Advertisement

Bestrafung

  • H. Reinecker

Auszug

Menschliches Verhalten wird in hohem Maße durch Konsequenzen gesteuert (Skinner 1953; ▸ Kap. 17). Eine rein positive Kontrolle erscheint weder möglich noch wünschenswert, speziell wenn man die zum Teil heftigen Reaktionen auf Skinners Utopien betrachtet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Grawe K, Donati R, Bernauer F (1994) Psychotherapie im Wandel. Von der Konfession zur Profession. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  2. Holz WC, Azrin NH (1961) Discriminative properties of punishment. J Exp Anal Behav 4: 225–232PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Rachman S, Teasdale J (1975) Verhaltensstörungen und Aversionstherapie. Eine lerntheoretische Analyse. Fachbuchhandlung für Psychologie, FrankfurtGoogle Scholar
  4. Reinecker H (1980) Bestrafung. Experimente und Theorien. Müller, SalzburgGoogle Scholar
  5. Reinecker H (1981) Aversionstherapien. Müller, SalzburgGoogle Scholar
  6. Skinner BF (1953) Science and human behavior. Macmillan, New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2008

Authors and Affiliations

  • H. Reinecker
    • 1
  1. 1.Otto-Friedrich-Universität, Klinische Psychologie und PsychotherapieBamberg

Personalised recommendations