Advertisement

Verkaufte Zukunft

Strategien und Inhalte der kommerziellen „Trendforscher“
  • Holger Rust
Part of the Zukunft und Forschung book series (ZUFORSCH)

Eine kursorische Analyse von Zeitungen und Zeitschriften über die Gesellschaft der Zukunft fördert eine Reihe erstaunlicher Schöpfungen zu Tage: Die Arbeitswelt von morgen sei, folgt man dem meistzitierten und nach eigener Aussage „renommiertesten“ Trendforscher, dem Frontmann eines von ihm gegründeten „Zukunftsinstituts“, Matthias Horx, charakterisiert von Groundworkern, High Skill Workers, Hobbyworkern und Teleworkern, Freeployees und Selbstpreneuren. In einer Studie für den Beate-Uhse-Konzern über die vorgeblichen Sex-Styles 2010 identifizierte Horx unter anderem die Pleasure Parents, Cool Cats oder Sex Gourmets. Für andere Zeitschriften werden ja nach Bedarf Glücksstrateginnen und Tiger Ladies oder Silver Grannys aufs soziologische Tapet gebracht. In der „aktuellen Männerstudie“ des „Zukunftsinstituts“ treten Health-Hedonisten und Self-Designer neben Work-Life- Venturists und Every-Day-Managern auf. Die Typologie der „Lebensstile 2020“ setzt sich aus weiteren seltsamen Avataren zusammen, die CommuniTeens heißen oder Inbetweens, Young Globalists, Silverpreneure oder Greyhopper. Die Leser stoßen auf Latte-Macchiato-, VIB- oder Netzwerk-Familien, auf die Trends zum Downaging oder zur Opalution, zur Bike Mania und zu Creative Hubs … insgesamt also auf eine unglaubliche und von keiner kontextuellen Logik gezähmte, von keinem sinnvollen Bezugsrahmen geordnete Ansammlung von Feuilletonismen. Dass all diese Typologien in Konkurrenz zu hundert anderen aus anderen Marktforschungsabteilungen oder Forschungseinrichtungen stehen, dass selbst die kommerzielle Marktforschung sich in ihren neuesten methodologischen Offenbarungen gegenüber einem solchen Konstruktivismus höchst skeptisch zeigt (Koschnick 2006), beeindruckt die Produzenten dieser Trend-Soziologismen in keiner Weise: Sie erklären schlicht die Verkäuflichkeit und die publizistische Verbreitung zu Belegen der Validität ihrer Befunde.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Ansoff I (1980) Strategic Issue Management. Strategic Management Journal. Jg 1:131–148CrossRefGoogle Scholar
  2. Bell D (1963) Bulletin Sedeis 863. Supplement Futuribles, 64Google Scholar
  3. Brockman J (Hrsg) (2004) Die neuen Humanisten. Wissenschaft an der Grenze. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  4. Drucker P (1957) America's Next Twenty Years. Harper & Brothers, New YorkGoogle Scholar
  5. Drucker P (1969) The Age of Discontinuity: Guidelines to Our Changing Society. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  6. Drucker P (1981) Toward the Next Economics, and Other Essays. Harper & Row, New YorkGoogle Scholar
  7. Horx M (1997) Das Zukunftsmanifest. Aufbruch aus der Jammerkultur. Econ/List, MünchenGoogle Scholar
  8. Horx M (2005a) Der Traum von der Gesellschaft der Hochgebildeten. Wie die Transformation in eine Wissensgesellschaft gelingen kann. Im Internet unter http://www.heute.de/ZDFheute/inhalt/9/0,3672,2248297,00.html (31.07.2008)
  9. Horx M (2005b) Sehnsucht nach dem Feudalismus. Rezension des Buches: Die Kultur des neuen Kapitalismus. Von Richard Sennett. Berlin Verlag. Im Internet unter http://www.welt.de/data/2005/05/28/723812.html?s=1 (31.07.2008)
  10. Horx M (2005c) Gesellschaft im Wandel. In: PM Heft 11:46-49, Fortsetzung in weiteren AusgabenGoogle Scholar
  11. Horx M (2005d) Trend-Report 2006. Soziokulturelle Schlüsseltrends für die Märkte von morgen. Eigenverlag, KelkheimGoogle Scholar
  12. Horx M (2008) Steckt Gott im Quant? PM-Magazin 1:60–64Google Scholar
  13. Horx M, Wippermann P (1996) Was ist Trendforschung? Econ, MünchenGoogle Scholar
  14. Koschnick W J (2006) Von der Poesie der schönen Namensgebung. Glanz und Elend der Lifestyle- Typologien. In: Koschnick W J (Hrsg) Focus Jahrbuch 2006 – Schwerpunkt Lifestyle- Forschung. Focus Verlag, München:43–96Google Scholar
  15. Kuran T (1997) Leben in Lüge: Präferenzverfälschungen und ihre gesellschaftlichen Folgen. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  16. Naftulin D H et al. (1973) The Doctor Fox Lecture: A Paradigm of Educational Seduction. In: Journal of Medical Education, 48, 7:630–635Google Scholar
  17. Naisbitt J (1982) Megatrends. Ten New Directions Transforming Our Lives. Warner Books, New YorkGoogle Scholar
  18. Naisbitt J (2007) Mind Set! Hanser, MünchenGoogle Scholar
  19. Popcorn F (1990) The Popcorn Report: Faith Popcorn on the Future of Your Company, Your World, Your Life. Harper Collins/Harperbusiness, New YorkGoogle Scholar
  20. Popcorn F, Marigold L, Bierenbroodspot G (1996) Clicking: 16 Trends to Future Fit Your Life, Your Work, and Your Business. Harper Collins/Harperbusiness, New YorkGoogle Scholar
  21. Rust H (2008) Zukunfts-Illusionen. Kritik der Trendforschung. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  22. Schonfield A (1969) Thoughts about the Future. In dt. Übersetzung im Internet unter http://files.osa.ceu.hu/holdings/300/8/3/text/98-1-181.shtml (31.07.2008)
  23. Toffler A (1970) Future Shock. Hier zit n der Taschenbuchausgabe (1971) Pan Books, LondonGoogle Scholar
  24. Uskali T (2005) Paying Attention to Weak Signals – the Key Concept for Innovation Journalism. In: Innovation Journalism, Jg 2, 11. Im Internet unter http://www.innovationjournalism.org/archive/INJO-2-11.pdf (31.07.2008)
  25. Watts D J, Dodds P S (2007) Influentials, Networks, and Public Opinion Formation. In: Journal of Consumer Research, Jg 34Google Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Horx M (2005e) Wie wir leben werden. Die Zukunft beginnt jetzt. Campus, Frankfurt/MGoogle Scholar
  2. Horx M (2007) Trend Report 2008. Soziokulturelle Schlüsseltrends für die Märkte von morgen. Eigenverlag, KelkheimGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2009

Authors and Affiliations

  • Holger Rust

There are no affiliations available

Personalised recommendations