Advertisement

Pädiatrie pp 1613-1616 | Cite as

Störungen des sozialverhaltens und persönlichkeitsstörungen

  • H. Remschmidt

Auszug

Definition. Störungen des Sozialverhaltens äußern sich nach ICD-10 in einem sich wiederholenden und andauernden Muster von dissozialem, aggressivem oder aufsässigem Verhalten, das in seinen extremsten Auswirkungen altersentsprechende soziale Erwartungen verletzt. Das Verhalten geht weit über das noch tolerierte „Ungezogensein“ hinaus. Entscheidend für die Diagnose ist, dass entweder die Grundrechte anderer oder die wichtigsten altersentsprechenden Normen verletzt werden, dass das Verhalten mindestens seit 6 Monaten besteht und einer bestimmten Anzahl der 23 Symptome entspricht, die in der ICD-10 aufgezählt werden. Dies sind u. a. ungewöhnlich häufige und schwere Wutausbrüche, häufiges Streiten mit Erwachsenen, häufige Ablehnung und Zurückweisung von Wünschen und Vorschriften Erwachsener, häufiges Lügen oder Brechen von Versprechungen, gehäufte körperliche Auseinandersetzungen, Gebrauch von gefährlichen Waffen (z. B. Schlagholz, zerbrochene Flasche, Messer), häufiges Verstoßen gegen Gebote der Eltern, körperliche Grausamkeit und Tierquälerei, absichtliches Zerstören fremden Eigentums, Feuer legen, Stehlen, häufiges Schuleschwänzen vor dem 13. Lebensjahr, Weglaufen von zu Hause, Begehen von Straftaten etc.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. American Psychiatric Association (APA) (1996) Diagnostisches und statistisches Manual psychischer Störungen. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. Anthony J, Scott PD (1960) Manic-depressive psychosis in childhood. J Child Psychol Psychiatry 1:53–72CrossRefGoogle Scholar
  3. Asperger H (1944) Die „autistischen Psychopathen“ im Kindesalter. Arch Psychiatr Nervenkr 117: 76–136CrossRefGoogle Scholar
  4. Barth N, Riegels M, Hebebrand J, Remschmidt H (2000) Das „zyklische Erbrechen” im Kindes-und Jugendalter. Z Kinder-Jugendpsychiatr Psychother 28(2):109–118CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Blanz B, Remschmidt H, Schmidt MH, Warnke A (Hrsg) (2006) Psychische Störungen im Kindes-und Jugendalter. Ein entwicklungspsychopathologisches Lehrbuch. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Böker W, Brenner HD (1997) Behandlung schizophrener Psychosen. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  7. Brezovsky P (1985) Diagnostik und Therapie selbstverletzenden Verhaltens. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  8. Bronisch T, Hiller W, Mombour W, Zaudig M (1995) IDCL-P. Internationale Diagnosen Checklisten für Persönlichkeitsstörungen nach ICD-10 und DSM-IV (Manual). Huber, BernGoogle Scholar
  9. Cicchetti D, Cohen DJ (eds) (1995) Developmental psychopathology, 2 vols. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  10. Cohen DJ, Volkmar FR (eds) (1997) Handbook of autism and pervasive developmental disorders, 2nd edn. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  11. Cohen DJ, Bruun RD, Leckman JF (eds) (1988) Tourette’s syndrome and tic disorders: clinical understanding and treatment. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  12. Deutsche Gesellschaft für Kinder-und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie u. a. (Hrsg) (2003) Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von psychischen Störungen im Säuglings-, Kindes-und Jugendalter, 2. überarb. Aufl. Deutscher Ärzte Verlag, KölnGoogle Scholar
  13. Dilling, H, Mombour W, Schmidt MH (Hrsg) (1991) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10, Kap. V (F). Klinisch-diagnostische Leitlinien. Weltgesundheitsorganisation. Huber, BernGoogle Scholar
