Advertisement

Strategien des lebenslangen Lernens

Zur bildungspolitischen Unterfütterung der Rentenreformen
  • Gerhard Bosch
Part of the Zukunft und Forschung book series (ZUFORSCH)

Die OECD hat Deutschland schlechte Noten für sein Bildungssystem ausgestellt. Die Erzieherinnen seien zu schlecht ausgebildet, es würden – vor allem in Westdeutschland – zu wenige Kinderkrippenplätze angeboten, das Schulsystem sei zu selektiv und es würden zu wenig Akademiker ausgebildet. Vor allem der Ausbau der Vorschulerziehung, die Verbesserung der Ausbildung der Erzieherinnen, die nicht ohne Folgen für die Bezahlung bleiben kann, und die Erhöhung der Zahl der Hochschulabsolventen werden selbst bei Ausschöpfung aller Effizienzreserven nicht ohne zusätzliche Mittel zu bewältigen sein (Expertenkommission Finanzierung lebenslangen Lernens 2004 , Kapitel 2.2).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arens T, Quinke H (2003) Bildungsbedingte öffentliche Transfers und Investitionspotenziale privater Haushalte in Deutschland. Gutachten für die Expertenkommission „Finanzierung Lebenslangen Lernens“. BielefeldGoogle Scholar
  2. Behrens J (2002) Fehlzeit, Frühberentung: Länger erwerbstätig durch Personal- und Organisationsentwicklung. In: Badura B, Schellschmidt H, Vetter Ch (Hrsg) Fehlzeiten-Report. Berlin:115–136Google Scholar
  3. Bosch G (2000) Neue Lernkulturen und Arbeitnehmerinteressen. In: Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungsmanagement (Hrsg) Kompetenzentwicklung 2000. Lernen im Wandel – Wandel durch Lernen. Waxmann, Münster:227–270Google Scholar
  4. Bosch G, Schief S (2005) Die Beschäftigung Älterer in Europa zwischen Vorruhestand und „Work- Line“. In: Arbeit H 14:275–290Google Scholar
  5. Europäische Kommission (2003) Beschäftigung in Europa 2003. LuxemburgGoogle Scholar
  6. Expertenkommission Finanzierung lebenslangen Lernens (2004) Schlussbericht der unabhängigen Expertenkommission Finanzierung lebenslangen Lernens. Der Weg in die Zukunft. Schriftenreihe Bd 6. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  7. Grünewald U, Moraal D, Schönfeld G (2003) Betriebliche Weiterbildung in Deutschland und Europa. Bundesinstitut für Berufsbildung (Hrsg). BonnGoogle Scholar
  8. Ilmarinen, J (1999) Ageing workers in the European Union – Status and promotion of work ability, employability and employment. In: Finnish Institute of Occupational Health. Ministry of Social Affairs, Ministry of Labour. HelsinkiGoogle Scholar
  9. Jaich R, Nagel B (2002) Bildungsfinanzierung in Deutschland, Analyse und Gestaltungsvorschläge – Endbericht an die Max-Träger-Stiftung. Frankfurt/MGoogle Scholar
  10. Kruse A, Rudinger G (1997) Leistung und Lernen im Erwachsenenalter und Alter. In: Weinert F, Madl H (Hrsg) Enzyklopädie der Psychologie – Pädagogische Psychologie: Psychologie der Erwachsenenbildung. Göttingen:46–77Google Scholar
  11. Künemund H (2004) Tätigkeiten und Engagement im Ruhestand. In: Tesch-Römer C (Hrsg) Sozialer Wandel in der zweiten Lebenshälfte. Ergebnisse der zweiten Welle des Alterssurveys. Deutsches Zentrum für Altersfragen, Berlin:267–290Google Scholar
  12. Morschhäuser M (2003) Gesund bis zur Rente? Ansatzpunkte einer alternsgerechten Arbeits- und Personalpolitik. In: Badura B, Schellschmidt H, Vetter C (Hrsg) Demographischer Wandel. Herausforderung für die betriebliche Personal- und Gesundheitspolitik. Berlin:59–71Google Scholar
  13. OECD (2001): Wirtschaftsausblick Nr. 70, Kapitel V. Humankapitalinvestitionen in Form von weiterführender Bildung und Ausbildung, Paris: 189–211Google Scholar
  14. OECD (2003a) Bildung auf einen Blick. OECD Indikatoren. ParisGoogle Scholar
  15. OECD (2003b): The Policy Agenda for Growth. An Overview of The Sources of Economic Growth in OECD Countries, ParisGoogle Scholar
  16. Prognos (2002) Deutschland Report 2002-2020. BaselGoogle Scholar
  17. Rehn G (1974) Die Verbindung von Arbeit, Bildung und Freizeit – Ein Modellvorschlag. In: Gewerkschaftliche Monatshefte H 7: 424–433Google Scholar
  18. Sachverständigenkommission (2005) 5. Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland. Potenziale des Alters in Wirtschaft und Gesellschaft. Der Beitrag älterer Menschen zum Zusammenhalt der Generationen. Bericht der Sachverständigenkommission an das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. BerlinGoogle Scholar
  19. Schröder H, Schiel S, Aust F (2004) Nichtteilnahme an beruflicher Weiterbildung: Motive, Beweggründe, Hindernisse. Schriftenreihe der Expertenkommission Finanzierung Lebenslangen Lernens. BielefeldGoogle Scholar
  20. Timmermann D (1998) Öffentliche Verantwortung in der Weiterbildung. In: Elsner W, Engelhardt W W, Glastetter W (Hrsg) Ökonomie in gesellschaftlicher Verantwortung, Sozialökonomik und Gesellschaftsreform heute. Berlin:335–354.Google Scholar
  21. Wurm S, Tesch-Römer C (2004) Gesundheit, Hilfebedarf und Versorgung. In: Tesch-Römer C (Hrsg) Sozialer Wandel und individuelle Entwicklung in der zweiten Lebenshälfte. Ergebnisse der zweiten Welle des Alterssurveys. Deutsches Zentrum für Altersfragen. Berlin:291–356Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bosch

There are no affiliations available

Personalised recommendations