Advertisement

Integriertes Risikomanagement als Beitrag zu einer nachhaltigen Entwicklung

  • Ortwin Renn
Part of the Zukunft und Forschung book series (ZUFORSCH)

Risiken beruhen auf dem Spannungsverhältnis zwischen unabwendbarem Schicksal und Eigenverantwortung. Erst wenn die Zukunft als vom Menschen zumindest teilweise beeinflussbar angesehen wird, ist es möglich, Gefahren zu vermeiden oder deren Konsequenzen zu mildern (Ewald 1993), das heißt die Beschäftigung mit Risiko setzt ein Mindestmaß an Gestaltbarkeit der Zukunft und damit der Vermeidbarkeit von unerwünschten Ereignissen durch Vorsorge voraus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Beck U (1991) Politik in der Risikogesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  2. Beck U (1996) Weltrisikogesellschaft, Weltöffentlichkeit und globale Subpolitik. Ökologische Fragen im Bezugsrahmen fabrizierter Unsicherheiten. In: Diekmann A, Jaeger C C (Hrsg) Umweltsoziologie, Sonderheft 36 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Westdeutscher Verlag, Opladen:119–147Google Scholar
  3. Becker E (2003) Soziale Ökologie: Konturen und Konzepte einer neuen Wissenschaft. In: Matschonat G, Gerber A (Hrsg) Wissenschaftstheoretische Perspektiven für die Umweltwissenschaften. Margraf, Weikersheim:165–196Google Scholar
  4. Becker E, Jahn T, Schramm E (1999) Sozial-ökologische Forschung–Rahmenkonzept für einen neuen Förderungsschwerpunkt. Unter Mitarbeit von Hummel D, Stieß I. Institut für sozial-ökologische Forschung, Frankfurt/MGoogle Scholar
  5. Becker E, Jahn T, Hummel D, Stiess I, Wehling P (2001) Sustainability: A cross-disciplinary concept for social-ecological transformations. In: Klein J T, Grossenbacher-Mansuy W, Häberli R, Bill A, Scholz R W, Welti M (Hrsg) Transdisciplinarity: Joint problem solving among science, technology, and society. Birkhäuser, Basel:147–152Google Scholar
  6. Bergmann M, Brohmann B, Hoffmann E, Loibl M C, Rehaag R, Schramm E, Voß J P (2005) Qualitätskriterien transdisziplinärer Forschung–Ein Leitfaden für die formative Evaluation von Forschungsprojekten. ISOE Studientext. Institut für sozial-ökologische Forschung, Frankfurt/MGoogle Scholar
  7. Böhme G (2002) Die Natur vor uns. Naturphilosophie in pragmatischer Hinsicht. Die Graue Reihe, Bd 33. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  8. Brand K W (Hrsg) (2002) Politik der Nachhaltigkeit. Voraussetzungen, Probleme, Chancen –eine kritische Diskussion. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  9. Brewer G D (1999) The Challenges of Interdisciplinarity. In: Policy Sciences, 32:327–337CrossRefGoogle Scholar
  10. Cansier A, Cansier D (1999) Umweltstandards bei Unsicherheit aus entscheidungstheoretischer Sicht. In: Hansjürgens B (Hrsg) Umweltrisikopolitik. Sonderheft der Zeitschrift für Angewandte Umweltforschung, 10. Analytica, Berlin:157–171Google Scholar
  11. Catton W R, Dunlap R E (1978) Environmental Sociology: A New Paradigm. The American Sociologist, 13:41–49Google Scholar
  12. Chilvers J (2008) Deliberating Competence. Theoretical and Practioner Perspectives on Effective Participatory Appraisal Practice. In: Science, Technology and Human Values. 33, 2:155–185CrossRefGoogle Scholar
  13. Collingridge D (1996) Resilience, Flexibility, and Diversity in Managing the Risks of Technologies. In: Hood C, Jones D K C (Hrsg) Accident and Design. Contemporary Debates in Risk Management. UCL-Press, London:40–45Google Scholar
  14. Daschkeit A (2006) Von der naturwissenschaftlichen Umweltforschung zur Nachhaltigkeitswissenschaft? Gaia, 15, 1:37–43Google Scholar
  15. Dunlap R E, Catton W R (1994) Struggling with human exemptionalism: The rise, decline and revitalization of environmental sociology. The American Sociologist, 25:5–30CrossRefGoogle Scholar
  16. Ewald F (1993) Der Vorsorgestaat. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  17. Fietkau H J, Weidner H (1998) Umweltverhandeln. Konzepte, Praxis und Analysen alternativer Konfliktregulierungsverfahren. Edition Sigma, BerlinGoogle Scholar
  18. Geis A (2005) Regieren mit der Mediation. Das Beteiligungsverfahren zur zukünftigen Entwicklung des Frankfurter Flughafens. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Gethmann C F (1993) Zur Ethik des Handelns unter Risiko im Umweltstaat. In: Gethmann C F, Klöpfer M (Hrsg) Handeln unter Risiko im Umweltstaat. De Gruyter, Berlin:1–54Google Scholar
