Advertisement

Kontingenz und zyklische Zukunftsbetrachtung

Klimawandel, Umweltmentalitäten und die Geschichte einer Erregung
  • Eckard Minx
  • Ingo Kollosche
Part of the Zukunft und Forschung book series (ZUFORSCH)

„Da Zukunft in der Zukunft liegt, bleibt sie uns prinzipiell verschlossen“, mit dieser einfachen und klaren Aussage benennt der Philosoph Konrad Paul Liessman (2007 , S. 15) die epistemologischen und phänomenologischen Schwierigkeiten derer, die sich mit dem beschäftigen, was jenseits des Gegenwärtigen liegt. Dennoch sprechen heute so viele über die Zukunft und meinen, ein sicheres Wissen über dieselbe zu haben. Das liegt zu einem Großteil an der spezifisch zukunftsoffenen Verfassung moderner Gesellschaften. Doch soziale, politische und wirtschaftliche Entwicklungen sind nicht prognostizierbar. Sie unterliegen kontingenten Eintrittswahrscheinlichkeiten und führen zu Verunsicherung den eigenen Entscheidungen und Handlungen gegenüber. Gerade deshalb besteht ein starkes Bedürfnis nach Vorausschau, die zumindest bei der Zieldefinition und prospektiven Orientierung hilft.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Adam B, Chris G (2007) Future Matters. Brill, LeidenGoogle Scholar
  2. Carnap R (1959) Induktive Logik und Wahrscheinlichkeit. Springer, WienGoogle Scholar
  3. Downs A (1972) Up and Down With Ecology. „The Issue-Attention Cycle“. In: The Public Interest, 28:38–50Google Scholar
  4. Huber J (2001) Allgemeine Umweltsoziologie. Westdeutscher Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  5. Knoblauch H, Schnettler B (2005) Prophetie und Prognose. Zur Konstitution und Kommunikation von Zukunftswissen. In: Hitzler R, Pfadenhauer M (Hrsg) Gegenwärtige Zukünfte. VS Verlag, Wiesbaden:23–44Google Scholar
  6. Kreibich R (2006a) Zukunftsforschung. ArbeitsBericht Nr. 23 des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung BerlinGoogle Scholar
  7. Kreibich R (2006b) Zukunftsfragen und Zukunftswissenschaft. ArbeitsBericht Nr. 26 des Instituts für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. BerlinGoogle Scholar
  8. Liessmann K P (2007) Zukunft kommt. Styria, WienGoogle Scholar
  9. Luhmann N (1984) Soziale Systeme. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  10. Marquard O (2003) Zukunft braucht Herkunft. Reclam, DitzingenGoogle Scholar
  11. Minx E, Roehl H (1998) Von Inseln und Brücken – Wissensentwicklung durch Szenarien bei der Daimler-Benz AG. In: zfo 3:167–170Google Scholar
  12. Minx E, Roehl H (2006) Werkzeugkiste für Berater und Change Manager, 9. Szenario-Technik. In: OrganisationsEntwicklung, 06:78–81Google Scholar
  13. Münkler, H (1984) Machiavelli. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  14. Neuhaus, C (2006) Zukunft im Management. Carl-Auer Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  15. Newig J, Hesselmann J (2004) Modelling the Dynamics of Public Attention towards Environmental Issues. Im Internet unter: http://www.iemss.org/iemss2004/pdf/abm/newimode.pdf (01.07.08)
  16. Pfadenhauer M (2005) Prognostische Kompetenz? Über die „Methoden“ der Trendforscher. In: Hitzler R, Pfadenhauer M (Hrsg) Gegenwärtige Zukünfte. VS Verlag, Wiesbaden:133–134Google Scholar
  17. Schnettler B (2004) Zukunftsvisionen, Transzendenzerfahrung und Alltagswelt. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  18. Welzer H (2008) Klimakriege. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Eckard Minx
  • Ingo Kollosche

There are no affiliations available

Personalised recommendations