Advertisement

„Eye Movement Desensitization and Reprocessing“

  • C. T. Eschenröder

Auszug

„Eye Movement Desensitization and Reprocessing“ (EMDR) ist die Bezeichnung für eine psychotherapeutische Methode, die von der amerikanischen Psychologin Francine Shapiro entwickelt wurde (Shapiro 1998). Das Grundprinzip von EMDR besteht darin, dass die Person sich auf eine traumatische Erinnerung und die damit verbundenen Gedanken und Körperempfindungen konzentriert, während gleichzeitig die Aufmerksamkeit auf einen äußeren Reiz gelenkt wird. Ursprünglich glaubte Shapiro, dass die Induktion von schnellen rhythmischen Augenbewegungen entscheidend für die Wirkung des Verfahrens sei; es zeigte sich aber, dass auch akustische oder taktile Stimulierungen eine ähnliche Wirkung haben. Dennoch wurde die Bezeichnung EMDR als „Markenname“ beibehalten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Davidson PR, Parker KCH (2001) Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR): A meta-analysis. J Consult Clin Psychol 69, 305–316PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. De Jongh A, Ten Broeke E, Renssen MR (1999) Treatment of specific phobias with eye movement desensitization and reprocessing (EMDR): Protocol, empirical status, and conceptual issues. J Anx Disord 13: 69–85CrossRefGoogle Scholar
  3. Eschenröder C (Hrsg) (1997) EMDR: Eine neue Methode zur Verarbeitung traumatischer Erinnerungen. dgvt, TübingenGoogle Scholar
  4. Hofmann A (1999) EMDR in der Therapie psychotraumatischer Belastungssyndrome. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Levin P, Lazrove S, Kolk B van der (1999) What psychological testing and neuroimaging tell us about the treatment of posttraumatic stress disorder by eye movement desensitization and reprocessing. J Anx Disord 13: 159–172CrossRefGoogle Scholar
  6. Shapiro F (1998) EMDR — Grundlagen und Praxis: Handbuch zur Behandlung traumatisierter Menschen. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  7. Shapiro F (1999) Eye movement desensitization and reprocessing (EMDR) and the anxiety disorders: clinical and research implications of an integrated psychotherapy treatment. J Anx Disord 13: 35–67CrossRefGoogle Scholar
  8. Tinker RH, Wilson SA (2000) EMDR mit Kindern. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • C. T. Eschenröder
    • 1
  1. 1.Bremen

Personalised recommendations