Advertisement

Zukunftsentwicklung aus postmoderner Perspektive

  • Gernot Wersig
Part of the Zukunft und Forschung book series (ZUFORSCH)
Wohl seit der Mensch über die Differenzierung der Zeitdimension in Form von Vergangenheit und Gedächtnis, Gegenwart und Bewusstsein, Zukunft und Ungewissheit verfügt, hat er versucht, die Ungewissheit der Zukunft zu reduzieren. Dies in den vormodernen Zeiten durch zwei unterschiedliche Ansätze:
  1. a)

    Generierung von Wissen über den Zukunftsverlauf. Dazu musste er jeweils eine valide Annahme treffen über einen Zusammenhang zwischen Phänomenen, die er mit seinen Sinnen oder deren im weitesten Sinne technischen Verlängerungen wahrnehmen konnte, und dem anzunehmenden Verlauf von Zukunft. Dies waren meist recht handfeste und eindimensionale Annahmen: Die Astrologie geht von einer Korrespondenz des Laufs der Gestirne und der Ereignisse auf der Erde aus (hinter der in der Regel ein beide gleichermaßen regulierender göttlicher Wille steckt), die antiken Orakel gingen davon aus, dass sich die ohnehin sich ständig in die Welt einmischenden Götter in den unterschiedlichsten Phänomenen offenbaren.

     
  2. b)

    Abwertung der Ungewissheit der weltlichen Zukunft durch Verlagerung der Heilserwartung in eine jenseitige Zukunft, wie dies die Kulturreligionen taten. Der konkrete Verlauf der Zukunft war dann nicht mehr so wichtig.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Adorno T W (1966) Negative Dialektik. Frankfurt/MGoogle Scholar
  2. Bauman Z (1992) Moderne und Ambivalenz. HamburgGoogle Scholar
  3. Bauman Z (1995) Ansichten der Postmoderne. HamburgGoogle Scholar
  4. Beck U (1993) Die Erfindung des Politischen. Frankfurt/MGoogle Scholar
  5. Beck U (Hrsg) (1997) Kinder der Freiheit. Frankfurt/MGoogle Scholar
  6. Friedrichs G, Schaff A (Hrsg) Auf Gedeih und Verderb. Wien/München/ZürichGoogle Scholar
  7. Galbraith J K (1977) The age of uncertainty. LondonGoogle Scholar
  8. Galbraith J K (1992) Herrschaft der Zufriedenen. Spiegel Nr 36:136–146Google Scholar
  9. Gross P (1994) Die Multioptionsgesellschaft. Frankfurt/MGoogle Scholar
  10. Horkheimer M, Adorno T W (1947) Dialektik der Aufklärung. AmsterdamGoogle Scholar
  11. Huntington S P (1997) Kampf der Kulturen, 6. Aufl, HamburgGoogle Scholar
  12. Maffesoli M (1988) Le Temps de Tribus. ParisGoogle Scholar
  13. Marquard O (1986) Apologie des Zufälligen. StuttgartGoogle Scholar
  14. Musil R (1978) Der deutsche Mensch als Symptom. In: Gesammelte Werke in 9 Bänden. Adolf Frisé (Hrsg) Bd 8, Reinbek b Hamburg:1553–1400Google Scholar
  15. Popcorn F (1992) Der Popcorn Report. MünchenGoogle Scholar
  16. Sennett R (1998) Der flexible Mensch. BerlinGoogle Scholar
  17. Schuck-Wersig P (1993) Expeditionen zum Bild. Frankfurt/MGoogle Scholar
  18. Schuck-Wersig P, Wersig G (1994) Flexibilisierung des Handelns als Hintergrund der Prognose der Mobilitätsentwicklung. In: Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Stiftung (Hrsg) Forschungsverbund Lebensraum Stadt – Mobilität und Kommunikation in den Agglomerationen von heute und morgen. Bd I. Ernst & Sohn, Berlin:127–133Google Scholar
  19. Toulmin S (1991) Kosmopolis. Frankfurt/MGoogle Scholar
  20. Welsch W (1988) Unsere postmoderne Moderne. 2. Aufl, WeinheimGoogle Scholar
  21. Wersig G (1993) Fokus Mensch. Bezugspunkte postmoderner Wissenschaft: Wissen, Kommunikation, Kultur, Frankfurt/M u. a.Google Scholar
  22. Wersig G (2002) Postmoderne, Informationsgesellschaft, Wissensgesellschaft. Skript einer Vorlesung. BerlinGoogle Scholar
  23. Wersig G, Schuck-Wersig P (2000) Freizeit-Trendstudie. Unveröffentlichtes Manuskript für die Wasserstadt GmbH Berlin. BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Gernot Wersig

There are no affiliations available

Personalised recommendations