRefPubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Urbanczik A (2002) Der aufrechte Gang. http://www. zu-fuss.chGoogle Scholar
  9. 9.
    Perry J (2003) Ganganalyse — Norm und Pathologie des Gehens. Urban & Fischer. MünchenGoogle Scholar
  10. 10.
    Götz-Neumann K (2003) Gehen verstehen. Thieme. StuttgartGoogle Scholar
  11. 11.
    Brückl R (1994) Gangbild und Psyche. Krankengymnastik 46; 1621–1625Google Scholar
  12. 12.
    Beyer L (2003) Theoretische Grundlagen der Verkettung von Symptomen in der Manuellen Medizin. Manuelle Medizin 41; 268–271CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Janda V (2000) Manuelle Muskelfunktionsdiagnostik. Urban & Fischer. MünchenGoogle Scholar
  14. 14.
    Froböse I, Nellessen G, Wilke C (2003) Training in der Therapie. Urban & Fischer. MünchenGoogle Scholar
  15. 15.
    Hollmann W, Hettinger T (2000) Sportmedizin: Grundlagen für Arbeit, Training und Präventivmedizin. Schattauer. Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  16. 16.
    Lagerstroem D, Trunz E (1997) IPN-Ausdauertest. Gesundheitssport und Sporttherapie. 13, 68–71Google Scholar
  17. 17.
    Trunz E (2004) IPN-Test-Ausdauertest für den Fitness-und Gesundheitssport. http://www.ipn-online.deGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Sana Kliniken SommerfeldKremmen

Personalised recommendations