Advertisement

Drohen, verleumden, klagen

oder: Wie man Götter und Dämonen zu bösen Taten verleitet
  • Amina Kropp
Chapter
  • 1.4k Downloads
Part of the Heidelberger Jahrbücher book series (HJB, volume 52)

Auszug

Magische Operationen, theoretischer wie praktischer Natur, sind im antiken Rom Bestandteil der sozialen Realität. Diese Alltagspräsenz von Zauberhandlungen kommt nicht nur in literarischen und inschriftlichen Zeugnissen, sondern seit frühester Zeit auch in einschlägigen Gesetzestexten zum Ausdruck: Bereits ab dem 5. vorchristlichen Jahrhundert verbietet das älteste römische Gesetzeswerk, das sogenannte Zwölftafelgesetz, heimlich ausgeführte, gemein-schaftsschädigende Magie und stellt sie unter Strafe (Dickie 2001, 142ff.; Rives 2002 und 2003).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Abkürzungen

  1. Audollent A (1904) Defixionum tabellae quotquot innotuerunt tam in graecis Orientis quam in totius Occidentis partibus praeter Atticas in Corpore inscriptionum Atticarum editas. Paris: FontemoingGoogle Scholar
  2. Chaniotis A (2004a) Under the Watchful Eyes of the Gods: Aspects of Divine Justice in Hellenistic and Roman Asia Minor. In Colvin S (Hrsg) The Greco-Roman East. Politics, Culture, Society. Cambridge: Cambridge University Press, 1–43Google Scholar
  3. Chaniotis A (2004b) Von Ehre, Schande und kleinen Verbrechen unter Nachbarn: Konfliktbewältigung und Götterjustiz in Gemeinden des antiken Anatolien. In Pfetsch FR (Hrsg) Konflikt (Heidelberger Jahrbücher). Heidelberg: Winter, 233–254Google Scholar
  4. Dickie MW (2000) Who Practised Love-magic in Classical Antiquity and in the Late Roman World? In: Classical Quarterly 50.2: 563–583CrossRefGoogle Scholar
  5. Dickie MW (2001) Magic and Magicians in the Greco-Roman World. London-New York: RoutledgeGoogle Scholar
  6. DT: s. Audollent 1904Google Scholar
  7. Eichmüller K (2006) Mit Voodoo-Zauber und schnellen Beinen. Zeitungsmeldung vom 02.04. 2006. http://www.stuttgarter-nachrichten.de/stn/page/detail.php/1172459 (Zugriff am 06.06.2006)Google Scholar
  8. Eitrem S (1941) La magie comme motif littéraire chez les grecs et les romains. In: Symbolae Osloenses 21: 39–83CrossRefGoogle Scholar
  9. Frazer JG (21968) Der goldene Zweig. Köln-Berlin: Kiepenheuer und WitschGoogle Scholar
  10. Gordon R (1999) Imagining Greek and Roman Magic. In: Flint V u.a (Hrsg.), Witchcraft and Magic in Europe. Bd. 2: Ancient Greece and Rome. London: Athlone Press, 159–275Google Scholar
  11. Graf F (1996) Gottesnähe und Schadenzauber. München: BeckGoogle Scholar
  12. Graf F (1997) Communio loquendi cum dis. Magie und Kommunikation. In: Binder G, Ehlich K (Hrsg.), Religiöse Kommunikation — Formen und Praxis vor der Neuzeit. Trier: Wiss. Verl. Trier, 119–139Google Scholar
  13. Graf F (2001) Fluch und Segen. Ein Grabepigramm und seine Welt. In: Buzzi S u. a. (Hrsg.) Zona Archeologica. Festschrift für Hans Peter Isler zum 60. Geburtstag. Bonn: Habelt, 183–191Google Scholar
  14. Gundel W (1936) Dekane und Dekansternbilder. Ein Beitrag zur Geschichte der Sternbilder der Kulturvölker. Glückstadt/Hamburg: AugustinGoogle Scholar
  15. Helm R (1956) Apuleius, Metamorphosen oder der goldene Esel, lateinisch und deutsch von Rudolf Helm. Darmstadt: Wissensch. Buchgesellsch.Google Scholar
  16. Hindelang G (1978) Auffordern. Die Untertypen des Aufforderns und ihre sprachlichen Realisierungsformen. Göppingen: KuemmerleGoogle Scholar
  17. Jakov D, Voutiras E (2005) Gebet, Gebärden und Handlungen des Gebetes. In: Thesaurus Cultus et Rituum Antiquorum III. Los Angeles: J. Paul Getty Museum, 104–141Google Scholar
