Advertisement

Auszug

Während Sprachstörungen im Kontext allgemeiner Entwicklungsretardierungen oder-behinderungen auftreten können, werden nur solche Kinder, die aus dem bei der normalen Sprachentwicklung beobachtbaren Variationsbereich deutlich herausfallen, als spezifisch sprachentwicklungsgestört bezeichnet (Grimm, 2000a). Dabei ist zunächst zu beobachten, dass diese Kinder die Sprache stark verzögert und viel langsamer erwerben als Kinder ohne Sprachprobleme. Dieser quantitative Sprachrückstand wird von qualitativen Problemen insbesondere im morphosyntaktischen Bereich (unflektierte Formen und Auslassungen, inkorrekte Wortordnungen) begleitet. Spezifische Defiziete insbesondere in 4 Bereichen der sprachlichen Informationsverarbeitung (auditives Kurzzeit- bzw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alt, C. (2006). Milieu oder Migration — Was zählt mehr? DJI-Bulletin 76, Jugend und Migration, www.dji.de/bulletins, 11.03.08.Google Scholar
  2. Arbeitsgruppe Deutsche Child Behavior Checklist (2002). Elternfragebogen für Klein-und Vorschulkinder (CBCL/1 1/2-5). Köln: Arbeitsgruppe Kinder-, Jugend-und Familiendiagnostik (KJFD).Google Scholar
  3. Baumert, J. & Stanat, P. (2002). PISA 2000: Erste Ergebnisse und die Identifikation von Handlungsfeldern. Schulmanagement, 33, 30–32.Google Scholar
  4. Bruner, J. S. (1987). Wie das Kind sprechen lernt. Bern: Huber.Google Scholar
  5. Buschmann, A. & Jooss, B. (2007). Frühintervention bei verzögerter Sprachentwicklung: ≫Heidelberger Elterntraining zur frühen Sprachförderung≫. Forum Logopädie, 5, 6–11.Google Scholar
  6. Cummins, J. (1982). Die Schwellenniveau-und die Interdependenz-Hypothese: E Erklärungen zum Erfolg zweisprachiger Erziehung. In J. Swift (Hrsg.), Billinguale und multikulturelle Erziehung (S. 34–43). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  7. Dannenbauer, F. M. (2001). Chancen der Frühintervention bei spezifischer Sprachentwicklungsstörung. Die Sprachheilarbeit, 46, 103–111.Google Scholar
  8. Ehlich, K. (1991). Funktional-pragmatische Kommunikations-analyse. Ziele und Verfahren. In D. Flader (Hrsg.), Verbale Interaktion. Studien zur Empirie und Methodologie der Pragmatik (S. 127–143). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  9. Garlin, E. & Aguilar, C. A. (2002). KIKUS CD Guten Morgen. München: Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit e. V.Google Scholar
  10. Garlin, E. & Merkle, S. (2003). KIKUS Bildkarten für Kursleiter/innen. München: Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit e. V.Google Scholar
  11. Grimm, H. (2000a). Entwicklungsdysphasie: Kinder mit spezifischer Sprachentwicklungsstörung. In H. Grimm (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie, CIII, Bd. 3: Sprachentwicklung (S. 603–640). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. Grimm, H. (2000b). SETK-2: Sprachentwicklungstest für zweijährige Kinder. Diagnose rezeptiver und produktiver Sprachverarbeitungsfähigkeiten. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  13. Grimm, H. (2001). SETK3-5. Sprachentwicklungstest für 3-bis 5-jährige Kinder. Diagnose von Sprachverarbeitungsfähigkeiten und auditiven Gedächtnisleistungen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Grimm, H. (2003a). Störungen der Sprachentwicklung: Grundlagen — Ursachen — Diagnose — Intervention — Prävention (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  15. Grimm, H. (2003b). SSV. Sprachscreening für das Vorschulalter. Kurzform des SETK3-5. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  16. Grimm, H., Aktas, M., Jungmann, T., Peglow, S., Stahn, D. & Wolter, E. (2004). Sprachscreening im Vorschulater: Wie viele Kinder brauchen tatsächlich eine Sprachförderung? Frühförderung Interdisziplinär, 23, 108–117.Google Scholar
  17. Grimm, H. & Doli, H. (2000, 2006) Elternfragebögen für die Früherkennung von Risikokindern (ELFRA-1 und ELFRA-2; 1. und 2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  18. Grimm, H. & Wilde, S. (1998). Sprachentwicklung: Im Zentrum steht das Wort. In H. Keller (Hrsg.), Lehbruch Entwicklungspsychologie (S. 445–473). Bern: Huber.Google Scholar
