Advertisement

Hören im Zwischenraum

Das geheime Leben der Worte — Posttraumatische Belastungsstörung (F43.1) versus andauernde Persönlichkeitsänderung nach Extrembelastung (F 62.0)
  • Maria Pia Andreatta
  • Joseph Church

Auszug

Im Mittelpunkt der Handlung von Das geheime Leben der Worte (⊡ Abb. 1) steht Hanna, eine junge Frau Mitte Zwanzig, ein Opfer des Krieges auf dem Balkan. Wir erfahren über lange Zeit nichts von der unsagbaren Grausamkeit und Qual, die sie überlebt hat, bis zu einer der letzten Filmszenen, in welcher sie die Traumatisierung in zutiefst berührender Weise schildert. Wir kennen die traumatische Geschichte vorerst nicht, finden jedoch überall ihre Spuren und sind ständig mit den Konsequenzen konfrontiert. Durch subtile Hinweise und Zeichen bis hin zu ausgeprägten Symptomen wird der Zuschauer allmählich zum Inhalt der Traumatisierung geführt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ballenger J et al. (2000) Consensus Statement on Posttraumatic Stress Disorder From the International Consensus Group on Depression and Anxiety. Journal Clin Psychiatry 61,5: 60–66Google Scholar
  2. Becker D (1997) Prüfstempel PTSD — Einwände gegen das herrschende Traumakonzept. In: Schnelle Eingreiftruppe Seele. Hrsg: Medico International e.V. Medico Internat., Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Becker D (2000) Trauerprozess und Traumaverarbeitung im interkulturellen Zusammenhang. In: Wirtgen W (Hrsg) Trauma — Wahrnehmen des Unsagbaren. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  4. Bettelheim B (1985) Erziehung zum Überleben: Zur Psychologie der Extremsituation. dtv, MünchenGoogle Scholar
  5. Eissler K (1963) Die Ermordung von wie vielen seiner Kinder muß ein Mensch ertragen können, um einen normale Konstitution zu haben? Psyche 17:-Google Scholar
  6. Fischer G (2000) Mehrdimensionale Psychodynamische Traumatherapie MPTT. Asanger, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Fischer G, Riedesser P (1998) Lehrbuch der Psychotraumatologie. Reinhardt UTB, MünchenGoogle Scholar
  8. Frey C (2001) Die unheimliche Macht des Traumas. Interaktionelle Aspekte in der Betreuung von Folter-und Kriegsopfern. In: Verwey M (Ed) Trauma und Ressourcen. Verlag für Wissenschaft und Bildung. Curare-Sonderband 16, S 109–124Google Scholar
  9. Janoff-Bulman R (1992) Shattered Assumptions: Towards a New Psychology of Trauma. Free press, New YorkGoogle Scholar
  10. Keilson H (1979) Sequentielle Traumatisierung bei Kindern. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  11. Shay J (1998) Achilles in Vietnam: Kampftrauma und Persönlichkeitsverlust. Hamburger Ed., HamburgGoogle Scholar
  12. Van der Kolk B et al. (Hrsg) (2000) Traumatic Stress. Grundlagen und Behandlungsansätze. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  13. Weltgesundheitsorganisation (2005) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10. 5. Aufl, Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • Maria Pia Andreatta
    • 1
  • Joseph Church
    • 2
  1. 1.Institut für Kommunikation im Berufsleben und PsychotherapieUniversität InnsbruckInnsbruck
  2. 2.NorwichUK

Personalised recommendations