  18. Jordan DR (1976) CIL VIII 19 525 (B).2QPVULVA = QUEM PEPERIT VULVA. In Philologus 120: 127–132Google Scholar
  19. Luck G (1962) Hexen und Zauberei in der römischen Dichtung. Zürich: ArtemisGoogle Scholar
  20. Luck G (1990) Magie und andere Geheimlehren in der Antike. Stuttgart: KrönerGoogle Scholar
  21. Marco Simón F (2004) Magia y cultos orientales: acerca de una defixio de Alcácer do Sal (Setúbal) con mención de Atis. In: MHNH 4: 79–94Google Scholar
  22. Muth R (1988) Einführung in die griechische und römische Religion. Darmstadt: Wissenschaftliche BuchgesellschaftGoogle Scholar
  23. Ogden D (1999) Binding Spells: Curse Tablets and Voodoo Dolls in the Greek and Roman Worlds. In: Flint V u.a. (Hrsg.), Witchcraft and Magic in Europe. Bd. 2: Ancient Greece and Rome. London: Athlone Press, 1–90Google Scholar
  24. Olivieri A (1899) Tavolette plumbee bolognesi di defixiones. In: Studi italiani di filologia classica: 193–198, Nr. 1Google Scholar
  25. Preisendanz K u. a. (Hrsg.) (1941) Papyri Graecae Magicae. Bd. 3. Leipzig-Berlin: TeubnerGoogle Scholar
  26. Preisendanz K (1972) Fluchtafel. In: Reallexikon für Antike und Christentum 8:1–29Google Scholar
  27. Raible W (1987) Sprachliche Höflichkeit. Realisierungsformen im Deutschen und im Französischen. In: Zeitschrift für französische Sprache und Literatur 97.2:145–168Google Scholar
  28. Rives JB (2002) Magic in the XII Tables Revisited. In: Classical Quarterly 52.1: 270–290CrossRefGoogle Scholar
  29. Rives JB (2003) Magic in Roman Law. In: Classical Antiquity 22.2: 313–339CrossRefGoogle Scholar
  30. Rolf E (1997) Illokutionäre Kräfte. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  31. Scheer TS (2001) Die Götter anrufen: Die Kontaktaufnahme zwischen Mensch und Gottheit in der griechischen Antike. In: Brodersen K (Hrsg.) Gebet und Fluch, Zeichen und Traum. Aspekte religiöser Kommunikation in der Antike. Münster-Hamburg-London: Lit, 31–56Google Scholar
  32. Tupet AM (1976) La magie dans la poésie latine. Paris: Les Belles LettresGoogle Scholar
  33. Versnel HS (1987) Les imprécations et le droit. In: Revue historique de droit français et étranger 65:5–22Google Scholar
  34. Versnel HS (1991) Beyond Cursing: The Appeal to Justice in Judicial Prayers. In: Faraone CA, Obbink D (Hrsg.) Magika Hiera. New York-Oxford: Oxford University Press, 60–106Google Scholar
  35. Versnel HS (2002a) The Poetics of the Magical charm: An Essay in the Power of Words. In: Mirecki P, Meyer M (Hrsg.) Magic and Ritual in the Ancient World. Leiden-Boston-Köln: Brill, 105–158Google Scholar
  36. Versnel HS (2002b) Writing Mortals and Reading Gods. Appeal to the Gods as a Strategy in Social Control. In: Cohen D (Hrsg.) Demokratie, Recht und soziale Kontrolle im klassischen Athen. München: Oldenbourg, 37–76Google Scholar
  37. Wagner KR (2001) Pragmatik der deutschen Sprache. Frankfurt a.M: LangGoogle Scholar
  38. Winkler JJ (1991) The Constraints of Eros. In: Faraone CA, Obbink D (Hrsg.), Magika Hiera. New York-Oxford: Oxford University Press, 214–243Google Scholar
  39. Woodward A, Leach P (1993) The Uley Shrines. Excavation of a Ritual Complex on West Hill, Uley, Gloucestershire: 1977–9. London: English Heritage in association with British Museum PressGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Amina Kropp
    • 1
  1. 1.Institut für Romanische Philologie der Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchen

Personalised recommendations