  19. Guadatiello, A. (2003). KIKUS — Sprachförderung Deutsch für Kinder im Vor-und Grundschulalter. Projektdokumentation — Lingustische Analysen — Empfehlungen. München: Zentrum für kindliche Mehrsprachigkeit e. V.Google Scholar
  20. Jampert, K., Best, P., Guadatiello, A., Holler, D. & Zehnbauer, A. (2007). Schlüsselkompetenz Sprache. Sprachliche Bildung und Förderung im Kindergarten. Konzepte, Projekte und Maßnahmen (2. Aufl.). Weimar: DAs Netz.Google Scholar
  21. Kany, W. (2007). Sprachförderprogramme. In H. Schöler & A. Welling (Hrsg.). Handbuch der Sonderpädagogik, Bd. 1: Sonderpädagogik der Sprache (S. 767–813). Hogrefe: Göttingen.Google Scholar
  22. Küspert, P. & Schneider, W. (2006). Hören, Lauschen, Lernen: Sprachspiele für Kinder im Vorschulalter; Würzburger Trainingsprogramm zur Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache (5. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  23. Küspert, P., Weber, J., Marx, P. & Schneider, W. (2007). Prävention von Lese-und Rechtschreibschwierigkeiten. In W. von Suchodoletz (Hrsg.), Prävention von Entwicklungsstörungen (S. 81–96). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  24. Locke, J. (1997). A theory of neurolinguistic development. Brain and Language, 58, 553–559.CrossRefGoogle Scholar
  25. Penner, Z. (2000). Phonologische Entwicklung. In H. Grimm (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie CIII, Bd. 3: Sprachentwicklung (S. 105–139). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  26. Penner, Z. (2003). Neue Wege der sprachlichen Frühförderung von Migrantenkindern. Frauenfeld: Kon-Lab GmbH.Google Scholar
  27. Penner, Z. & Schmid, J. (2005). Über Regellernen und Sprachfördermaßnahmen: Das Kon-Lab-Programm. Die Sprachheilarbeit, 50, 293–299.Google Scholar
  28. Rice, M. (1993). Social consequences of specific language impairment. In: H. Grimm & H. Skowronek (Eds.), Language acquisition problems and reading disorders: Aspects of diagnosis and intervention (pp. 111–128). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  29. Schakib-Ekbatan, K. & Schöler, H. (1995). Zur Persistenz von Spracherwerbsstörungen. Heilpädagogische Forschung, 16, 77–84.Google Scholar
  30. Schlösser, E. (2007). Wir verstehen uns gut. Spielerisch Deutsch lernen. Methoden und Bausteine zur Sprachförderung für deutsche und zugewanderte Kinder als Integrationsbeitrag in Kindergarten und Grundschule (5. überarbeitete Aufl.). Münster: Ökotopia Verlag.Google Scholar
  31. Schöler, H. (1992). Wirkt sich die (Sonder-) Schulzeit negativ auf die Intelligenzleistung aus? — Anmerkungen zu empirischen Beobachtungen an Schulen für Sprachbehinderte. Sonderpädagogik, 22, 144–146.Google Scholar
  32. Tellegen, P. J., Winkel, M. & Laros, J. A. (2007). SON-R2 1/2-7. Nonverbaler Intelligenztest. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Tiedemann, J. & Billmann-Mahecha, E. (2004). Kontextfaktoren der Schulleistung im Grundschulalter. Ergebnisse aus der Hannoverschen Grundschulstudie. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 18, 113–124.CrossRefGoogle Scholar
  34. Tiedemann, J. & Billmann-Mahecha, E. (2007). Leseverständnis, Familiensprache und Freizeitsprache. Ergebnisse aus der Hannoverschen Grundschulstudie. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 21, 41–49.CrossRefGoogle Scholar
  35. Weinert, S. (2002). Therapie bei Sprachentwicklungsstörungen: Forschung und Praxis. In W. v. Suchodoletz (Hrsg.), Therapie von Sprachentwicklungsstörungen — Anspruch und Realität (S. 46–69). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Wendlandt, W. (2000). Sprachstörungen im Kindesalter (4. Aufl.). Stuttgart: Thieme.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Tanja Jungmann
    • 1
  • Andrea Fuchs
    • 1
  1. 1.Institut für SonderpädagogikUniversität HannoverHannover

Personalised recommendations