Advertisement

Produktion und Nutzung von Pflanzenölkraftstoffen

  • Bernhard Widmann
  • Martin Kaltschmitt
  • Ernst W. Münch
  • Franziska Müller-Langer
  • Edgar Remmele
  • Klaus Thuneke
Chapter

Zusammenfassung

In Mitteleuropa kommen hauptsächlich Raps und Sonnenblumen als Ölsaaten für die Produktion von Kraftstoffen auf Pflanzenölbasis in Frage. Ziel der verschiedenen Ölgewinnungsverfahren ist es, den Ölanteil aus der Saat effizient abzutrennen; dabei sollen unerwünschte Bestandteile aus dem Samenkorn möglichst nicht in das Öl überführt werden. Hierauf kann bereits beim Transport, bei der Trocknung und bei der Lagerung der Ölsaat Einfluss genommen werden. Während der Lagerung und z. T. auch während des Transports von Ölsaaten laufen Abbau- und Umsetzungsprozesse ab. Kohlenhydrate und vor allem Fette werden unter Freisetzung von Wärme zu Kohlenstoffdioxid (CO2) und Wasser (H2O) veratmet bzw. zu entsprechenden Zwischenprodukten abgebaut. Verantwortlich dafür sind in erster Linie Enzyme, aber auch Hefen und Pilze, deren Wachstum durch Wärme und Feuchtigkeit gefördert wird. Durch solche Mikroorganismen wird zunächst die Samenschale geschädigt und anschließend das Korninnere angegriffen; im Extremfall kann es zum Verderb der Saat kommen /13-65/. Auch bilden sich bei ungünstigen Lagerungsbedingungen erhöhte Gehalte an freien Fettsäuren und nicht hydratisierbare Phospholipide; dies verschlechtert die Qualität des später gewonnenen Öls. Weiter kann es zur Bildung schädlicher Myko- und Aflatoxine kommen, die durch mikrobiellen Befall bei einem Wassergehalt über 9 % entstehen können (d. h. feuchtes Milieu, Erwärmung).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Bernhard Widmann
    • 1
  • Martin Kaltschmitt
    • 2
    • 3
  • Ernst W. Münch
    • 4
  • Franziska Müller-Langer
    • 2
  • Edgar Remmele
    • 1
  • Klaus Thuneke
    • 1
  1. 1.Technologie- und Förderzentrum im Kompetenzzentrum für Nachwachsende Rohstoffe (TFZ)StraubingDeutschland
  2. 2.Deutsches BiomasseForschungsZentrum (DBFZ)LeipzigDeutschland
  3. 3.Institut für Umwelttechnik und EnergiewirtschaftTechnische Universität Hamburg-HarburgHamburgDeutschland
  4. 4.Lippro ConsultingVerdenDeutschland

Personalised recommendations