Advertisement

Auszug

Verfahren, die an die moderne Technik des Gedankenstopps erinnern, sind schon seit langem bekannt, weil Menschen schon immer versucht haben, sich gegen unerwünschte, immer wiederkehrende, unangenehme Gedanken zu wehren. Es gibt eine Reihe von Varianten der ursprünglichen, in den 1950er Jahren entwickelten Gedankenstopptechnik. Grundsätzlich wird versucht, in dem Moment, wenn ein unerwünschter Gedanke auftritt, durch die Vorstellung oder durch das Vorsprechen des Wortes „stopp“ den störenden Gedanken zu unterdrücken. Die Gedankenstopptechnik wird im Allgemeinen benutzt, um Patienten, die mit der Kontrolle wiederkehrender, zwanghafter oder auch grüblerischer Gedanken Schwierigkeiten haben, eine Erleichterung zu verschaffen. Darüber hinaus werden diese Verfahren auch eingesetzt, um Gedanken zu kontrollieren, die im Zusammenhang mit Phobien oder Zwangsverhalten auftreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cautela JR, Wisocki PA (1977) The thought stopping procedure: Description, application, and learning theory interpretations. Psychol Rec 2:255–264Google Scholar
  2. Olin RJ (1976) Thought stopping: Some cautionary abservations. J Behav Ther Exp Psychiatry 10: 189–192Google Scholar
  3. Tyron GS (1979) A review and critique of thought stopping research. J Behav Ther Exp Psychiatry 10: 189–192CrossRefGoogle Scholar
  4. Tyron GS, Palladino JJ (1979) Thought stopping: A case study and observations. J Behav Ther Exp Psychiatry 10: 151–154CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • G. S. Tyron
    • 1
  1. 1.Counseling CenterFordham UniversityBronxUSA

Personalised recommendations