  14. Ellrott T, Pudel V (1998) Adipositastherapie: aktuelle Perspektiven. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  15. Fichter M (1989) Bulimia nervosa: Grundlagen und Behandlung. In: Fichter M (Hrsg) Klinische Psychologie und Psychopathologie, Bd 52. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  16. Fiedler P, Standop R (1994) Stottern: Ätiologie, Diagnose, Behandlung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  17. Firnhaber M (2005) Legasthenie und andere Wahrnehmungsstörungen. Wie Eltern und Lehrer helfen können, 9. Aufl. Fischer, FrankfürtGoogle Scholar
  18. Fischer G, Riedesser P (2003) Lehrbuch der Psychotraumatologie, 3. Aufl. Reinhard, MünchenGoogle Scholar
  19. Fombonne E (1998) Epidemiological surveys of autism. In: Volkmar F (ed) Autism and pervasive developmental disorders. Cambridge University Press, Cambridge, pp 32–63Google Scholar
  20. Garner DM (ed) (1997) Handbook of treatment for eating disorders, 2nd edn. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  21. Gastpar M, Mann K, Rommelspacher H (Hrsg) (1999) Lehrbuch der Suchterkrankungen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  22. Gerlach M, Warnke A, Wewetzer C (Hrsg) (2004) Neuro-Psychopharmaka im Kindes-und Jugendalter-Grundlagen und Therapie. Springer, WienGoogle Scholar
  23. Gerlinghoff M, Backmund H, Mai N (1997) Magersucht und Bulimie: verstehen und bewältigen, 3. Aufl. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  24. Gontard A von, Lehmkuhl G (Hrsg) (2002) Enuresis. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  25. Goodyer IM (ed) (2001) The depressed child and adolescent, 2nd edn. Cambridge child and adolescent psychiatry. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  26. Harbauer H, Lempp R, Nissen G, Strunk P (1980) Lehrbuch der speziellen Kinder-und Jugendpsychiatrie, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  27. Harrington R (1993) Depressive disorder in childhood and adolescence. Wiley, Chichester New YorkGoogle Scholar
  28. Havighurst RJ (1972) Developmental tasks and education, 3rd edn. McKay, New YorkGoogle Scholar
  29. Jaffe ML (1998) Adolescence. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  30. Kanner L (1943) Autistic disturbances of affective contact. Nerv Child 2: 217–250Google Scholar
  31. Kretschmer E (1940) Das apallische Syndrom. Z Neurol Psychiatr 169: 576–579CrossRefGoogle Scholar
  32. Kuhl J, Kazén M (1997) Persönlichkeits-Stil und Störungs-Inventar. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  33. Leckman JF, Cohen DJ (1998) Tourette’s syndrome — Tics, obsessions, compulsions: developmental psychopathology and clinical care. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  34. Li BUK (1995) Proceedings of the International Scientific Symposium on Cyclic Vomiting Syndrome. J Pediatr Gastroenterol Nutr 21[Suppl]: 1–120Google Scholar
  35. Möller H-J (Hrsg) (2000) Therapie psychiatrischer Erkrankungen, 2. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  36. Neuhäuser G (1985) Psychische Störungen nach entzündlichen Erkrankungen des Zentralnervensystems. In: Remschmidt H, Schmidt MH (Hrsg) Kinder-und Jugendpsychiatrie in Klinik und Praxis, Bd II. Thieme, Stuttgart, S 182–194Google Scholar
  37. Neuhäuser G, Steinhausen H-C (Hrsg) (2003) Geistige Behinderung. 3. überarb. u. erw. Aufl. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  38. Papousek M, Schieche M, Wurmser H (Hrsg) (2004) Regulationsstörungen der frühen Kindheit. Frühe Risiken und Hilfen im Entwicklungskontext der Eltern-Kind-Beziehungen. Huber, BernGoogle Scholar
  39. Piaget J (1983) Piagefs theory. In: Müssen PH (ed) Handbook of child psychology, vol I: history, theory, and methods, 4th edn. Wiley, New York, pp 1–25Google Scholar
  40. Raven JC (1978) Coloured progressive matrices, 11th edn. Lewis, LondonGoogle Scholar
