Advertisement

Früh Strukturieren

  • Günther Schuh
Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Das dritte Kapitel behandelt das Prinzip des „Früh Strukturierens“, welches den zweiten Leitsatz des Lean Innovation-Ansatzes darstellt und dem Setzen von Leitplanken für eine wertorientierte Produktgestaltung dient. Es ermöglicht somit die Umsetzung der zuvor definierten Innovationsstrategie. Durch ein effektives Frontloading bereits vor der eigentlichen Produktentwicklung soll die Verursachung von Verschwendung im Entwicklungsprojekt und in den nachgelagerten Wertschöpfungsstufen bereits in der frühen Phase auf ein Minimum reduziert werden. Die Grundlage für eine wertorientierte Produktentwicklung bildet die Produktarchitekturgestaltung. Die Produktarchitektur definiert die grundlegende Struktur der Produkte sowie die Anknüpfpunkte für die verschiedenen Produktreihen und verhindert somit eine ausufernde Komplexität in variantenreichen Produktprogrammen. Auf der definierten Produktarchitektur baut die Sortimentsgestaltung auf, in der die notwendige Produktvielfalt anhand einer Bewertung in Abhängigkeit von Komplexitätskosten und Nutzen ermittelt wird. Für die resultierenden Produktvarianten muss eine kostengünstige Entwicklung unter Berücksichtigung von vorhandenen Ressourcen erfolgen. Unter dem Prinzip der Lösungsraum-Steuerung wird demnach die systematische Eingrenzung von alternativen Lösungsansätzen und -konzepten über der Entwicklungszeit verstanden.

Literatur

  1. Adickes H (2008) Lean Inovation – Auf dem Weg zur Systematik. In: Schuh G et al (Hrsg.): Wettbewerbsfaktor Produktionstechnik – Aachener Perspektiven, Tagungsband zum Aachener Werkzeugmaschinen Kolloquium AWK 2008. Apprimus Verlag, AachenGoogle Scholar
  2. AutoBild (2009) Die Runde muss ins Eckige. http://www.autobild.de/artikel/top-200-folge-18-mercedes-benz-190-52778.html [Stand: 23. August 2012]
  3. BPI (2008) Pharma-Daten 2008. Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e. V., BerlinGoogle Scholar
  4. Ehrlenspiel K, Kiewert A, Lindemann U (2005) Kostengünstig entwickeln und konstruieren. Springer, BerlinGoogle Scholar
  5. Ford H (1922) My Life and Work. Garden City, New YorkGoogle Scholar
  6. Gassmann O, Reepmeyer G, Zedwitz M (2004) Leading Pharmaceutical Innovation, Spinger, BerlinGoogle Scholar
  7. Hauschildt J, Salomo S (2004) Innovationsmanagement. 3. Aufl. Franz Vohlen, MünchenGoogle Scholar
  8. Itazaki H (1999) The Prius that shook the World. Nikkan Kogyo Shimbun Limited, TokioGoogle Scholar
  9. Lenders M (2009) Beschleunigung der Produktentwicklung durch Lösungsraum-Management. Apprimus-Verlag, AachenGoogle Scholar
  10. Liker J K (2004) The Toyota Way. McGraw-Hill, New YorkGoogle Scholar
  11. Morgan J, Liker J K (2006) Toyota Product Development System, Productivity Press, New YorkGoogle Scholar
  12. Pahl G, Beitz W (2007) Konstruktionslehre. 7. Aufl. Springer, BerlinGoogle Scholar
  13. Rommel G, Brücke F, Diederichs R, Kempis R-D, Kluge J (1993) Einfach überlegen: Das Unternehmenskonzept, das die Schlanken schlank und die Schnellen schnell macht. Schäffer-Poeschel-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  14. Schuh G, Lenders M, Schöning S (2007) Mit Lean Innovation zu mehr Erfolg. WZL der RWTH Aachen, AachenGoogle Scholar
  15. Schuh G, Lenders M, Arnoscht J (2008a) Lean Innovation – Komplexität der Produktentwicklung sicher beherrschen. In: Brökl K et al (Hrsg.) Produktentwicklung und Konstruktionstechnik 5, Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  16. Schuh G, Lenders M, Hieber S (2008b) Lean Innovation: Introducing Value Systems to Product Development. In: Kocaoglu D, Anderson T, Daim T (Hrsg.) Portland International Conference on Management of Engineering & Technology, PICMET 2008; Cape Town, South Africa, 27–31 July 2008, IEEE Service Center, Piscataway NJGoogle Scholar
  17. Schuh G, Baum H, Lenders M, Müller J (2010a) Lean Innovation – Effizienzsteigerung bei der Entwicklung fluidtechnisch-mechatronischer Systeme. wt Werkstattstechnik online, Jahrgang 100, Heft 4, Springer-VDI-VerlagGoogle Scholar
  18. Schuh G, Lenders M, Arnoscht J, Rudolf S (2010b) Effizienter innovieren mit Produktbaukästen. WZL der RWTH Aachen, AachenGoogle Scholar
  19. Schuh G et al (2011) Lean Innovation mit Ähnlichkeitsmodellen In: Schuh G et al (Hrsg.) Wettbewerbsfaktor Produktionstechnik Aachener Perspektiven: AWK. Shaker Verlag, AachenGoogle Scholar
  20. Schwartz B (2005) The Paradox of Choice. HarperCollings, New YorkGoogle Scholar
  21. Smith P (2007) Flexible Product Development. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  22. o.V. (2009) Lean besser durch die Krise?. Automobil-Produktion(12):20Google Scholar
  23. o.V. (2010) Im Fokus: Volkswagen – Hansdampf in allen Gassen. Automobil-Produktion(05):24Google Scholar
  24. Volkswagen AG (2009) Driving ideas – Geschäftsbericht 2009. WolfsburgGoogle Scholar
  25. Wheelwright S, Clark K (1994) Revolution der Produktentwicklung. NZZ-Verlag, ZürichGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.WerkzeugmaschinenlaborRWTH Aachen WerkzeugmaschinenlaborAachenDeutschland

Personalised recommendations