Advertisement

Howling at the moon — wir jaulen den Mond an, verdammt nochmal!

Kalifornia — Psychopathy (Dissoziale Persönlichkeitsstörung — ICD-10: F60.2)
  • Thomas Ross

Auszug

Brian, ein junger Journalist, der sich in der Vergangenheit mit Serienmördern befasst hat, möchte nun ein Buch zu diesem Thema schreiben. Er glaubt, sich ein besseres Verständnis über die Täter und deren Beweggründe verschaffen zu können, indem er die Schauplätze der Taten besucht. Er legt sich eine Reiseroute zurecht, die schrittweise von Kentucky über Tennessee und Texas in den Westen der USA führt. Seine Freundin Carrie soll mit ihm reisen und Fotos für das Buch machen. Da es Carries lang gehegter Wunsch ist, sich in Kalifornien niederzulassen, soll dort Endstation der Reise sein. Die beiden beschließen zur Finanzierung der Reise Mitfahrer mitzunehmen, die sich an den Benzinkosten beteiligen sollen. Bald findet sich ein interessiertes Pärchen, der reservierte und etwas herunter gekommene Early und seine naive aber offenherzige Freundin Adele. Brian und Carrie verstehen bald, dass die Unterschiedlichkeit der Paare allenfalls durch Höflichkeitsfloskeln und mit der Bewusstmachung der Tatsache zu überbrücken ist, dass die Reise irgendwann ein Ende haben wird. Aus dem zunächst unguten Gefühl den beiden Mitfahrern gegenüber erwächst blankes Entsetzen, als deutlich wird, dass das abstrakte Böse, das man intellektuell zu verstehen suchte, physisch allgegenwärtig ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cleckley HR (1941) The mask of sanity: An attempt to clarify some issues about the so-called psychopathic personality (1st ed.). St Louis, MO, US: C.V. Mosby CoGoogle Scholar
  2. Brown J (1993) Kalifornia. The Washington Post (03.09.1993). http://www.washingtonpost.com/wpsrv/style/longterm/movies/videos/kaliforniarbrown_a0adf8.htmGoogle Scholar
  3. Bruce P (1993) Kalifornia. The Austin Chronicle (10.09.1993). http://www.austinchronicle.com/gyrobase/Calendar/Film?Film=oid:139077Google Scholar
  4. Freedman D (2001) False prediction of future dangerousness: error rates of the Psychopathy Checklist-Revised. J Am Acad Psychiatry Law 29: 89–95PubMedGoogle Scholar
  5. Fung MT, Raine A, Loeber R et al. (2005) Reduced electrodermal activity in psychopathy-prone adolescents. J Abnorm Psychol 114: 187–196PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Hare RD (1991) The Psychopathy Checklist-Revised. Toronto, Canada. Multi-Health Systems.Google Scholar
  7. Hare RD, Hart SD, Harpur TJ (1991). Psychopathy and the DSM-IV criteria for antisocial personality disorder. J Abnorm Psychol 100: 391–398PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Lombroso C (1876) L’uomo delinquente. In rapporto all’antropologia, alla giurisprudenza ed alle discipline carcerarie, Turin, Bocca. (dt: Der Verbrecher in anthropologischer, ärztlicher und juristischer Beziehung, Hamburg, 1889)Google Scholar
  9. Moffitt TE (2005) The new look of behavioral genetics in developmental psychopathology: gene-environment interplay in antisocial behaviors. Psychol Bull 131: 533–554PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Ortiz J, Raine A (2004) Heart rate level and antisocial behavior in children and adolescents: a meta-analysis. J Am Acad Child Adolesc Psychiatry 43: 154–162PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Raine A, Moffitt TE, Caspi A, et al. (2005). Neurocognitive impairments in boys on the life-course persistent antisocial path. J Abnorm Psychol 114: 38–49PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. Ross R, Fabiano E, Ross R (1986) Reasoning and rehabilitation: a handbook for teaching cognitive skills. University of Ottawa, CanadaGoogle Scholar
  13. Ross T, Pfäfflin F (2005) Risk Assessment im Maßregelvollzug: Grenzen psychometrischer Gefährlichkeitsprognose im therapeutischen Umfeld. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 88, 1–11Google Scholar
  14. Salekin R (2002) Psychopathy and therapeutic pessimism: clinical lore or clinical reality? Clinical Psychology Review 22: 79–112PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Skilling TA, Harris GT, Rice ME, Quinsey VL (2002) Identifying persistently antisocial offenders using the Hare Psychopathy Checklist and DSM antisocial personality disorder criteria. Psychol Assess 14: 27–38PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Yang Y, Raine A, Lencz T et al. (2005). Volume reduction in prefrontal gray matter in unsuccessful criminal psychopaths. Biol Psychiatry 57: 1103–1108PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • Thomas Ross
    • 1
  1. 1.Sektion Forensische PsychotherapieUniversitätsklinikum UlmUlm

Personalised recommendations