Advertisement

Für eine Subjektorientierung in der Zukunftsforschung

  • Lars Gerhold
Part of the Zukunft und Forschung book series (ZUFORSCH)

Dass es in der Zukunftsforschung auch um die Entwicklung von gestaltbaren Zukünften und nicht allein um die Vorhersage unabänderbarer Entwicklungen geht, ist heute bei den wissenschaftlichen Zukunftsforschern einhellige Meinung. Auch lässt sich feststellen, dass sich der Fokus häufig auf Beschreibungen gesellschaftlicher, politischer, ökonomischer, technologischer, ökologischer oder bildungsbezogener Zukunftsszenarien richtet, oftmals findet sich auch eine Kombination der einzelnen Themenfelder. Allen Bereichen ist gemein, dass Entwicklungen in ihnen als veränderbar verstanden und kommuniziert werden: Durch den handelnden Menschen entsteht die Möglichkeit der Beeinflussung zukünftiger Zustände, und mehrere Zukünfte werden ermöglicht. So sprechen Zukunftsforscher vom Menschen als „Gestalter der Zukunft” (Kreibich 2006 , S. 5), der in einer „Arena der Möglichkeiten“ (Graf 2003 , S. 356) gestaltend agiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bechmann G (2007) Die Beschreibung der Zukunft als Chance oder als Risiko? TA zwischen Innovation und Prävention. In: Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis Nr. 3, 14. Jg. Im Internet unter http://www.itas.fzk.de/tatup/071/inhalt.htm (25.05.2007)
  2. Böhm G (2003) Emotional reactions to environmental risks: Consequentialist versus ethical evaluation. Journal of Environmental Psychology, 23:199–212CrossRefGoogle Scholar
  3. Bonß W, Zinn J (2003) Ungewissheit in der Moderne. Oder: Die Gestaltung des Lebens als Unsicherheitsmanagement: 31-42. In: SoWi. Das Journal für Politik, Geschichte, Wirtschaft und Kultur. Ängste – Risiken – Sicherheit. 2/03Google Scholar
  4. de Haan G (1999) Risiko, Risikokommunikation, Risikodiskurs. In: Mersch-Sundermann V (Hrsg) Umweltmedizin. Grundlagen der Umweltmedizin, klinische Umweltmedizin, ökologische Medizin. Thieme Verlag, Stuttgart/New York:595–602Google Scholar
  5. de Haan G (2002) Leitbild Analysis – a new Method for Future Science. Paper 02 168 der Forschungsgruppe Umweltbildung. BerlinGoogle Scholar
  6. de Haan G (2006) The BLK ‚21’ programme in Germany: a ‚Gestaltungskompetenz’ based model for Education for Substainable Development. In: Environmental Education Research, Vol. 12, No. 1:19–33CrossRefGoogle Scholar
  7. Ernst A (2008) Zwischen Risikowahrnehmung und Komplexität: Über die Schwierigkeiten und Möglichkeiten kompetenten Handelns im Umweltbereich. In: Bormann I, de Haan G (2008) Kompetenzen der Bildung für nachhaltige Entwicklung. Operationalisierung, Messung, Rahmenbedingungen, Befunde. VS-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  8. Frenkel-Brunswick E (1949) Intolerance of ambiguity as an emotional and personality variable. Journal of Personality, 18:108–143CrossRefGoogle Scholar
  9. Gerhold L, Eierdanz F (2008) Triangulation und Mixed Methods in der Anwendung: Wie Menschen politische und gesellschaftliche Unsicherheiten wahrnehmen. In: Schnapp K-U, Behnke N, Behnke J (Hrsg) Daten in der Politikwissenschaft. Datenwelten jenseits klassischer Umfrageformen. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  10. German Node des Millenium Project (2008) Wirkungsintensivste Technologiefelder im Jahr 2020. Autoren: Burmeister K, Clar G, Cuhls K, Daheim C, Gerhold L, de Haan G, Hafner-Zimmermann S, Mettler P, Uerz G, Zweck AGoogle Scholar
