Advertisement

Medizinische Trainingstherapie

Chapter
  • 2.7k Downloads

Zusammenfassung

Schmerzen verursachen eine Schonung und Inaktivität der einzelnen Strukturen oder des Gesamtorganismus. Im Verlauf der Schmerzentstehung und der Manifestation von Schmerzen im Bewegungssystem entstehen sowohl Atrophien als auch Funktionsverluste der Muskulatur. Die motorischen Fähigkeiten (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Koordination und Schnelligkeit) verschlechtern sich, eine Verringerung der allgemeinen körperlichen Leistungsfähigkeit stellt sich ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Scheibe J (Hrsg) (1994) Sport als Therapie. Ullstein Mosby, Berlin/WiesbadenGoogle Scholar
  2. 2.
    Bös K, Wydra G, Karisch G (1992) Gesundheitsförderung durch Bewegung, Spiel und Sport. Perimed Fachbuch-VerlagsgesellschaftGoogle Scholar
  3. 3.
    Schule K, Huber G (2000) Grundlagen der Sporttherapie. Urban & FischerGoogle Scholar
  4. 4.
    Frobösel, Nellessen G, Wilke C (Hrsg) (2003) Training in der Therapie. Urban & Fischer, Berlin/MünchenGoogle Scholar
  5. 5.
    Hollmann W, Hettinger T (2000) Sportmedizin: Grundlagen für Arbeit, Training und Präventivmedizin. SchattauerGoogle Scholar
  6. 6.
    Spring H, Dvorak J, Dvorák V, Schneider W, Tritschler T, Villiger B (1997) Theorie und Praxis der Trainingstherapie. ThiemeGoogle Scholar
  7. 7.
    Protas EJ (1996) Aerobic exercise in the rehabilitation of individuals with chronic low back pain: A review. Critical Reviews in Physical and Rehabilitation Medicine 8; 283–295Google Scholar
  8. 8.
    Smeets RJ, Wade D, Hidding A, van Leeuwen PJ, Vlaeven JW, Knottnerus JA (2006) The association of physical deconditioning and chronic low back pain: a hypothesis-oriented systematic review. Disability Rehabilitation 11(28), 673–693CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Bousema EJ, Verbunt JA, Seelen HA, Knottnerus JA (2007) Disuse an physical deconditioning in the first year after onset of back pain. Pain 3(130), 201–202Google Scholar
  10. 10.
    Trunz E (2001) IPN-Test-Ausdauertest für den Fitness-und Gesundheitssport. Institut für Prävention und Nachsorge KölnGoogle Scholar
  11. 11.
    Lagerstrom D, Trunz E (1997) IPN-Ausdauertest. Gesundheitssport und Sporttherapie. Sport Consult WaidenburgGoogle Scholar
  12. 12.
    Niemier K, Amelung P, Satory S, Ritz W, Seidel W (2007) Kardio-pulmonale Dekonditionierung von Patienten mit chronischen Schmerzen des Bewegungssystems. Physikalische Medizin Rehabilitationsmedizin Kurortmedizin 17, 209–214CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Smeets RJ, van Geel AC, Kester AD, Knottnerus JA (2007) Physical capacity tasks in chronic low back pain: what is the contributing role of cardiovascular capacity, pain and psychological factors? Disability Rehabilitation 7(29), 577–586CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Meiworm L, Strass D, Jakob E, Walker UA, Bührle M, Peter HH, Keul J (2000) Die Auswirkung eines aeroben Ausdauertrainings auf Schmerzsymptomatik und Allgemeinbefinden bei Patienten mit Fibromyalgie. Krankengymnastik 52, 476–482Google Scholar
  15. 15.
    Schüle K, Huber G (2000) Grundlagen der Sporttherapie, Prävention und Therapie. Urban & Fischer, Berlin/MünchenGoogle Scholar
  16. 16.
    Borg GA (1982) Psychophysical bases of perceived exertion. Medicine and Science in Sports and Exercise. 14, 377–381PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Löllgen H (2004) Das Anstrengungsempfinden (RPE, Borg-Skala). Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 11(55), 299–300Google Scholar
  18. 18.
    Karvonen MJ, Kentala E, Mustala O (1957) The effects of training on heart rate. Annales Medicinae experimentalis et biologiae fenniae. 35; 307–315PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Lagerstrom D, Graf J (1986) Die richtige Trainingspulsfrequenz beim Ausdauersport. Zeitschrift Herz, Sport und Gesundheit. 3, 21Google Scholar
