Advertisement

Anamnese

Chapter
  • 2.5k Downloads

Zusammenfassung

Der Anamnese wird in jedes Propädeutik nur ein kurzer Abschnitt eingeräumt, um die übliche Einteilung in Eigenanamnese, Krankengeschichte, Medikamentenanamnese, Sozial- und Familienanamnese zu wiederholen. Dies ist wichtig und richtig, soll aber hier der Redundanz wegen übersprungen werden. Die Anamnese ist eine eigene diagnostische und auch therapeutische Leistung und ein entscheidender Baustein zum therapeutischen Erfolg. Sie ist der Anfang einer umfassenden therapeutischen Beziehung, die zu einem gemeinsamen Ziel führen soll. Methodische Hilfsmittel der Schmerzmedizin wie Fragebögen sollen die Anamnese unterstützen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adler RH et al. (2008) Uexküll Psychosomatische Medizin. Urban und FischerGoogle Scholar
  2. Gerbershagen HU (1996) Das Mainzer Stadienkonzept des Schmerzes: eine Standortbestimmung. In: Klingler D, Morawitz U (Hrsg) Antidepressiva als Analgetika. Aktueller Wissenstand und therapeutische Praxis. Arachne Verlag WienGoogle Scholar
  3. Hampton JR (1975) Relative contribution of history-taking, physical examination and labratory investigation to diagnosis and management of medical at patients. British Medical Journal 1975:2:486–489CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. Lange A (2003) Physikalische Medizin. SpringerGoogle Scholar
  5. Lown B (2004) Die verlorene Kunst des Heilens. SuhrkampGoogle Scholar
  6. Peterson MC, Holbrook JH, von Hales D (1992) Contributions of the history, physical examination, and laboratory investigation in making medical diagnoses. West J Med Feb; 156(2): 163–165Google Scholar
  7. Pfingsten M, Schöps P, Wille Th, et al. (2000) Chronifizierungsausmaß von Schmerzerkrankungen. Quantifizierung und Graduierung anhand des Mainzer Stadienmodells. Der Schmerz 1:10–17CrossRefGoogle Scholar
  8. Pioch E (2005) Schmerzdokumentation in der Praxis. Klassifikationen, Stadieneinteilungen Schmerzfragebögen. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Stein R (2008) Verstummte Sprechstunde, Deutsches Ärzteblatt 2-2008, S. 7Google Scholar
  10. Zenz M, Jurna I (2001) Lehrbuch der Schmerztherapie Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.MVZ Ärztehaus FriedrichshainBerlin

Personalised recommendations