  11. Gloede F (1993) Umgang mit Unsicherheit und Umweltangst. In: Aurand K, Hazard B-P, Tretter F (Hrsg) Umweltbelastungen und Ängste. Erkennen, Bewerten, Vermeiden. Westdeutscher Verlag, Opladen:209–224Google Scholar
  12. Graf H G (2003) Was ist eigentlich Zukunftsforschung? In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis (SuB), Jg 26, 4:355–364Google Scholar
  13. Gratt L B (1987) Risk analysis or risk assessment; a proposal for consistent definitions. In: Covello V T et al. Uncertainty in Risk Assessment, Risk Management and Decision Making. Plenum Press, New York:241–249Google Scholar
  14. Inayatullah S (o J) Causal Layered Analysis: poststructuralism as method. Im Internet unter http://metafuture.org/Articles/CausalLayeredAnalysis.htm (30.07.2008)
  15. Jungermann H, Slovic P (1993a) Charakteristika individueller Risikowahrnehmung. In: Bayrische Rück (Hrsg) Risiko ist ein Konstrukt. Wahrnehmungen zur Risikowahrnehmung. Knesebeck, München:90–107Google Scholar
  16. Jungermann H, Slovic P (1993b) Die Psychologie der Kognition und Evaluation von Risiko. In: Bechmann G (Hrsg) Risiko und Gesellschaft. Grundlagen und Ergebnisse interdisziplinärer Risikoforschung. Westdeutscher Verlag, Opladen:167–208Google Scholar
  17. Kade J, Seitter W (2003) Jenseits des Goldstandards. Über Erziehung und Bildung unter den Bedingungen von Nicht-Wissen, Ungewissheit, Risiko und Vertrauen. In: Helsper W, Hörster R, Kade J (Hrsg) Ungewissheit. Pädagogische Felder im Modernisierungsprozess. Weilerswist:50–72Google Scholar
  18. Kreibich R (2006) Zukunftsforschung. Arbeitsbericht 23 des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. BerlinGoogle Scholar
  19. Lantermann E-D, Döring-Seipel E, Eierdanz F, Gerhold L (2008) Lernen in unsicheren Zeiten. PVU Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  20. Lazarus R S, Launier R (1981) Stressbezogene Transaktion zwischen Person und Umwelt. In: Nitsch J R (Hrsg) Stress. Theorien, Untersuchungen, Maßnahmen. Hans Huber, Bern:213–260Google Scholar
  21. Renn O, Zwick M (1997) Risiko- und Technikakzeptanz. Springer, BerlinGoogle Scholar
  22. Renn O, Schweizer P-J, Dreyer M, Klinke A (2007) Risiko. Über den gesellschaftlichen Umgang mit Risiko. oekom, MünchenGoogle Scholar
  23. Röhrle B (1994) Soziale Netzwerke und soziale Unterstützung. PVU Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  24. Schüll E (2006) Zur Wissenschaftlichkeit von Zukunftsforschung. Der Andere VerlagGoogle Scholar
  25. Steinmüller K (1997) Grundlagen und Methoden der Zukunftsforschung, SFZ-Werkstatt Bericht Nr 21Google Scholar
  26. Strasser H, Vosswinkel S (1997) Vertrauen im gesellschaftlichen Wandel. In: Schweer M: Interpersonales Vertrauen. Theorien und Empirische Befunde. Westdeutscher Verlag, Opladen:217–236Google Scholar
  27. Tversky A, Kahnemann D (1974) Judgement under uncertainty: Heuristics and biases. Science 185:1124–1131CrossRefGoogle Scholar
  28. von Reibnitz U H (2006) From Anticipation to Action: How to put foresight and future thinking into concrete action. Futures Research Quarterly Summer:5–14Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Lars Gerhold

There are no affiliations available

Personalised recommendations