  20. 20.
    Lagerstrom D (1995) Ausdauertraining. Echo Verlag KölnGoogle Scholar
  21. 21.
    Badtke G (Hrsg) (2002) Lehrbuch der Sportmedizin. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  22. 22.
    Felde E, Novotny U (2002) Schmerzkrankheit Fibromyalgie. Trias, StuttgartGoogle Scholar
  23. 23.
    Köstermeyer G, Abu-Omar K, Rütten A (2005) Rückenkraft, Fitness und körperliche Aktivität — Risiko oder Schutz vor Rückenbeschwerden? Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 2(52), 45–49Google Scholar
  24. 24.
    Goebel S, Stephan A, Freiwald J (2005) Krafttraining bei chronisch lumbalen Rückenschmerzen. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 11(56), 388–392Google Scholar
  25. 25.
    Lewit K. (2007) Manuelle Medizin bei Funktionsstörungen des Bewegungsapparates. Urban & Fischer, Berlin/MünchenGoogle Scholar
  26. 26.
    Hildebrandt J et al. (2003) Göttinger Rücken-Intensiv-Programm (GRIP) — Das Manual. congress compact verlag BerlinGoogle Scholar
  27. 27.
    McNeill T, Warwick D, Andersson G, Schultz A (1980) Trunk strengths in attempted flexion, extension, and lateral bending in healthy subjects and patients with low-back disorders. Spine 1980; 6(5), 529–538CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Smidt G, Herring T, Amundsen L, Rogers M, Russell A, Lehmann T (1983) Assessment of abdominal an back extensor function. A quantitative approach and results for chronic low-back patients. Spine 2(8), 211–219CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Amelung P, Seidel W (2005) Die instrumentierte Ganganalyse im Rahmen eines manualmedizinisch orientierten Diagnostik-und Therapiesettings im Krankenhaus bei Patienten mit Schmerzerkrankungen des Bewegungssystems. Manuelle Medizin 6(43), 404–413CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Froböse I, Lagerstrøm D (1991) Muskeltraining in Prävention und Rehabilitation nach modernen trainingswissenschaftlichen Pronzipien Teil 1 und 2. Gesundheitssport und Sporttherapie 1(7), 12–13 und 2 (7), 9–11Google Scholar
  31. 31.
    Fröböse I, Fiehn R (2002) Muskeltraining in der Therapie. In: Froböse I, Nellessen G, Wilke C. Training in der Therapie. Urban & Fischer, München JenaGoogle Scholar
  32. 32.
    Knebel KP (1985) Funktionsgymnastik. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  33. 33.
    Freiwald J, Engelhardt M (1999) Aspekte der Trainings-und Bewegungslehre neuromuskulärer Dysbalancen. Gesundheitssport und Sporttherapie 15, 5–12/46-50Google Scholar
  34. 34.
    Wiemann K (1991) Beeinflussung muskulärer Parameter durch ein zehnwöchiges Dehnungstraining. Sportwissenschaft 21, 295–305CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Wiemann K, Leisner S (1996) Haben Turner längere Muskeln? TW Sport+Medizin 8, 103–108Google Scholar
  36. 36.
    Wydra G, Bös K, Karisch G (1991 ) Zur Effektivität verschiedener Dehntechniken. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 42, 386–400Google Scholar
  37. 37.
    Wydra G, Glück S, Roemer K (1999) Kurzfritige Effekte verschiedener singulärer Muskeldehnungen. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 50, 10–16Google Scholar
  38. 38.
    Glück S, Schwarz M, Hoffmann U, Wydra G (2002) Bewegungsreichweite, Zugkraft und Muskelaktivität bei eigenund fremdregulierter Dehnung. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 53, 66–71Google Scholar
  39. 39.
    Hirtz P (1995) Koordinationstraining gleich Techniktraining? In: Krug J, Minow HJ (Hrsg.) Sportliche Leistung und Training. Sankt Augustin. Academia Verlag, 202–210Google Scholar
  40. 40.
    Hirtz P (1985) Koordinative Fähigkeiten im Schulsport. Berlin, Volk und WissenGoogle Scholar
  41. 41.
    Wilke C, Froböse I (2002) Sensomotorisches Training in der Therapie. In: Froböse I, Nellesen G, Wilke C. Training in der Therapie. Urban & FischerGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.Sana Kliniken SommerfeldKremmen

Personalised recommendations