Advertisement

Voyeurismus im Zeitalter der Schaulust

Sex, Lügen und Video — Voyeurismus (ICD-10: F65.3)
  • Franziska Lamott

Auszug

Sex, lies, and videotape, so der Originaltitel (⊡ Abb. 1), entstand 1989 unter der Regie von Steven Soderbergh, der auch das Drehbuch schrieb. Mit dem Debütfilm des 26-jährigen, bis dahin völlig unbekannten Regisseurs, begann Ende der 80er-Jahre der Aufstieg des amerikanischen Independent-Films, der bis zu diesem Zeitpunkt vergleichsweise erfolglos gewesen war. Steven Soderbergh wurde für die Filmpreise Oscar, BAFTA Award (British Academy of Film and Television Arts), César (nationaler Filmpreis Frankreichs), Golden Globe (Hollywood Auszeichnung für Kinofilme) und Writers Guild of America Award nominiert. Der Film gewann die Goldene Palme in Cannes und den Independent Spirit Award. Die filmische Erzählung, die sich mit der Brüchigkeit von Beziehungen und den Spielarten der Lust beschäftigt, thematisiert den Voyeurismus als Leidenschaft, jenseits der mit anderen gelebten genitalen Sexualität.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham K (1982) Psychische Nachwirkungen der Beobachtung des elterlichen Geschlechtsverkehrs bei einem neunjährigen Kinde. In: Gesammelte Schriften, Bd. 1, Fischer, Frankfurt am Main (Erstveröff. 1913)Google Scholar
  2. Almansi RJ (1979) Scopopilia and object loss. Psychoanalytic Quarterly, 48: 601–619PubMedGoogle Scholar
  3. Almansi RJ (1992) Alfred Hitchcock’s Disappearing Women: A Study in Skopophilia and Object Loss. Int Rev Psych Anal 19: 81–90Google Scholar
  4. Arnold F (2003) (Hrsg) Experimente in Hollywood. Steven Soderbergh und seine Filme. Bender, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  5. Baatz U (1989) Zur Wahrnehmungspsychologie im 19. Jahrhundert. In: Clair J, Pichler C, Pircher W (Hrsg) Wunderblock. Eine Geschichte der modernen Seele, Katalog zur Ausstellung der Wiener Festwochen. Löcker, Wien, S 357–379Google Scholar
  6. Becker N (2007) Psychoanalytische Theorie sexueller Perversionen. In: Sigusch V (Hrsg) Sexuelle Störungen und ihre Behandlung. Thieme, Stuttgart, S 265–276Google Scholar
  7. Bernstorff M (2003) Pixel Peep Holes. Sex, lies and videotape (1988/89). In: Arnold F (Hrsg) Experimente in Hollywood. Steven Soderbergh und seine Filme. Bender, Frankfurt am Main, S 145–154Google Scholar
  8. Božovič M (1992) Der Mann hinter seiner eigenen Netzhaut. In: Žižek S (Hrsg) Ein Triumph des Blicks über das Auge. Psychoanalyse bei Hitchcock. Turia & Kant, Wien, S 153–170Google Scholar
  9. Fenichel O (1980) Perversion, Psychosen, Charakterstörungen. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt (Erstveröff. 1931)Google Scholar
  10. Fischer R (1994) Der Schrecken des Voyeurs. Gewalt, Lust und Schönheit in David Lynchs „Blue Velvet“. In: Fischer R, Sloterdijk P, Theweleit K (Hrsg) Bilder der Gewalt. Verlag der Autoren, Frankfurt am Main, S 71–91Google Scholar
  11. Freud S (1991) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. GW Bd V, Fischer, Frankfurt am Main, S 27–145 (Erstveröff. 1905)Google Scholar
  12. Freud S (1987) Die Traumdeutung. GW Bd II/III, Fischer, Frankfurt am Main (Erstveröff. 1900)Google Scholar
  13. Gerhold H (2003) Sex, lies and videotape/Sex, Lügen und Video (1989). Psychosomatik für Puritaner. In: Rogall S (Hrsg) Steven Soderbergh und seine Filme. Schüren, Marburg, S 23–38Google Scholar
  14. Haneke M (2007) „Anderen bei Intimitäten zuschauen. Michael Haneke über Voyeurismus und Schaulust, Schuld und Verdrängung. In: Jaspers K, Unterberger W (Hrsg) Kino im Kopf. Psychologie und Film seit Sigmund Freud. Bertz & Fischer, Wien, S 158–165Google Scholar
  15. Haubl R (1991) „Unter lauter Spiegelbildern“: Zur Kulturgeschichte des Spiegels. Stroemfeld/Nexus, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  16. Haubl R (2000) „Spiegeln“ In: Mertens W, Waldvogel B (Hrsg) Handbuch Psychoanalytischer Grundbegriffe. Kohlhammer, Stuttgart, S 670–674Google Scholar
  17. Kohut H (1976) Narzissmus. Eine Theorie der psychoanalytischen Behandlung narzisstischer Persönlichkeitsstörungen. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  18. Kris E (1956) The recovery of childhood memories in psychoanalysis. Psychoanal Study Child 11, S 54–88Google Scholar
  19. Lacan J (1978) Die vier Grundbegriffe der Psychoanalyse. Olten, FreiburgGoogle Scholar
  20. Lamott F (1993) Monsterbilder, Spiegelbilder. Manuskripte. Zeitschrift für Literatur 33(2): 27–37Google Scholar
  21. Legendre P (1998) Das Verbrechen des Gefreiten Lortie. Rombach Litterae, FreiburgGoogle Scholar
  22. Morgenthaler F (1974) Die Stellung der Perversionen in Metapsychologie und Technik. Psyche 28: 1077–1089PubMedGoogle Scholar
  23. Morgenthaler F (1984) Homosexualität, Heterosexualität, Perversion. Qumran, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  24. Pfäfflin F, Lamott F, Ross T (2006) Narzisstische Persönlichkeitsstörung und Perversion. In: Kernberg OF, Hartmann HP (Hrsg) Narzissmus. Grundlagen — Störungsbilder — Therapie. Schattauer, Stuttgart, S 465–485Google Scholar
  25. Rogall S (2003) (Hrsg) Steven Soderbergh und seine Filme. Schüren, MarburgGoogle Scholar
  26. Sartre JP (1976) Der Blick. In: Das Sein und das Nichts. Versuch einer phänomenologischen Ontologie, Rowohlt, Reinbek, S 338–397 (Erstveröff. 1952)Google Scholar
  27. Sartre JP (1993) Freud. Das Drehbuch. Rowohlt, Reinbek (Erstveröff. 1958)Google Scholar
  28. Thürheimer C (2002) Voyeurismus. In: Mertens W, Waldvogel B (Hrsg) Handbuch Psychoanalytischer Grundbegriffe. Kohlhammer, Stuttgart, S 790–793Google Scholar
  29. Sontag S (1989) Über Fotografie. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  30. Virilio P (1989) Krieg und Kino. Logistik der Wahrnehmung. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  31. Weltgesundheitsorganisation (2005) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10. 5. Auflage. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  32. Winnicott DW (1985) Vom Spiel zur Kreativität. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • Franziska Lamott
    • 1
  1. 1.Sektion Forensische PsychotherapieUniversitätsklinikum UlmUlm

Personalised recommendations