Advertisement

Imagination und kognitive Probe

Auszug

Imagination bezieht sich auf die subjektive Erfahrung, in der ein Mensch glaubt, innerlich erzeugte konkrete Gegenstände oder Ereignisse zu sehen, zu hören oder zu empfinden, sobald er sich gedanklich mit ihnen auseinandersetzt, ohne objektive Anwesenheit der Wahrnehmungsinhalte zu diesem Zeitpunkt. Innerhalb verhaltenstherapeutischer und kognitiver Ansätze werden imaginative Verfahren in Kombination mit anderen Interventionsstrategien im Rahmen eines umfassenderen Behandlungskonzepts eingesetzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kirn T, de Jong-Meyer R, Engberding M (1996) Überprüfung eines Trainings zur Verbesserung emotionaler Vorstellungsfähigkeit. Verhaltenstherapie 6: 124–134CrossRefGoogle Scholar
  2. Lazarus AA (2006) Innenbilder: Imagination in der Therapie und als Selbsthilfe. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Meichenbaum D (1986) Warum führt die Anwendung der Imagination in der Psychotherapie zu Veränderung? In: Singer JL, Pope KS (Hrsg) Imaginative Verfahren in der Psychotherapie. Junfermann, Paderborn, S 453–468Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • T. Kirn
    • 1
  1. 1.Psychotherapeutische PraxisDülmen

Personalised recommendations