Advertisement

„Motivational Interviewing“

  • R. Demmel

Auszug

„Motivational Interviewing“ (MI) ist ein zugleich klientenzentriertes und direktives Behandlungsverfahren (Miller u. Rollnick 2002). Zentrales Merkmal ist der Verzicht auf ein konfrontatives Vorgehen: Ambivalenz und Reaktanz werden nicht als „fehlende Krankheitseinsicht“, „unzureichender Leidensdruck“ oder „Widerstand“ interpretiert. Vielmehr soll die Veränderungsbereitschaft „unmotivierter“ Patienten gefördert werden: Wahrgenommene Diskrepanzen zwischen Verhalten und persönlichen Zielen sollen den Anstoß zu einer Verhaltensänderung geben. Die Behandlungsprinzipien („Express empathy“, „Develop discrepancy“, „Roll with resistance“, „Support self-efficacy“) stimmen weitgehend mit den Annahmen sozialpsychologischer Theorien der Verhaltensänderung (soziale Lerntheorie, Theorie der kognitiven Dissonanz, Theorie der psychologischen Reaktanz etc.) überein. So wird z. B. angenommen, dass „Widerstandion“ meist eine Reaktion auf unangemessene Interventionen des Therapeuten ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baer JS, Kivlahan DR, Donovan DM (1999) Integrating skills training and motivational therapies: Implications for the treatment of substance dependence. J Subst Abuse Treat 17: 15–23PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Demmel R (2001) Motivational Interviewing: Ein Literaturüberblick. SUCHT. Z Wissensch Prax 47: 171–188Google Scholar
  3. Demmel R (2003) Motivational interviewing: Mission impossible? oder Kann man Empathie lernen? In: Rumpf HJ, Hüllinghorst R (Hrsg) Alkohol und Nikotin: Frühintervention, Akutbehandlung und politische Maßnahmen. Lambertus, Freiburg im Breisgau, pp 177–199Google Scholar
  4. Demmel R, Beck B (2004) Anticipated outcome of short-term treatment for alcohol-dependence: Self-efficacy ratings and beliefs about the success of others. Addict Dis Their Treat 3: 77–82CrossRefGoogle Scholar
  5. Demmel R, Nicolai J, Jenko DM (2006) Self-efficacy and alcohol relapse: Concurrent validity of confidence measures, self-other discrepancies, prediction of treatment outcome. J Stud Alcohol 67: 637–641PubMedGoogle Scholar
  6. Demmel R, Peltenburg M (2006) Motivational Interviewing: Kommunikation auf gleicher Augenhöhe [DVD]. (Im Vertrieb der Neuland-Verlagsgesellschaft mbH, Postfach 1422, 21496 Geesthacht)Google Scholar
  7. Dunn C, Deroo L, Rivara FP (2001) The use of brief interventions adapted from motivational interviewing across behavioral domains: A systematic review. Addiction 96: 1725–1742PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Hettema J, Steele J, Miller WR (2005) Motivational interviewing. Annu Rev Clin Psychol 1: 91–111PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Miller WR, Rollnick S (2002) Motivational interviewing: Preparing people for change. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  10. Rollnick S, Mason P, Butler C (1999) Health behavior change: A guide for practitioners. Churchill Livingstone, EdinburghGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • R. Demmel
    • 1
  1. 1.Psychologisches Institut I, Psychologische Diagnostik und Klinische PsychologieWestfälische Wilhelms-Universität MünsterMünster

Personalised recommendations