Advertisement

Grundlagen zum Bewegungsapparat, Beeinträchtigungen und Erkrankungen dies Muskel-Skelett-Systems und Ansätze ihrer Prävention

Chapter
  • 3.5k Downloads
Part of the Weißbuch Prävention book series (WEIßBUCH, volume 2007/20)

Auszug

Der Bewegungsapparat ist grundlegend für die Existenz des Menschen und seiner Auseinandersetzung mit der Umwelt. Er gestattet dem Menschen, Ortsveränderungen vorzunehmen und über die Hände als wichtigstem eigenem »Werkzeug« mechanisch auf seine Umgebung einzuwirken. Gestik und Mimik sowie Körperhaltungen transportieren Stimmungslagen. Sie ermöglichen, zusammen mit der ebenfalls über Muskelbewegungen vermittelten mündlichen und schriftlichen Sprache, die Verständigung mit anderen Individuen. Nicht zuletzt dienen Muskeltätigkeiten als Mittel der künstlerischen Gestaltung und des musikalischen Ausdrucks (Faller 1980).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesgesundheitssurvey (1998) Public Use File BGS98, Robert-Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  2. Deutsche Gesellschaft für Ernährung e.V. (2007) URL: http://www.dge. de/modules.php?name=News&file=article&sid=674 [12.06.07] dpa (2007) Rückenleiden kosten jedes Jahr Milliarden — EU erwägt Gesetz. 04.06.2007Google Scholar
  3. Faller A, Schünke M, Schünke G (2004) Der Körper des Menschen. Einführung in Bau und Funktion. Kapitel 4: Bewegungsapparat. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Faller A (1980) Der Körper des Menschen. Einführung in Bau und Funktion. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Hoogendorn JM, Simmermacher RKJ, Schellekens PPA, van der Werken C (2002) Rauchen ist nachteilig für die Heilung von Knochen und Weichteilen. Unfallchirurg 105:76–81CrossRefGoogle Scholar
  6. Huch R, Bauer C (Hrsg) (2003a) Mensch Körper Krankheit. Anatomie, Physiologie, Krankheitsbilder. Lehrbuch und Atlas für die Berufe im Gesundheitswesen. Kapitel 7: Muskeln, Knochen, Gelenke. Urban & Fischer, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  7. Huch R, Bauer C (Hrsg) (2003b) Mensch Körper Krankheit. Anatomie, Physiologie, Krankheitsbilder. Lehrbuch und Atlas für die Berufe im Gesundheitswesen. Kapitel 8: Der Bewegungsapparat. Urban & Fischer, München JenaGoogle Scholar
  8. Ilmarinen J (2005) Towards a longer worklife! Ageing and the quality of worklife in the European Union. Finnish Institute of Occupational Health, Ministry of Social Affairs and Health, HelsinkiGoogle Scholar
  9. Kohlmann T (2003) Muskoloskelettale Schmerzen in der Bevölkerung. Der Schmerz 17:405–411PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Last JM (1995) A dictionary of epidemiology. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  11. Lühmann D, Müller V, Raspe H (2003) Prävention von Rückenschmerzen. Expertise im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung und der Akademie für Manuelle Medizin, Universität Münster. Abschlussbericht (Auszüge Version Juni 2004). http://www.bertelsmannstiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-0A000F0A-86A1BDB2/bst/Expertise_Praevention_Rueckenschmerzen_Auszuege_Juni_2004.pdf, Abruf am 15.02.2007Google Scholar
  12. Lühmann D, Kohlmann T, Raspe H (1998) Die Evaluation von Rückenschulprogrammen als medizinische Technologie. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  13. Meizer R, Meizer E, Landsiedl F, Aigner N (2007) Die Osteonekrose des Hüftgelenkes. J Mineralstoffwechsel 14:12–17Google Scholar
  14. Merten M (2007) Den Ursachen auf der Spur. Dtsch Ärztebl 104: A1140–A1142Google Scholar
  15. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen (2007) Kooperation und Verantwortung. Voraussetzungen einer zielgerichteten Gesundheitsversorgung. Gutachten 2007. BerlinGoogle Scholar
  16. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2002) Gutachten 2000/2001. Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Band I: Zielbildung, Prävention, Nutzerorientierung und Partizipation. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  17. Scheuringer M, Wildner M, Götte S, Dreinhöfer KE (2005) Stationäre Inanspruchnahme bei muskuloskelettalen Erkrankungen und Verletzungen: Vorausberechnungen für Deutschland bis zum Jahr 2010. Z Orthop Unfallchir 143:509–519CrossRefGoogle Scholar
  18. Schmidt CO, Kohlmann T (2005) Was wissen wir über das Symptom Rückenschmerz? Epidemiologische Ergebnisse zu Prävalenz, Inzidenz, Verlauf und Risikofaktoren. Z Orthop Unfallchir 143: 292–298CrossRefGoogle Scholar
  19. Spornitz UM (2004) Anatomie und Physiologie. Lehrbuch und Atlas für Pflege-und Gesundheitsberufe. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  20. Tillmann B (2005) Atlas der Anatomie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  21. Walter U, Buschmann-Steinhage R, Faller H, Kliche T, Müller H, Pfeifer K, Koch U (2007) Prävention und Rehabilitation: Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Konzepten, Rahmenbedingungen und Umsetzung in der gesundheitlichen Versorgung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  22. Walter U, Schwartz FW, unter Mitarbeit von Robra BP und Schmidt T (2003) Prävention. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg) Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Fischer, München Wien Baltimore, S 189–214Google Scholar
  23. Woschnagg H (2003) Arzneimitteltherapie: Relevante Interaktionen und (negative) Effekte auf den Knochen. J Mineralstoffwechsel 10:16–19Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Redaktionsgruppe MHH/ISEGDeutschland

Personalised recommendations