Advertisement

Gessner als Wissenschaftler der Frühen Neuzeit in Zürich

  • Katharina B. Springer
  • Ragnar K. Kinzelbach
Chapter

Zusammenfassung

Der Universalgelehrte Conrad Gessner stand in erster Reihe mit den berühmten Zoologen seiner Zeit, die er zumindest brieflich kannte, darunter Pierre Belon (1517–1564), Guillaume Rondelet (1507–1566), William Turner (1520–1568) und später Ulysse Aldrovandi (1522–1605). Er übertraf diese jedoch an Strukturierung des Wissensgebietes. Gessner kannte das antike und mittelalterliche Schrifttum und vereinigte auf zoologischem Gebiet alles Wissen seiner Zeit auf sich. Eigene Beobachtung rangierte bei ihm – bei aller verbalen Bescheidenheit – vor der Überlieferung durch Autoritäten; dies in einer Zeit, in der eine solche Haltung noch nicht selbstverständlich war. Damit leistete er einen erheblichen Beitrag zur Emanzipation der Naturwissenschaften und war somit Wegbereiter einer neuen Naturbetrachtung, ohne die Carl von Linné (1707–1778), Georges Cuvier (1769–1832) und Charles Darwin (1809–1882) nicht denkbar gewesen wären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  1. 1.DüsseldorfDeutschland
  2. 2.LS für Allgemeine & Spezielle ZoologieUniversität Rostock Inst. BiowissenschaftenRostockDeutschland

Personalised recommendations