Advertisement

Die Klavierspielerin

Die Klavierspielerin — Borderline Persönlichkeitsstörung (ICD-10: F60.31)
  • Marianne Springer-Kremser
  • Peter Schuster

Auszug

Die Klavierlehrerin Erika Kohut (in der Folge als „Erika“ bezeichnet), Alter Ende dreißig, kommt abends — offensichtlich später als gewohnt — nach Hause in die Wohnung, die sie mit ihrer Mutter teilt. Diese stellt sie wegen des Spätkommens zur Rede. Die Begründung der Tochter, sie sei spazieren gegangen, als Ausrede erlebend, entreißt die Mutter ihr die Handtasche durchsucht diese, findet ein Seidenkleid, zerreißt dieses und es kommt zu einer verbalen und körperlichgewalttätigen Auseinandersetzung zwischen Mutter und Tochter. Die Mutter weint dann, zieht sich zurück. Die Tochter nähert sich an, zerknirscht, entschuldigt sich. Die Mutter nimmt die Entschuldigung gnädig an mit dem Kommentar, sie seien eben beide temperamentvoll. Das Plaudern im gemeinsamen Schlafzimmer gibt einen Hinweis auf den unglaublichen Ehrgeiz, mit welchem die Mutter die Karriere ihrer Tochter begleitet. „Niemand soll mein Kind überholen“, sagt sie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arbeitskreis OPD (2006) Operationalisierte psychodynamische Diagnostik OPD-2. Huber, BernGoogle Scholar
  2. Bellak LM, Hurvich H, Gebiman (1973) Ego Functions in Schizophrenics, Neurotics and Normals. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  3. Chasseguet-Smirgel J (1986) Sexuality and Mind. The Role of the Father and the Mother in the Psyche. International Universities Press, New YorkGoogle Scholar
  4. Clarkin JF, Caligor E, Stern B, Kernberg OF (2003) Structured Interview of Personality Organization (STIPO). Weill Medical College of Cornell University, New York (Deutsche Übersetzung von Doering S, 2004)Google Scholar
  5. Crohn A (1978) Hysteria: the illusive neurosis. International Universities Press, New YorkGoogle Scholar
  6. Freud S (1923) Das Ich und das Es. (GW Bd XIII. Fischer, Frankfurt am Main, 1969, S 239–289)Google Scholar
  7. Freud S (1931) Über die weibliche Sexualität. (GW Bd XIV. Fischer, Frankfurt am Main, 1972, S 515–537)Google Scholar
  8. Green A (2007) Borderline personality disorders: diagnostic category or continent of psychopathology. Conceptual coherence. Indications for treatment. Vortrag anlässlich des Symposiums der Klinik für Psychoanalyse und Psychotherapie, Medizinische Universität Wien, Borderline: Psychoanalytic/Psychotherapeutic Essentials, Wien, 28.4.2007Google Scholar
  9. Greenacre P (1950) Special problems of early female sexual development. Psychoanal Study Child 5: 122–138Google Scholar
  10. Jelinek E (1983) Die Klavierspielerin. Rohwolt, ReinbeckGoogle Scholar
  11. Kernberg OF (1984) Schwere Persönlichkeitsstörungen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  12. Kernberg OF (2006) Narzißmus, Aggression und Selbstzerstörung. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  13. Leithner K, Springer-Kremser M (2001) Psychoanalyse und weibliche Perversion — ein dunkler Kontinent? Fundamenta Psychiatrica 2: 25–29Google Scholar
  14. McDougall J (1995) The Many Faces of Eros. A Psychoanalytic Exploration of Human Sexuality. Free Association Books, LondonGoogle Scholar
  15. Rinsley DB (1978) Borderline-Psychopathology: A Review of Aetiology, Dynamics, Treatment. Int Rev Psychoanal 5: 45–54Google Scholar
  16. Schuster P, Springer-Kremser M (1997) Anwendungen der Psychoanalyse. WUV Universitätsverlag, WienGoogle Scholar
  17. Schuster P (2006) Die Aufrechterhaltung des psychischen Gleichgewichts. In: Springer-Kremser M, Löffler-Stastka H, Kopeinig-Kreissl M (eds) Psychische Funktionen in Gesundheit und Krankheit. Facultas, Wien, S 21–26Google Scholar
  18. Springer-Kremser M, Jandl-Jager E, Presslich-Titscher E (1997) The Triagefunction of a psychosomatic liaison-service for gynaecological patients. J Psychosom Obstet Gynecol 18: 220–228CrossRefGoogle Scholar
  19. Stierlin H (1974) Eltern und Kinder im Prozeß der Ablösung. Familienprobleme in der Pubertät. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  20. Stoller RJ (1979) Perversion. Die erotische Form von Haß. Rowohlt, ReinbeckGoogle Scholar
  21. Weinryb RB, Rössel RJ (1991) Karolinska Psychodynamic Profile KAPP Acta Psychiatr Scand Suppl 363: 1–23CrossRefGoogle Scholar
  22. Welldon, EW (1988) Mother, Madonna, Whore. The idealization and denegration of motherhood. Guilford Press, New YorkGoogle Scholar
  23. Weltgesundheitsorganisation (2005) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10. 5. Aufl, Huber, BernGoogle Scholar
  24. Winnicott DW (1953) Transitional Objects and Transitional Phenomena. Int J Psychoanal 34: 89–97PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • Marianne Springer-Kremser
    • 1
  • Peter Schuster
    • 1
  1. 1.Universitätsklinik für Psychoanalyse und PsychotherapieMedizinische Universität WienWien

Personalised recommendations