  41. Remschmidt H (1989) Developmental psychopathology as a theoretical framework for child and adolescent psychiatry. In: Schmidt MH, Remschmidt H (eds) Needs and prospects of child and adolescent psychiatry. Hogrefe & Huber, Toronto, pp 3–24Google Scholar
  42. Remschmidt H (Hrsg) (1997) Psychotherapie im Kindes-und Jugendalter. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  43. Remschmidt H (Hrsg) (2004) Schizophrene Erkrankungen im Kindes-und Jugendalter — Klinik, Ätiologie, Therapie und Rehabilitation. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  44. Remschmidt H (2005) Autismus. Erscheinungsformen, Ursachen, Hilfen, 3. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  45. Remschmidt H (Hrsg) (2005) Kinder-und Jugendpsychiatrie. Eine praktische Einführung, 4. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  46. Remschmidt H, Heiser P (2004) Zertifizierte medizinische Fortbildung: differenzierte Diagnostik und multimodale Therapie hyperkinetischer Störungen. Dtsch Arztebl 101: A2457–2466Google Scholar
  47. Remschmidt H, Mattejat F (1994) Kinder psychotischer Eltern. Mit einer Anleitung zur Beratung von Eltern mit einer psychotischen Erkrankung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  48. Remschmidt H, Schmidt MH (Hrsg) (1994) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes-und Jugendalters nach ICD-10 der WHO: Mit einem synoptischen Vergleich von ICD-10 mit ICD-9 und DSM-III-R, 3. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  49. Remschmidt H, Belfer M, Goodyer I (eds) (2004) Facilitating pathways: care, treatment and prevention in child and adolescent mental health. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  50. Remschmidt H, Schmidt MH, Poustka F (Hrsg) (2006) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychische Störungen des Kindes-und Jugendalters nach ICD-10 der WHO, 5. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  51. Rothenberger G (1991) Wenn Kinder Tics entwickeln: Beginn einer komplexen kinderpsychiatrischen Störung. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  52. Rutter M (1977) Brain damage syndromes in childhood: concepts and findings. J Child Psychol Psychiatry 18:1–21CrossRefPubMedGoogle Scholar
  53. Spreen O (1977) Neuropsychologische Störungen. In: Pogratz L (Hrsg) Handbuch der Psychologie, Bd 8,1. Hogrefe, Göttingen, S 154–254Google Scholar
  54. Schulte-Körne G (2004) Elternratgeber Legasthenie. Knaur, MünchenGoogle Scholar
  55. Shaffer D, Chadwick O, Rutter M (1975) Psychiatric outcome of localized head injury in children. In: Porter R, Fitz-Simons DW (eds) Outcome of severe damage to the central nervous system. Ciba Foundation Symposium 34, Elsevier, Amsterdam, pp 191–213Google Scholar
  56. Tewes U (Hrsg) (1993) Hamburg-Wechsler-Intelligenztest für Kinder, Revision 1983: HAWIK-R. Handbuch und Testanweisung, 3. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  57. World Health Organization (WHO) (1992) The ICD-10 classification of mental and behavioural disorders. Clinical descriptions and diagnostic guidelines. World Health Organization, GenevaGoogle Scholar
  58. World Health Organization (WHO) (1996) Multiaxial classification of child and adolescent psychiatric disorders. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  59. World Health Organization (WHO) (2006) Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, Version 2006. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, Köln. http://www.dimdi.de/static/de/klassi/diagnosen/icdlO/htmlamtl2006/fr-icd.htm. Gesehen 24 Jun 2007

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2007

Authors and Affiliations

  • H. Remschmidt
    • 1
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und JugendaltersUniversität MarburgMarburgGermany

Personalised recommendations