  20. Gross M (2001) Die Natur der Gesellschaft –Eine Geschichte der Umweltsoziologie. Juventa, Weinheim und MünchenGoogle Scholar
  21. Grunwald A (2000) Partizipative Technikfolgenabschätzung wohin? Einführung in den Schwerpunkt. TA-Datenbank-Nachrichten, 9:3–10Google Scholar
  22. Habermas J (1971) Vorbereitende Bemerkungen zu einer Theorie der kommunikativen Kompetenz. In: Habermas J, Luhmann N (Hrsg) Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Was leistet die Systemforschung? Suhrkamp, Frankfurt/M:101–141Google Scholar
  23. Habermas J (1991) Erläuterungen zur Diskursethik. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  24. Hillerbrand M (1997) Nachhaltige Entwicklung: Ein Leitbild für das 21. Jahrhundert. Standpunkt, 4:26–29Google Scholar
  25. IRGC (2005) White Paper on Risk Governance. Towards an Integrative Approach. By Renn O with Annexes Graham P. International Risk Governance Council, GenevaGoogle Scholar
  26. Jaeger C C, Renn O, Rosa E A, Webler T (2001) Risk, Uncertainty and Rational Action. Earthscan, LondonGoogle Scholar
  27. Jahn T, Sons E (2001) Der neue Förderschwerpunkt Sozial-ökologische Forschung des BMBF. TA-Datenbank-Nachrichten, 4:90–97Google Scholar
  28. Joss S (1999) Public Participation in Science and Technology Policy-and Decision-making: Ephemeral Phenomenon or Lasting Change? In: Science and Public Policy, 26:290–373CrossRefGoogle Scholar
  29. Jüdes U (1997) Nachhaltige Entwicklung – wozu Theorie? In: Politische Ökologie, 15, 52:1–12Google Scholar
  30. Kasemir B, Clark W C, Gardner M T, Jaeger C C, Jaeger J, Wokaun A (2003) Public Participation in Sustainability Science. Cambridge University Press, Cambridge MAGoogle Scholar
  31. Knaus A, Renn O (1998) Den Gipfel vor Augen. Unterwegs in eine nachhaltige Zukunft. Metropolis, MarburgGoogle Scholar
  32. Latour B (1995) Wir sind nie modern gewesen. Versuch einer symmetrischen Anthropologie. Akademie Verlag, BerlinGoogle Scholar
  33. Latour B (2001) Das Parlament der Dinge. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  34. Lynn F M (1986) The Interplay of Science and Values in Assessing and Regulating Environmental Risks. In: Science, Technology and Human Values , 11, 2:40–50Google Scholar
  35. Meyer H (2001) Quo vadis? Perspektiven der sozialwissenschaftlichen Umweltforschung. In: Müller-Rommel F unter Mitwirkung von Meyer H (Hrsg) Studium der Umweltwissenschaften–Sozialwissenschaften. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  36. Mittelstraß J (1992) Auf dem Weg zur Transdisziplinarität. Gaia, 1, 5, 250Google Scholar
  37. Mittelstraß J (2003) Von der Einheit der Wissenschaft zur Transdisziplinarität des Wissens. In: Matschonat G, Gerber A (Hrsg) Wissenschaftstheoretische Perspektiven für die Umweltwissenschaften. Margraf, Weikersheim:13–27Google Scholar
  38. Mohr H J (1995) Qualitatives Wachstum. Losung für die Zukunft. Weitbrecht, Stuttgart/WienGoogle Scholar
  39. Müller-Rommel F (2001) Einführung in die sozialwissenschaftliche Umweltforschung. In: Müller- Rommel F unter Mitwirkung von Meyer H (Hrsg) Studium der Umweltwissenschaften – Sozialwissenschaften. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  40. Nowotny H (1999) Es ist so. Es könnte auch anders sein. Edition Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  41. OECD (2003) Emerging Systemic Risks. Final Report to the OECD Futures Project. OECD Press, ParisGoogle Scholar
  42. Oppermann B, Langer K (2003) Umweltmediation in Theorie und Anwendung. 2. Auflage. Reihe Leitfaden. Akademie für Technikfolgenabschätzung in Baden-Württemberg, StuttgartGoogle Scholar
  43. Ott K, Döring R (2004) Theorie und Praxis starker Nachhaltigkeit. Metropolis, MarburgGoogle Scholar
  44. Pohl C, Hirsch Hadorn G (2006) Gestaltungsprinzipien für die transdisziplinäre Forschung – Ein Beitrag des td-net. Ökom Verlag, MünchenGoogle Scholar
  45. Renn O (1996) Rolle und Stellenwert der Soziologie in der Umweltforschung. In: Diekmann A, Jaeger C C (Hrsg) Umweltsoziologie. Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Westdeutscher Verlag, Köln:28–58Google Scholar
