Advertisement

Quartäre Evolutionsphase Wissensgesellschaft

  • Hans Georg Graf
Part of the Zukunft und Forschung book series (ZUFORSCH)

Ökonomische Evolutionstheorien haben eine lange Tradition. Allen ist der Grundgedanke gemeinsam, dass wirtschaftliche Entwicklung ein dynamischer Prozess ist, welcher sich in einer Folge von Entwicklungsphasen abspielt, die jeweils durch ganz bestimmte charakteristische Merkmale gekennzeichnet sind. Im Vordergrund stehen dabei die induktiven Ansätze, welche von der historischen Beobachtung realer Wachstumsvorgänge ausgehen und versuchen, darin Regelmäßigkeiten bzw. „Gesetzmäßigkeiten“ im Entwicklungsverlauf zu ermitteln, die sich verallgemeinern lassen und daher auch eine gewisse Zukunftsperspektive ermöglichen. Die entsprechenden Theorien verstehen die wirtschaftliche Entwicklung als eine Folge verschiedener Zustände des Wirtschaftssystems, und zwar, dass die späteren Zustände mit einer gewissen Zwangsläufigkeit aus den früheren hervorgehen. Zugleich wird unterstrichen, dass sich die einzelnen Phasen nicht überspringen lassen, außer auf Kosten schwerer sozialer und politischer Erschütterungen oder Wachstumsstörungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Beck U (1997) Was ist Globalisierung? Suhrkamp, 2. Aufl, Frankfurt/MGoogle Scholar
  2. Coase R (1937) The Nature of the Firm. In: Economica, Vol. 17:386–405CrossRefGoogle Scholar
  3. Graf H G (1999) Prognosen und Szenarien in der Wirtschaftspraxis. NZZ-Verlag, ZürichGoogle Scholar
  4. Graf H G (2000) Globale Szenarien – Megatrends im weltweiten Kräftespiel. NZZ-Verlag, ZürichGoogle Scholar
  5. Graf H G (Hrsg) (2001) … und in Zukunft die Wissensgesellschaft? Verlag Rüegger, ZürichGoogle Scholar
  6. Graf H G (2002) Szenarien einer Entwicklung zum quartären Sektor. In: Bleicher K, Berthel J (Hrsg) Auf dem Weg in die Wissensgesellschaft. Verlag FAZ, Frankfurt/MGoogle Scholar
  7. Greenspan A (2007) The Age of Turbulence. Penguin, New YorkGoogle Scholar
  8. Kugler P, Wicki Y (2000) … und in Zukunft die Wissensgesellschaft? In: Mitteilungen des SGZZ (St. Galler Zentrum für Zukunftsforschung, St. Gallen), Vol. 25, 3:9–23Google Scholar
  9. Nonaka I, Takeuchi H (1995) The Knowledge Creating Company. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  10. OECD (2000) Die kreative Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. ParisGoogle Scholar
  11. Rifkin J (2000) The Age of Access. Putnam, New YorkGoogle Scholar
  12. Rostow W W (1967) Stadien des wirtschaftlichen Wachstums. GöttingenGoogle Scholar
  13. Senge P M (1996) Die fünfte Disziplin. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  14. Stevens B, Müller R, Michalski W (2000) Soziale Diversität und die kreative Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. In: OECD: Die kreative Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. ParisGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Hans Georg Graf

There are no affiliations available

Personalised recommendations