Advertisement

Wovon ist die Zukunftsforschung eine Wissenschaft?

  • Armin Grunwald
Part of the Zukunft und Forschung book series (ZUFORSCH)

Mit den Bezeichnungen für Forschungsrichtungen ist häufig ein Hinweis auf den Gegenstandsbereich der jeweiligen Forschung verbunden: Technikforschung erstreckt sich auf Technik, Hirnforschung auf das Gehirn, Verkehrsforschung auf alles, was zum Verkehr hinzugehört oder Klimaforschung eben auf das Klima, seine Veränderungen, die involvierten Kausalketten etc. So gesehen erscheint die Frage nach dem Gegenstandsbereich der Zukunftsforschung müßig: der Gegenstand der Zukunftsforschung kann nur die Zukunft sein, Zukunftsforschung erforscht die Zukunft. Soweit nicht überraschend – und sogar zutreffend. Aber in einem anderen Sinne als wahrscheinlich von Vielen zunächst vermutet und vielleicht für sie überraschend. Genau diesen „anderen Sinn“ gilt es in diesem Beitrag herauszuarbeiten.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bechmann G (1994) Frühwarnung – die Achillesferse der TA? In: Grunwald A, Sax H (Hrsg) Technikbeurteilung in der Raumfahrt. Anforderungen, Methoden, Wirkungen. Berlin:88–100Google Scholar
  2. Brown N, Rappert B, Webster A (Hrsg) (2000) Contested Futures. A sociology of prospective techno-science. Ashgate Publishing, BurlingtonGoogle Scholar
  3. Gethmann C F (1979) Proto-Logik. Untersuchungen zur formalen Pragmatik von Begründungsdiskursen. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  4. Goodman N (1988) Tatsache, Fiktion, Voraussage. Suhrkamp, Frankfurt/M. Ersterscheinung: Fact Fiction Forecast (1954)Google Scholar
  5. Grunwald A (2000) Handeln und Planen. Fink, MünchenGoogle Scholar
  6. Grunwald A (2006) Nanotechnologie als Chiffre der Zukunft. In: Nordmann A, Schummer J, Schwarz A (Hrsg) Nanotechnologien im Kontext. Akademische Verlagsgesellschaft, Berlin:49–80Google Scholar
  7. Grunwald A (2007) Umstrittene Zukünfte und rationale Abwägung. Prospektives Folgenwissen in der Technikfolgenabschätzung. Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis 16, 1:54–63Google Scholar
  8. Grunwald A, Kopfmüller J (2006) Nachhaltigkeit. Campus, Frankfurt/M/New YorkGoogle Scholar
  9. Grunwald A, Langenbach C (1999) Die Prognose von Technikfolgen. Methodische Grundlagen und Verfahren. In: Grunwald A (Hrsg) Rationale Technikfolgenbeurteilung. Methodische Grundlagen und Verfahren. Springer, Heidelberg et al:93–131Google Scholar
  10. Habermas J (1988) Theorie des kommunikativen Handelns. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  11. Harremoes P, Gee D, MacGarvin M, Stirling A, Keys J, Wynne B, Guedes Vaz S (Hrsg) (2002) The Precautionary Principle in the 20th Century. Late Lessons from Early Warnings. Earthscan, LondonGoogle Scholar
  12. Kamlah W (1973) Philosophische Anthropologie. Sprachkritische Grundlegung und Ethik. Bibliographisches Institut, MannheimGoogle Scholar
  13. Knapp H-G (1978) Logik der Prognose. Alber, Freiburg/MünchenGoogle Scholar
  14. Lorenzen P (1987) Lehrbuch der konstruktiven Wissenschaftstheorie. Bibliographisches Institut, MannheimGoogle Scholar
  15. Pereira A G, von Schomberg R, Funtowicz S (2007) Foresight Knowledge Assessment. International Journal of Foresight and Innovation Policy 3(2007)1:53–75CrossRefGoogle Scholar
  16. Picht G (1971) Prognose Utopie Planung. StuttgartGoogle Scholar
  17. Rescher N (1973) Die Kriterien der Wahrheit. In: Skirbekk L (Hrsg) Wahrheitstheorien. Frankfurt/M:337–390Google Scholar
  18. Steinmüller K (1999) Szenarien in der Technikfolgenabschätzung. In: Bröchler S; Simonis G Sundermann K (Hrsg) (1999) Handbuch Technikfolgenabschätzung. Berlin:669–678Google Scholar
  19. Steinmüller K, Kreibich R, Zöpel C (Hrsg) (2000) Zukunftsforschung in Europa. Ergebnisse und Perspektiven. Zukunftsstudien 22. Baden-BadenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Armin Grunwald

There are no affiliations available

Personalised recommendations