Advertisement

Zukunftsfähigkeit als partizipative Gestaltungsaufgabe

Zur Rolle von Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft
  • Thomas Haderlapp
  • Rita Trattnigg
Part of the Zukunft und Forschung book series (ZUFORSCH)

„Vor dem Hintergrund der großen Herausforderungen des globalen Wandels ist in Wissenschaft und Forschung weithin anerkannt, dass das Leitbild der Nachhaltigen Entwicklung unter den gegebenen politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen die plausibelste Zukunftsvision ist“ (Kreibich 2005 , S. 6). Kreibich hält dabei fest, dass das „Zukunftskonzept Nachhaltigkeit“ bereits auf einer breiten gesellschaftlichen Zustimmung aufbauen kann, und er beschreibt das „Prinzip Nachhaltigkeit […] als Such- und Optimierungsprozess mit den visionären Zielen ‚ Zukunftsfähigkeit für die jetzt lebende und die nachfolgenden Generationen’ sowie ‚ Schaffung und Sicherung einer angemessenen Lebensqualität für alle auf der Erde lebenden Menschen’. Auch wenn diese Zielperspektiven sehr allgemein und nicht vollständig und eindeutig bestimmbar sind, so sind sie aber keineswegs beliebig. Ebenso wenig beliebig ist der Suchprozess selbst, der ja bisher schon zu einer beachtlichen Konkretisierung und Operationalisierung geführt hat“ (Kreibich 2005 , S. 9; vgl. auch Kreibich 2006c , S. 12). Es geht also darum, einem normativ stark „aufgeladenen“ Leitbild durch gesellschaftliche Aushandlungsprozesse Gestalt und Bestimmtheit zu geben und so letztlich die breite Umsetzung dieses Leitbildes zu ermöglichen. Als Beispiel führt Kreibich lokale und regionale Agenda 21-Prozesse1 an, die auf dem Grundgedanken der partizipativen Zukunftsgestaltung beruhen und die versuchen, eine zukunftsfähige Entwicklung anzustreben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Arbter K, Handler M, Purker L, Tappeiner G, Trattnigg R (2005) Handbuch Öffentlichkeitsbeteiligung. Die Zukunft gemeinsam gestalten. Herausgegeben vom Österreichischen Lebensministerium und der Österreichischen Gesellschaft für Umwelt und Technik, Wien. Im Internet verfügbar auf www.partizipation.at
  2. Brand K W (2001) Wollen wir was wir sollen? – Plädoyer für einen dialogisch-partizipativen Diskurs über nachhaltige Entwicklung. In: Fischer A, Hahn G (Hrsg) Vom schwierigen Vergnügen einer Kommunikation über die Idee der Nachhaltigkeit. VAS, Frankfurt/M:12–34Google Scholar
  3. Arbter K, Trattnigg R (2005) Standards zur Öffentlichkeitsbeteiligung. Auf dem Weg zu effizienter und effektiver Partizipation. In: Bauer H, Biwald P, Dearing E, KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung (Hrsg) Public Governance. Öffentliche Aufgaben gemeinsam erfüllen und effektiv steuern. Wien/Graz:295–307Google Scholar
  4. Bauer H (2003) New Public Management und Governance – Strategien zur nachhaltigen Weiterentwicklung der öffentlichen Verwaltung. In: Bauer, H, Biwald P, Dearing E (Hrsg) Öffentliches Management in Österreich, WienGoogle Scholar
  5. Baranek E, Walk H, Fischer C, Dietz K, Hoffmann E, Gruner S, Jonuschat H, Kruse S, Schlußmeier B, Scurrell B (2005) Partizipation und Nachhaltigkeit. Reflektionen über Zusammenhänge und Vereinbarkeiten. Diskussionspapier. Querschnittsarbeitsgruppe Partizipation (Hrsg) Sozialökologische Forschung, MünchenGoogle Scholar
  6. Europäische Kommission (2001) Europäisches Regieren. Ein Weißbuch. KOM(2001) 428, endgültigGoogle Scholar
  7. Europäische Kommission (2005) Der Beitrag der Kommission in der Zeit der Reflexion und danach: Plan D für Demokratie, Dialog und Diskussion. Mitteilung. KOM(2005) 494, endgültigGoogle Scholar
  8. Frey B S, Stutzer A (2002) Happiness and Economics. How the Economy and Institutions Affect Human Well-being. Princeton University Press, N JGoogle Scholar
  9. Gabriel O (2006) Sozialkapital, Demokratie und Partizipation. Vortrag im Rahmen des Symposiums „Sozialkapital – regionale Identität und Förderalismus“, Donau-Universität Krems, 07.12.2006Google Scholar
  10. Gehmacher E, Kroismayr S, Neumüller J, Schuster M (Hrsg) (2006) Sozialkapital. Neue Zugänge zu gesellschaftlichen Kräften. Mandelbaum Verlag, WienGoogle Scholar
  11. Haller M, Hadler M (2006) How Social Relations and Structures can Produce Happiness and Unhappiness: An International Comparative Analysis. Social Indicators Research 75. Springer:169–216Google Scholar
  12. Heintel P (2001) Demokratie und Systemdifferenz. In: Kreuzberg K (Hrsg) Die Zukunft der Gesellschaft. Widersprüche einer alternativen Modellbildung. Profil Verlag, München/Wien:69–92Google Scholar