  46. Renn O (1999) Diskursive Verfahren der Technikfolgenabschätzung. In: Petermann T, Coenen, R (Hrsg) Technikfolgenabschätzung in Deutschland. Bilanz und Perspektiven. Campus, Frankfurt/M:115–130Google Scholar
  47. Renn O (2001) Umweltsoziologie. In: Müller-Rommel F unter Mitwirkung von Meyer H (Hrsg) Studium der Umweltwissenschaften–Sozialwissenschaften. Springer, Berlin/HeidelbergGoogle Scholar
  48. Renn O (2004) The Challenge of Integrating Deliberation and Expertise: Participation and Discourse in Risk Management. In: MacDaniels T L, Small M J (Hrsg) Risk Analysis and Society: An Interdisciplinary Characterization of the Field. Cambridge University Press, Cambridge:289–366Google Scholar
  49. Renn O, Webler T (1998) Der kooperative Diskurs–Theoretische Grundlagen, Anforderungen, Möglichkeiten. In: Renn O, Kastenholz H, Schild P, Wilhelm U (Hrsg) Abfallpolitik im koope rativen Diskurs. Bürgerbeteiligung bei der Standortsuche für eine Deponie im Kanton Aargau. Hochschulverlag AG an der ETH Zürich, Zürich:3–103Google Scholar
  50. Renn O, Deuschle J, Jäger A, Weimer-Jehle W (2007) Leitbild Nachhaltigkeit: Eine normativfunktionale Konzeption und ihre Umsetzung. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  51. Saretzki T (1997) Mediation, Soziale Bewegungen und Demokratie. Neue Soziale Bewegungen, 10, 27–43Google Scholar
  52. Schellnhuber H J (1999) Earth System Analysis and the Second Copernican Revolution. Nature, 402, 6761CrossRefGoogle Scholar
  53. Scheringer M, Valsangiacomo A, Hirsch Hadorn G, Pohl C, Ulbrich Zürni S (2005) Transdiziplinäre Umweltforschung: eine Typologie. Gaia, 14, 2:192–195Google Scholar
  54. Seel, M (2002) Sich bestimmen lassen. Studien zur theoretischen und praktischen Philosophie. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  55. Stern P C, Fineberg H V (Hrsg) (1996) Understanding Risk: Informing Decisions in a Democratic Society. National Research Council, WashingtonGoogle Scholar
  56. Stirling A (1998) Risk at a Turning Point? In: Journal of Risk Research, 1, 2:97–109CrossRefGoogle Scholar
  57. Stirling A (2003) Risk, Uncertainty and Precaution: Some Instrumental Implications from the Social Sciences. In: Berkhout F, Leach M, Scoones I (Hrsg) Negotiating Change. Elgar, London:33–76Google Scholar
  58. Stirling A (2008) „Opening up“ and „Closing down“: Power, Participation, and Pluralism in the Social Appraisal of Technology. In: Science, Technology and Human Values, 33, 2:262–294CrossRefGoogle Scholar
  59. von Uexküll, J (1913) Bausteine zu einer biologischen Weltanschauung. Gesammelte Aufsätze. Herausgegeben und eingeleitet von Felix Groß. MünchenGoogle Scholar
  60. WBGU (1999) Welt im Wandel. Strategien zur Bewältigung globaler Umweltrisiken. Jahresgutachten 1998. Wissenschaftlicher Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen. Springer, BerlinGoogle Scholar
  61. Webler T (1995) Right Discourse in Citizen Participation. An Evaluative Yardstick. In: Renn O, Webler T, Wiedemann P (Hrsg) Fairness and Competence in Citizen Participation. Evaluating New Models for Environmental Discourse. Kluwer, Dordrecht/Boston:35–86Google Scholar
  62. Wildavsky A (1984) Die Suche nach einer fehlerlosen Risikominderungsstrategie. In: Lange S (Hrsg) Ermittlung und Bewertung industrieller Risiken. Springer, Berlin:224–233Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Dunlap R E, Mertig A G (1996) Weltweites Umweltbewusstsein. Eine Herausforderung für die sozialwissenschaftliche Theorie. In: Diekmann A, Jaeger C C (Hrsg) Umweltsoziologie, Sonderheft 36 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Westdeutscher Verlag, Opladen:193–218Google Scholar
  2. Kantrowitz A (1995) The Separation of Facts and Value. Risk–Health, Safety & Environment, 6:105–110Google Scholar
  3. Pohl C (2003) Zwischen Wissenschaft und Gesellschaft. In: Matschonat G, Gerber A (Hrsg) Wissenschaftstheoretische Perspektiven für die Umweltwissenschaften. Margraf, Weikersheim:145–164Google Scholar
  4. Rowe G, Frewer L J (2000) Public Participation Methods: A Framework for Evaluation. In: Science, Technology & Human Values, 225, 1:3–29CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Ortwin Renn

There are no affiliations available

Personalised recommendations