Advertisement

Ökologische Ökonomie – Zukunftsforschung1

  • Holger Rogall
Part of the Zukunft und Forschung book series (ZUFORSCH)

Die Ökologische Ökonomie ist vielleicht die wichtigste ökonomische Teildisziplin, die, transdisziplinär orientiert, eine Nachhaltige Entwicklung in den Mittelpunkt ihrer Analysen stellt. Ihr Gegenstand ist also neben den Gegenwartsproblemen ganz wesentlich die Frage, wie künftige Generationen menschenwürdig auf der Erde leben können. Hierbei geht es in der Ökologischen Ökonomie nicht nur um die wissenschaftliche Analyse, sondern immer auch um die bewusste Gestaltung künftiger Entwicklungen (so wie es bei der Zukunftsforschung – wie ich sie verstehe – immer auch um Zukunfts gestaltung geht). Was liegt also näher, als den Geburtstag des „jungen Zukunftsforschers “ Rolf Kreibich zu nutzen, um die Interdependenzen zwischen Zukunftsforschung und Ökologischer Ökonomie zu beleuchten. Hierbei wollen wir uns nicht anmaßen, die ukunftsforschung und die Ökologische Ökonomie zu untersuchen; vielmehr sollen die zentralen Aussagen von Rolf Kreibich über die Zukunftsforschung den Kernaussagen der Ökologischen Ökonomie gegenübergestellt werden. Hierzu skizzieren wir die Entwicklung der Zukunftsforschung und erläutern dann die Kernaussagen der Ökologischen Ökonomie, um abschließend beide zu vergleichen. Da dem ökonomisch nicht geschulten Leser viele Begriffe und Zusammenhänge unbekannt sein dürften, habe ich die zentralen ökonomischen Grundlagen in grau unterlegten Kästen zusammengefasst. Ökonomische Begriffe, die hier nicht erläutert werden, finden sich im Internet unter http://www.holgerrogall.de/glossar.htm

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bartmann H (1996) Umweltökonomie –ökologische Ökonomie. StuttgartGoogle Scholar
  2. Beckenbach F et al. (1999-2005) Jahrbücher Ökologische Ökonomik. MarburgGoogle Scholar
  3. Binder K G (1999) Grundzüge der Umweltökonomie. MünchenGoogle Scholar
  4. BMU (2006) Umweltbewusstsein in Deutschland 2006. Broschüre BerlinGoogle Scholar
  5. Bodenstein G et al. (1998) Umweltschützer als Zielgruppe des ökologischen Innovationsmarketings –Ergebnisse einer Befragung von BUND-Mitgliedern, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der UNI Duisburg Nr. 246. DuisburgGoogle Scholar
  6. Cansier D (1996) Umweltökonomie, 2. Aufl. StuttgartGoogle Scholar
  7. Deutscher Bundestag (2002) Umweltgutachten 2002 des Rates von Sachverständigen für Umweltfragen, Bundestagsdrucksache 14/8792 vom 15.04.2002Google Scholar
  8. Endres A (2007) Umweltökonomie, 3. Auflage und 1994, 1. Aufl. StuttgartGoogle Scholar
  9. Flechtheim O (1982) Futurologie. Der Kampf um die Zukunft. Frankfurt/MGoogle Scholar
  10. Flechtheim O (1987) Ist die Zukunft noch zu retten? HamburgGoogle Scholar
  11. Fleischer T, Grunwald A (2002) Technikgestaltung für mehr Nachhaltigkeit –Anforderungen an die Technikfolgenabschätzung. In: Grunwald A: Technikgestaltung für eine nachhaltige Entwicklung. BerlinGoogle Scholar
  12. Held M, Nutzinger H (Hrsg) (2001) Nachhaltiges Naturkapital, Ökonomik und zukunftsfähige Entwicklung. Frankfurt/MGoogle Scholar
  13. Jungk R (1952) Die Zukunft hat schon begonnen. StuttgartGoogle Scholar
  14. Jungk R (1979) Der Atomstaat. Vom Fortschritt in die UnmenschlichkeitGoogle Scholar
  15. Kreibich R (1995) Zukunftsforschung. In: Tietz B, Köhler R, Zentes J (Hrsg) Handwörterbuch des Marketing. StuttgartGoogle Scholar
  16. Kreibich R (2006/06) Zukunftsfragen und Zukunftswissenschaft, Beitrag für die Brockhaus Enzyklopädie, veröffentlicht als Arbeitsbericht 26 des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. BerlinGoogle Scholar
  17. Kreibich R (2006/12) Denn sie tun nicht, was sie wissen. In: Deutsche Gesellschaft für auswärtige Politik (Hrsg) IP Zukunftsfragen Dezember 2006 Nr 12. Jg 61Google Scholar
  18. Kreibich R (2007) Wissenschaftsverständnis und Methodik der Zukunftsforschung. In: Steinmüller K H (Hrsg) Zeitschrift für Semiotik: Zukunftszeichen –Semiotik und Futurologie Bd 29, Heft 2–3Google Scholar
  19. Kulke U (1993) Sind wir im Umweltschutz nur Maulhelden? In: Natur 3/1993Google Scholar
  20. Musgrave R, Musgrave P, Kullmer L (1975) Die öffentlichen Finanzen in Theorie und Praxis, TübingenGoogle Scholar
  21. Rogall H (2000): Bausteine einer zukunftsfähigen Umwelt- und Wirtschaftspolitik, BerlinGoogle Scholar
  22. Rogall H (2002) Neue Umweltökonomie–Ökologische Ökonomie. OpladenGoogle Scholar
  23. Rogall H (2003) Akteure der nachhaltigen Entwicklung. MünchenGoogle Scholar
  24. Rogall H (2004) Ökonomie der Nachhaltigkeit –Handlungsfelder für Politik und Wirtschaft. WiesbadenGoogle Scholar
  25. Rogall H (2006) Volkswirtschaftslehre für Sozialwissenschaftler–eine Einführung. WiesbadenGoogle Scholar
  26. Rogall H (2008) Ökologische Ökonomie–Neue Umweltökonomie, 2. völlig überarbeitete und erweiterte Auflage. WiesbadenGoogle Scholar
  27. Steinmüller K H, Kreibich R, Zöpel Ch (2000) Zukunftsforschung in Europa. Baden-Baden Umweltbundesamt–UBA (2002) Nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Die Zukunft dauerhaft umweltgerecht gestalten. BerlinGoogle Scholar
  28. von Weizsäcker, E U (1997) Erdpolitik, 5. aktualisierte Auflage. DarmstadtGoogle Scholar
  29. Wicke L (1993) Umweltökonomie, 3. Auflage. MünchenGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Costanza R et al (2001) Einführung in die Ökologische Ökonomik. StuttgartGoogle Scholar
  2. Kreibich R (1986) Die Wissenschaftsgesellschaft–Von Galilei zur High-Tech-Revolution. Frankfurt/MGoogle Scholar
  3. Kreibich, R (1991) Zukunftsforschung in der Bundesrepublik Deutschland. In: Kreibich R, Canzler W, Burmeister K (Hrsg) Zukunftsforschung und Politik. Weinheim/BaselGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Holger Rogall

There are no affiliations available

Personalised recommendations