  13. Heintel P (2005) Grundaxiomatik der Interventionsforschung. In: Heintel P, Krainer L, Paul- Horn I. Klagenfurter Beiträge zur Interventionsforschung. Bd 1. KlagenfurtGoogle Scholar
  14. Jungk R (1988) Im Interview mit Jürgen Streich. In: Politische Ökologie, 64:41 fGoogle Scholar
  15. Keupp H (2007) Visionen der (Zivil-)Gesellschaft. Vortrag im Rahmen der Tagung „Kultur und aktive Bürgerschaft“ der Evangelischen Akademie Tutzing am 23.02.2007Google Scholar
  16. Kozeluh U, Ornetzeder M (2004) Lokale Agenda 21-Prozesse in Österreich: Neue Formen partizipativer Demokratie? WienGoogle Scholar
  17. Kreibich R, Sohr S (2002) Visiotopia. Bürger entwerfen die Zukunft der Gesellschaft. Zukunftsstudien Band 27Google Scholar
  18. Kreibich R (2005) Sustainability Forschung. Ansätze zu vorsorgender Forschung und Entwicklung auf nationaler Ebene. Arbeitsbericht Nr. 19 des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung BerlinGoogle Scholar
  19. Kreibich R (2006a) Zukunftsforschung. Arbeitsbericht Nr 23 des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung BerlinGoogle Scholar
  20. Kreibich R (2006b) Kein Platz für Visionen im grauen Alltag? In: Zukunft wachküssen. Leitlinien für ein nachhaltiges Regierungsprogramm. Politische Ökologie 97/98, Dezember 2005/Januar 2006:65–68Google Scholar
  21. Kreibich R (2006c) Zukunftsfragen und Zukunftswissenschaft. Arbeitsbericht Nr. 26 des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung BerlinGoogle Scholar
  22. Löffler E, Bovaird T (2005) Politische Steuerung neu gedacht: Eine governanceorientierte Konzeption des Verhältnisses zwischen Politik und Verwaltung. In: Bauer H, Biwald P, Dearing E, KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung (Hrsg) Public Governance. Öffentliche Aufgaben gemeinsam erfüllen und effektiv steuern. Wien/Graz:30–39Google Scholar
  23. Mitchell B (2005) Participatory Partnerships to enhance Quality of Life. In: Journal of Social Indicators ResearchGoogle Scholar
  24. OECD (2001) Citizens as partners: information, consultation and public participation in policy making. OECD Publishing, ParisGoogle Scholar
  25. OECD (2007) Open and inclusive policy making. Conceptual Framework. Working document, OECD-Steering Group Meeting and Thematic Expert Meeting, 1/2 February 2007 HelsinkiGoogle Scholar
  26. Oberösterreichische Akademie für Umwelt und Natur (Hrsg) (2002) Lebensraum mit Zukunft. Leitfaden für eine Nachhaltige Entwicklung in Gemeinden und Regionen. LinzGoogle Scholar
  27. Ömer B (2003) Zukunftsfähiges Wien. Richtungssicherheit durch Wertorientierung. Ökosoziales Forum, WienGoogle Scholar
  28. Putnam R D (2000) Bowling Alone. The Collapse and Revival of American Community, New YorkGoogle Scholar
  29. Rat der Europäischen Union (2006) Die erneuerte EU-Strategie zur nachhaltigen Entwicklung. Dok. 10917/06Google Scholar
  30. Schmid M (2007) Zur Rolle von Wissenschaft in einer vorsorgenden Gesellschaft: Ein normativer Entwurf am Beispiel historischer Wissenschaften. In: Krainer L, Trattnigg R (Hrsg) Kulturelle Nachhaltigkeit. Konzepte, Perspektiven, Positionen. München:369–394Google Scholar
  31. Trattnigg R (2007) Politik und Nachhaltige Entwicklung – eine wechselvolle Beziehung mit Zukunft? In: Krainer L, Trattnigg R (Hrsg) Kulturelle Nachhaltigkeit. Konzepte, Perspektiven, Positionen. München:259–310Google Scholar
  32. von Mutius B (2004) Gestaltung neu denken. Bernhard von Mutius im Gespräch mit Bernhard E Bürdek. In: von Mutius B (Hrsg) Die andere Intelligenz. Wie wir morgen denken werden. Ein Almanach neuer Denkansätze aus Wissenschaft, Gesellschaft und Kultur. Klett-Cotta, Stuttgart:270–281Google Scholar

Weiterführende Literatur und Quellen

  1. Heintel P (2007) Kulturelle Nachhaltigkeit. Eine Annäherung. In: Krainer L, Trattnigg R (Hrsg) Kulturelle Nachhaltigkeit. Konzepte, Perspektiven, Positionen. München:65–167Google Scholar
  2. Trattnigg R, Wutscher W (2005) Erfolgsfaktoren für Good Governance in der Verwaltung – eine Innensicht. Eine zukunftsfähige Verwaltung für Österreich schaffen. In: Bauer H, Biwald P, Dearing E, KDZ – Zentrum für Verwaltungsforschung (Hrsg) Public Governance. Öffentliche Aufgaben gemeinsam erfüllen und effektiv steuern. Wien/Graz:47–57Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Thomas Haderlapp
  • Rita Trattnigg

There are no affiliations available

Personalised recommendations