Advertisement

Auszug

Die Förderung von Lebenskompetenzen (englisch: „life-skills“) gilt derzeit als der erfolgreichste Einzelansatz in der ressourcenorientierten Gesundheitsförderung und Suchtprävention. Als Lebenskompetenzen werden psychosoziale Fertigkeiten verstanden, die Kinder und Jugendliche befähigen, mit Anforderungen und Schwierigkeiten des täglichen Lebens aus eigener Kraft erfolgreich umzugehen, und ihnen einen angemessenen Umgang mit ihren Mitmenschen ermöglichen (WHO, 1994). Die Stärkung von Lebenskompetenzen zur Gesundheitsförderung und Prävention trägt auch der Zielfestlegung der Ottawa Charta zur Gesundheitsförderung der Weltgesundheitsorganisation Rechnung, die 1986 verabschiedet wurde. Danach zielt Gesundheitsförderung auf einen Prozess, der allen Menschen ein höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit ermöglicht und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit befähigen soll. Die WHO (1994) definierte 10 zentrale Kernkompetenzen („core life-skills“).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens-Eipper, S., Aßhauer, M., Burow, F. & Weiglhofer, H. (2002). Fit und stark fürs Leben 5/6. Prävention des Rauchens durch Persönlichkeitsförderung. Leipzig: Klett.Google Scholar
  2. Ajzen, I. & Fishbein, M. (1980). Understanding attitudes and predicting social behaviour. Englewood Cliffs, NJ: Prentice Hall.Google Scholar
  3. Aßhauer, M., Burow, F. & Hanewinkel, R. (1999). Fit und stark für Leben. 3. und 4. Schuljahr. Persönlichkeitsförderung zur Prävention von Aggression, Streß und Sucht. Leipzig: Klett.Google Scholar
  4. Backett-Milburn, K. & Wilson, S. (2000). Understanding peer education: Insights from a process evaluation. Health Education Research, 15, 85–96.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Bandura, A. (1979). Sozial-kognitive Lerntheorie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  6. Becker, M. H. (1974). The health belief model and sick role behavior. Health Education Monographs, 2, 409–419.Google Scholar
  7. Botvin, G. J. (1998). Preventing adolescent drug abuse through life skills training. Theory, methods and effectiveness. In J. Crane (Ed.), Social programs that really work (pp. 225–257). New York: Sage.Google Scholar
  8. Botvin, G. J. & Tortu, S. (1988). Preventing adolescent substance abuse thorugh life skills training. In R. H. Price, E. L. Cowen, R. P. Lorion & J. Ramos-Mckay (Eds.). Fourteen ounces of prevention (pp. 98–110). Washington: Hemisphere.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bruvold, W. H. (1993). A meta-analysis of adolescent smoking prevention programs. American Journal of Public Health, 83, 872–880.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Bühler, A., Schröder, E. & Silbereisen, R. K. (2007). Welche Lebensfertigkeiten fördert ein suchtpräventives Lebenskompetenzprogramm? Quantitative und qualitative Ergebnisse einer schulbasierten Interventionsstudie. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 15, 1–13.CrossRefGoogle Scholar
  11. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg.). (2005). Gesundheitsförderung durch Lebenskompetenzprogramme in Deutschland. Grundlagen und kommentierte Übersicht. Köln: BZgA.Google Scholar
  12. Burow, F., Aßhauer, M. & Hanewinkel, R. (1998). Fit und stark fürs Leben. 1. und 2. Schuljahr. Persönlichkeitsförderung zur Prävention von Aggression, Rauchen und Sucht. Leipzig: Klett.Google Scholar
  13. Cuijpers, P. (2002). Peer-led and adult-led school drug prevention: A meta-analytic comparison. Journal of Drug Education, 32, 107–119.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Drössler, S., Röder, B. & Jerusalem, M. (2007). Förderung von Selbstwirksamkeit und Selbstbestimmung im Unterricht. In M. Landmann & B. Schmitz (Hrsg.), Selbstregulation erfolgreich fördern (S. 206–231). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  15. Dusenbury, L. & Botvin, G. J. (1990). Competence enhancement and the prevention of adolescent problem behavior. In K. Hurrelmann & M. Lösel (Eds.), Health hazards in adolescence (pp. 459–478). Berlin: DeGruyter.Google Scholar
  16. Evans, R. I. (1988). Prevention of smoking in adolescence: Conceptualization and intervention strategies of a prototypical research program. In S. Maes, C. D. Spielberger, P. B. Defares & G. Sarason (Eds.), Topics in Health Psychology (pp. 107–125). Chichester: Wiley.Google Scholar
  17. Franzkowiak, P. (1987). Risk-taking and adolescent development — function of smoking and alcohol consumption and consequences for prevention. Health Promotion, 2, 51–61.CrossRefGoogle Scholar
  18. Jerusalem, M. (Hrsg.). (1999). Gesundheitsförderung in der Schule (Themenheft). Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 7.Google Scholar
  19. Jerusalem, M. (2003). Prävention in Schulen. In M. Jerusalem & H. Weber (Hrsg.), Psychologische Gesundheitsförderung: Diagnostik und Prävention (S. 461–477). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Jerusalem, M. (2007). Gesundheitspsychologische Prävention. In B. Röhrle (Hrsg.), Prävention und Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche Bd. III (S. 127–149). Tübingen: dgvt.-Verlag.Google Scholar
