Advertisement

Corporate Foresight

Praxis und Perspektiven
  • Klaus Burmeister
  • Beate Schulz-Montag
Part of the Zukunft und Forschung book series (ZUFORSCH)

Seit etwas mehr als zehn Jahren zeigt sich vor allem in Großunternehmen eine Entwicklung zum Aufbau eigener Kapazitäten zur systematischen Beschäftigung mit mittel- bis langfristigen Zukunftsentwicklungen. Zwar galt es von jeher als erstrebenswert, mit Hilfe von Informationen über mögliche zukünftige Entwicklungen Wissensvorsprünge vor Wettbewerbern zu erlangen sowie die eigenen Strategien und Investitionsentscheidungen gegenüber Unwägbarkeiten und Risiken abzusichern. Dementsprechend weit reichen auch die Wurzeln der Corporate Foresight zurück, genauer gesagt bis ins Jahr 1946, als im kalifornischen Menlo Park das Stanford Research Institute (SRI) mit dem Ziel gegründet wurde, Prognosen zu entwickeln, und zwei Jahre später die gemeinnützige RAND Corporation um den Begründer der Szenariomethode, Hermann Kahn, ins Leben gerufen wurde . 1 Richtig „Bewegung“ in die unternehmensbezogene Zukunftsvorausschau – in dem Sinne, dass die systematische Beschäftigung mit Zukunftsfragen auch organisatorisch und methodisch stärker in den Unternehmen verankert wurde – kam jedoch erst Mitte der 1990er Jahre. Mit dem Siegeszug der wirtschaftlichen Globalisierung und des Internets, den politischen Umbrüchen nach der Wiedervereinigung Deutschlands und dem Ende des Warschauer Paktes sowie den wissenschaftlichen Durchbrüchen in den Nano-, Bio-, Gen- und Informationstechnologien hatte sich das Unternehmensumfeld in kurzer Zeit radikal gewandelt. Turbulente Märkte, unsichere gesellschaftliche Entwicklungen, eine rasante Informationszunahme und sich beschleunigende Innovationszyklen ließen den Bedarf an Orientierungswissen in Unternehmen enorm ansteigen. Die wachsenden Unsicherheiten an allen Fronten bildeten den Humus, auf dem sich „Corporate Foresight“-Aktivitäten verstärkt entwickeln konnten. Dies allerdings, wie noch zu zeigen sein wird, mit ganz unterschiedlichen organisatorischen und methodischen Zugängen und Durchdringungsraten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Becker P (2003) Corporate Foresight in Europe: A First Overview. European Commission Community Research Working paper. LuxembourgGoogle Scholar
  2. Burmeister K, Neef A (Hrsg) (2005) In the long run. Corporate Foresight und Langfristdenken in Unternehmen und Gesellschaft. MünchenGoogle Scholar
  3. Burmeister K, Neef A (2007) So macht man Zukunft. Corporate Foresight und Unternehmergeist. Z_punkt-Arbeitspapier. Im Internet unter http://www.z-punkt.de/fileadmin/be_user/D_Publikationen/D_Arbeitspapiere/Foresight_2007.pdf (21.07.2008)
  4. Burmeister K, Neef A, Beyers B (2004) Corporate Foresight. Unternehmen gestalten Zukunft. HamburgGoogle Scholar
  5. Daheim C, Uerz G (2006) Corporate Foresight in Europe: Ready for the next Step? Z_punkt- Arbeitspapier. Im Internet unter http://www.z-punkt.de/fileadmin/be_user/D_Publikationen/D_Arbeitspapiere/Corporate_Foresight_in_Europe.pdf (21.07.2008)
  6. Jannek K, Burmeister K (2008) Corporate Foresight im Mittelstand. Abschlussbericht eines Forschungsprojektes im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Köln (im Erscheinen)Google Scholar
  7. Kreibich R, Schlaffer A, Trapp C (2002) Zukunftsforschung in Unternehmen. Eine Studie zur Organisation von Zukunftswissen und Zukunftsgestaltung in deutschen Unternehmen. Werkstattbericht 33 des Sekretariats für Zukunftsforschung. BerlinGoogle Scholar
  8. Montgomery C A (2008) Die Rückkehr der strategischen Führung. In: Harvard Business Manager, Mai:10–18Google Scholar
  9. Müller A, Burmeister K, Neef A (2006) Strategic Foresight in Companies. Präsentation der Studieninhalte (unveröffentlicht). WinterthurGoogle Scholar
  10. Naisbitt J (2008) Konsens ist kein Beweis. Interview mit John Naisbitt. In: Technology Review, 1:68–69Google Scholar
  11. Neef A, Glockner H (2006) Beobachtungen und Handeln verweben. In: GDI Impuls, 4. Rüschlikon/ Luzern:30–35Google Scholar
  12. Neuhaus C (2006) Zukunft im Management. Orientierungen für das Management von Ungewissheit in strategischen Prozessen. HeidelbergGoogle Scholar
  13. Pillkahn U (2007) Trends und Szenarien als Werkzeuge zur Strategieentwicklung. ErlangenGoogle Scholar
  14. Schulz-Montag B, Müller-Stoffels M (2006) Szenarien. Instrumente für Innovations- und Strategieprozesse. In: Wilms, F. E. P. (Hrsg) Szenariotechnik. Vom Umgang mit der Zukunft. Bern/Stuttgart/Wien:381–397Google Scholar
  15. Schwarz J O (2006) The Future of Futures Studies: A Delphi Study with a German Perspective. AachenGoogle Scholar
  16. van der Duin P (2006) Qualitative futures research for innovation. DelftGoogle Scholar
  17. Z_punkt GmbH (Hrsg) (2002) Zukunftsforschung und Unternehmen. Praxis, Methoden, Perspektiven. Von Burmeister K, Neef A, Albert B, Glockner H. EssenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Klaus Burmeister
  • Beate Schulz-Montag

There are no affiliations available

Personalised recommendations