  21. Jessor, R., Donovan, J. E. & Costa, F. (1990). Personality, perceived life chances, and adolescent health behavior. In K. Hurrelmann & F. Lösel (Hrsg.), Health hazards in adolescence (S. 25–42). Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  22. Jessor, R. & Jessor, S. L. (1977). Problem behavior and psychosocial development. New York: Academic Press.Google Scholar
  23. Kaluza, G. (1996). Gelassen und sicher im Stress — Psychologisches Programm zur Gesundheitsförderung. Berlin: Springer.Google Scholar
  24. Klein-Heßling, J. & Lohaus, A. (2000). Stresspräventionstraining für Kinder im Grundschulalter. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  25. Kröger, C. & Reese, A. (2000). Schulische Suchtprävention nach dem Lebenskompetenzkonzept. Sucht, 46, 209–217.Google Scholar
  26. Masten, A. S. (2001). Ordinary magic: resilience processes in development. American Psychologist, 56, 227–238.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. Opp, G., Fingerle, M. & Freytag, A (Hrsg.). (1999). Was Kinder stärkt. Erziehung zwischen Risiko und Resilienz. München: Reinhardt.Google Scholar
  28. Rheinberg, F. (1980). Leistungsbewertung und Lernmotivation. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  29. Silbereisen, R. K. (1997). Konsum von Alkohol und Drogen über die Lebensspanne. In R. Schwarzer (Hrsg.), Genundheitspsychologie (S. 189–208). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  30. Silbereisen, R. K. & Noack, P. (1990). On the constructive role of problem behavior in adolescence. In N. Bolger, A. Caspi, G. Downey & M. Moorehouse (Eds.), Person in context: Developmental processes (pp. 152–180). Cambridge, MA: Cambridge University Press.Google Scholar
  31. Spoth, R. L., Redmond, C., Trudeau, L. & Shin, C. (2002). Longitudinal substance initiation outcomes for a universal preventive intervention combining family and school programs. Psychology of Addictive Behaviors, 16, 129–134.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. Tobler, N. S. (2000). Meta-analysis of school-based substance abuse prevention programs for adolescents. Journal of Primary Prevention, 20, 261–274.CrossRefGoogle Scholar
  33. Tobler, N. S., Lessard, T., Marshall, D., Ochshorn, P. & Roona, M. (1999). Effectiveness of school-based drug prevention programs for marihuana use. School Psychology International, 20, 105–137.CrossRefGoogle Scholar
  34. Tobler, N. S. & Stratton, H. H. (1997). Effectiveness of school-based drug prevention programs: A meta-analysis of the research. Journal of Primary Prevention, 18, 71–128.CrossRefGoogle Scholar
  35. Walden, K., Kröger, C., Kirmes, J., Reese, A. & Kutza, R. (2000). ALF — Allgemeine Lebenskompetenzen und Fertigkeiten. Programm für Schülerinnen und Schüler der 6. Klasse mit Unterrichtseinheiten zu Nikotin und Alkohol. Baltmannweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  36. Walden, K., Kutza, R., Kröger, C. & Kirmes, J. (1998). ALF — Allgemeine Lebenskompetenzen und Fertigkeiten. Programm für Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse mit informationen zu Nikotin und Alkohol. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  37. Weichold, K. (2008). Alkoholprävention durch Lebenskompetenzprogramme. In P. Tossmann & N. H. Weber (Hrsg.), Alkoholprävention in Erziehung und Unterricht (S. 102–114). Herbholzheim: Centaurus-Verlag.Google Scholar
  38. Weichold, K., Giannotta, F., Silbereisen, R. K., Ciairano, S. & Wenzel, V. (2006). Cross-cultural evaluation of a life-skills program to combat adolescent substance misuse. Sucht — German Journal for Addiction Research and Practice, 52, 268–278.Google Scholar
  39. Weichold, K. & Silbereisen, R. K. (2008). Konsum von Alkohol und illegalen Drogen im Jugendalter. In R. K. Silbereisen & M. Hasselhorn (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Themenbereich C Theorie und Forschung, Serie V Entwicklungspsychologie, Bd. 5 Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  40. Weichold, K. & Silbereisen, R. K. (2009). Suchtprävention in der Schule. IPSY — Ein Lebenskompetenzprogramm für die Klassenstufen 5 bis 7. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  41. Wilms, H. & Wilms, E. (2004). Erwachsen werden. Life-Skills-Programm für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I. Handbuch für Lehrerinnen und Lehrer. Wiesbaden: Lions Club International.Google Scholar
  42. World Health Organization — WHO (Ed.). (1994). Life skills education in schools. Geneva: WHO.Google Scholar
  43. World Health Organization — WHO (Ed.). (1996). Life skills education — Planning for research. Geneva: WHO.Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Matthias Jerusalem
    • 1
  • Sabine Meixner
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Päd. Psych. und GesundheitspsychologieHumboldt-Universität zu BerlinBerlin

Personalised recommendations